Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Mittendrin „Ich bin immer ausgelastet“
Mehr Mittendrin „Ich bin immer ausgelastet“
14:28 13.06.2010
Dietmar Deluweit in einem der DLRG-Rettungsboote in Winsen (Aller). Quelle: Torsten Volkmer
Anzeige
Winsen (Aller)

Seit 1944 lebt der in Tilsit in Ostpreußen geborene Deluweit in Winsen. Motiviert fürs Schwimmen fühlte er sich durch den Schwimmunterricht, den sein Sportlehrer erteilte. „In der Aller habe ich Frei- und Fahrtenschwimmen gemacht“, sagt Deluweit. Der heute 65-Jährige gehörte zu den ersten Gründungsmitgliedern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, Ortsgruppe Winsen. „1958 haben wir ein Bootshaus auf der Hude am Campingplatz gebaut“, erzählt Deluweit. „Da es in Winsen kein Hallenbad gab, fuhren wir nach Faßberg zum Fliegerhorst und machten dort im Hallenbad Schwimmtraining“, erzählt der Rentner. Als das Hallenbad in Celle eröffnete, wurde das Schwimmtraining in Celle durchgeführt.

Die Ortsgruppe Celle der DLRG stellte der Ortsgruppe Winsen ein Holzboot mit Außenmotor zur Verfügung. „Wir waren ganz stolz darauf“, sagt Deluweit. Er beteiligte sich an den Rettungsfahrten der DLRG auf der Aller. Dort, wo die Aller in die Örtze fließt, ging die Fahrt los; sie endete in Höhe des Wacholderparks. Viele Jahre hat Deluweit bei der Rettungswache mitgemacht.

Anzeige

Mit Begeisterung hat er vielen Kindern und Jugendlichen Schwimmunterricht erteilt. zehn Jahre fungierte Deluweit als technischer Leiter. Er kümmerte sich darum, dass die Geräte in einwandfreiem Zustand sind: Tauchgeräte, Paddeln, Schlauchboote, Schwimmflossen und Taucherbrillen mussten gesäubert werden. 30 Jahre war Deluweit auch zweiter Vorsitzender der DLRG, Ortsgruppe Winsen.

Als in Wietze ein Hallenbad entstanden war, fuhr Deluweit mit den Jugendlichen in dem VW-Bus einer Winsener Firma dorthin, um Schwimmunterricht zu geben und sie dadurch auf Einsätze bei im Wasser verunglückten Personen vorzubereiten. Später wurde der Schwimmunterricht im Hallenbad in Winsen erteilt.

Seit vielen Jahren ist Deluweit auch ein leidenschaftlicher Reiter. Durch seine Tochter Kathrin fühlte sich der dreifache Familienvater motiviert, reiten zu lernen. „Ich hatte auch zwei Pferde“, erzählt der Rentner. Vor allem engagierte er sich im Reitverein Winsen. 15 Jahre fungierte er als zweiter Vorsitzender. Einmal im Jahr fährt er mit der Seniorengruppe des Reitvereins für fünf Tage an einen Ort, um mit den Pferden verschiedene Ausritte zu machen.

Deluweit hält sich in jeder Weise fit. Jeden Donnerstag macht er mit Freunden über eine Strecke von 40 Kilometern eine Fahrradtour. „Ich muss auch mit unserem Schäferhund spazieren gehen“, sagt der Ruheständler. „Ich bin immer ausgelastet“, meint er. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Rita hat sich Deluweit einer Wietzendorfer Wandergruppe angeschlossen. Die Mitglieder machen Wanderungen und Fahrradtouren. Abends liest Deluweit gern einen Roman.

Von Anne Marx