Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Spot(t) Kapselitis
Mehr Spot(t) Kapselitis
10:47 19.01.2018
Von Michael Ende
Celle Stadt

Manche mögen's heiß. Und andere lau, aber mit cooler High-Tech-Kapsel. Warum so einfach, wenn's auch kompliziert geht? Frei nach diesem Motto gibt es jetzt auch Tee-Kapseln. Damit man sich nicht mehr ollen Simpel-Tee mit schnöden Beuteln aufgießen muss und dann einfach so Tee hat. Nein, jetzt kauft man sich praktische Tee-Kapseln, eine luxuriöse Tee-Kapsel-Knack-Maschine, und los geht der Spaß. Blechkapsel knacken und Tee trinken. Wer so etwas mag, der benutzt auch Koch-Maschinen. Wo das enden wird, dürfte klar sein. Bald wird es Kapsel-Bier und Kapsel-Wein geben, Kapsel-Saft natürlich auch und nicht zuletzt meinen Favoriten: Kapsel-Wasser. Hierbei wird ein Wasser-Konzentrat in Kapseln gefüllt, die von einer Wasser-Kapsel-Knack-Maschine geknackt werden. Dann muss das Wasser in der Wunder-Maschine nur noch mit Wasser verdünnt werden, und fertig ist das Wasser. Mit Luft geht das wahrscheinlich auch. Muss nur noch erfunden werden, die Luft in Kapseln für den gehobenen Geschmack. Wird hundertprozentig ein Renner. So geht Fortschritt.

Spot(t) Celle Stadt - Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte fleißig Ordner irgendwohin: Auf den Rechner zu Hause, auf den Laptop beim Studium – aus dem irgendwann ein Netbook wurde, aus dem irgendwann ein Tablet wurde.

Dagny Siebke 18.01.2018
Spot(t) Celle Stadt - Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick gilt dem Handy in meiner Hand, auf dem ich gerade Whatsapp aufgerufen habe. Der Bildschirm ist übersät mit blauen Punkten, die mich daran erinnern, welche Nachrichten bisher unbeantwortet geblieben sind – die älteste ist von Ende November.

Audrey-Lynn Struck 17.01.2018
Spot(t) Celle Stadt - Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von Karl Marx versuchen Gutmenschen und Genderexperten seit ein paar Jahren ihre Mitmenschen zu einem politisch korrekten Umgang mit der deutschen Sprache zu erziehen. Das leuchtet irgendwie ein: Jemand, der sagt: „Halt die Fresse“, ist garantiert anders drauf als jemand, der einen freundlich auffordert, jetzt doch bitte mal still zu sein.

Gunther Meinrenken 16.01.2018