Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Der Norden Wenige Teilnehmer bei Demo gegen Tanzverbot an Karfreitag
Der Norden Wenige Teilnehmer bei Demo gegen Tanzverbot an Karfreitag
18:30 19.04.2019
Mit Transparenten stehen Teilnehmer der Demonstration gegen das Tanzverbot am Karfreitag. Foto: Peter Steffen Quelle: Peter Steffen
Hannover

Der Protestzug startete am Karfreitag mit nur rund einem Dutzend Teilnehmern, von denen einige Kopfhörer trugen. Lautsprecher, Musikinstrumente und Trillerpfeifen hatte die Polizei den Demonstranten untersagt. «Viele sind über das lange Wochenende weggefahren», bedauerte die Sprecherin der Grünen Jugend, Mariel Reichard, die geringe Teilnehmerzahl. Allerdings seien schon viele Menschen auf die Gruppe zugekommen, um zu diskutieren. «Das ist es ja, was wir wollen.»

Die Demonstranten setzen sich für eine vollständige Trennung von Staat und Kirche ein. «Es geht nicht darum, religiöse Christinnen und Christen zu provozieren», betonte Reichard. Sie gedenken an Karfreitag des Leidens und Sterbens von Jesus am Kreuz.

Nach dem niedersächsischen Feiertagsgesetz sind am Karfreitag alle öffentlichen Veranstaltungen verboten, sofern sie nicht «der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung» dienen. Das Tanzverbot beginnt dem Gesetz zufolge bereits am Donnerstag der Karwoche um fünf Uhr morgens.

Das sommerliche Wetter hat eine Schattenseite: Vor allem in der Lüneburger Heide herrscht Brandgefahr. Niedersachsens Tierschutzbeauftragte findet den Osterfeuer-Brauch aus einem anderen Grund nicht gut.

19.04.2019

Schuld sind vor allem die Dauerbaustellen: Wer bei dem schönen Wetter mit dem Auto am Karfreitag noch schnell zu Verwandten oder ans Meer fahren wollte, musste starke Nerven haben.

19.04.2019

Aurich (dpa/lni) - Ostfriesische Feuerwehrleute haben am Karfreitag eine gute Tat vollbracht: Die Tierrettung der Kreisfeuerwehr Aurich war am Morgen alarmiert worden, weil sich ein junger Rehbock in das Hafenbecken der Stadt verirrt hatte.

19.04.2019