Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Scheidender Wirtschaftssenator: SPD muss sich hinterfragen
Der Norden Scheidender Wirtschaftssenator: SPD muss sich hinterfragen
13:21 13.06.2019
Das Logo der SPD. Foto: Peter Endig/Archiv Quelle: Peter Endig

Wenn man 73 Jahre regiert habe, können man sich nicht zurücklegen und sagen, man habe mit ganz vielen Dingen nichts zu tun. «Ich glaube, eine selbstkritische Reflexion täte am Ende uns allen gut, gerade auch der SPD», sagte Günthner, der nach zehn Jahren seinen Rückzug aus dem Senat ankündigte.

Die Entscheidung habe er nach langer Erwägung und überwiegend aus persönlichen Gründen getroffen. Er verwies auf «Reibungsverluste und Bremsspuren» in der Auseinandersetzung mit politischen Gegnern, aber auch mit Verbündeten. Die Wahl vom 26. Mai sei eine historische Zäsur für die SPD. Für sich habe er den Schluss gezogen, aus dem Senat auszuscheiden. «Man muss sich selbst hinterfragen und darf nicht am Sessel kleben», betonte der 43-Jährige am Donnerstag. «Das muss aber am Ende des Tages jeder für sich selbst entscheiden.»

Mit einer progressiven Koalition aus SPD, Grünen und Linkspartei halte er einen Aufbruch zweifelsfrei für möglich. «Aber es ist eben die Frage, ob er mit demselben politischen Personal möglich ist.» Günthner ist Chef der Bremerhavener SPD. Er will sein Mandat in der Bürgerschaft (Landtag) wahrnehmen und sich auf den Posten des SPD-Fraktionsvizes bewerben. Die konstituierende Sitzung der 23 Mitglieder zählenden SPD-Fraktion ist für den 24. Juni geplant.

Faßberg (dpa/lni) - Eine kleine Luftflotte betagter «Rosinenbomber» ist am Donnerstag in Erbenheim bei Wiesbaden zu mehreren Zielorten in Norddeutschland gestartet.

13.06.2019

Bremen (dpa/lni) - Die Kunsthalle Bremen schickt 130 Meisterwerke aus ihrer Sammlung auf Reisen zum Guggenheim-Museum ins spanische Bilbao.

13.06.2019

Bremen (dpa/lni) - Künstlergruppen aus 18 Ländern sind in diesem Jahr beim 25. Internationalen Festival der Straßenkünste in Bremen dabei.

13.06.2019