Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Vereine Jahreshauptversammlung des Kulturkreises Faßberg
Mehr Vereine

Jahreshauptversammlung des Kulturkreises Faßberg

09:52 02.10.2020
Heinrich Thies (von links) bei seiner Autorenlesung aus dem Buch „Fesche Lola, Brave Liesel – Marlene Dietrich und ihre verleugnete Schwester“ inmitten des Kulturvereins und dem Vorsitzenden Lothar Kuhlmann und seiner Stellvertreterin Brigitte Kriegel sowie Brigitte Ripke. Quelle: Kulturkreis Faßberg e.V.
Anzeige
Faßberg

Corona hat auch den Kulturkreis Faßberg hart getroffen und so fielen alle öffentlichen Veranstaltungen dem Virus zum Opfer. Aber auch die Jahreshauptversammlung musste verschoben werden und fand kürzlich im großen Saal des Soldatenheims „Oase“ Haus Schlichternheide statt. Von den 141 Mitgliedern waren rund 35 gekommen, denn es standen auch Wahlen an. Im vergangenen Jahr war Lothar Kuhlmann zum Vorsitzenden und Brigitte Kriegel zur zweiten Vorsitzenden gewählt worden. Lothar Kuhlmann wurde im Amt bestätigt, aber in diesem Jahr stellte die Schatzmeisterin ihr Amt zur Verfügung und um es vorwegzunehmen, es fand sich kein Nachfolger. Bevor es zum Jahresbericht des Vorsitzenden kam, legte Brigitte Kriegel eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder ein.

Ein ereignisreiches kulturelles Jahr

In seinem Jahresbericht ging Lothar Kuhlmann auf die Ereignisse und Veranstaltungen der vergangenen Saison 2019/2020 ein. Hier erinnerte er an ein ereignisreiches kulturelles Jahr 2019, das Mitte Mai mit einer Vernissage „Ein Hauch Kunst“ mit Vera Kuhlmann und Klaus Weber in der historischen Wassermühle in Müden startete. Doch dann hatte Corona die kulturellen Veranstaltungen in Faßberg zum Stillstand gebracht, bedauerte Lothar Kuhlmann. Im Ausblick auf die kommenden Jahre hob der Vorsitzende hervor, dass sofort die Planungen wieder aufgenommen werden, sobald Corona dies zulasse. Für 2022 zur Jahrtausendfeier von Müden wäre jedoch die Wassermühle von März bis Oktober für den Kulturkreis reserviert worden und es würde alles nachgeholt, was bis dahin nicht realisiert worden wäre.

Anzeige

Schatzmeisterin scheidet aus

Letztmalig stellte die Schatzmeisterin Margrit Gehring ihren Kassenbericht vor und stellte Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Die ordentlich geführte Kasse bestätigte die Kassenprüferin Ilona Kellmann und empfahl, die Schatzmeisterin und den Vorstand zu entlasten, was einstimmig erfolgte. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Brigitte Kriegel bei der scheidenden Schatzmeisterin und freute sich, dass Margrit Gehring weiterhin in Kontakt zum Kulturkreis bleiben will.

Lothar Kuhlmann im Amt bestätigt

Etwas schwieriger gestaltete sich der nächste Tagesordnungspunkt, denn es stand eine Satzungsänderung an. Hier ging es beispielsweise darum, dass bis zu fünf Vorstandsmitglieder gewählt werden können und dass für die Gemeinde der Bürgermeister dem Vorstand angehöre. Weil dieser jedoch nicht gewählt worden sei, habe er auch kein Stimmrecht. Auf Wunsch eines Mitgliedes wurde geheim abgestimmt und die Satzungsänderung mit 21 Ja- und neun Nein-Stimmen sowie einer ungültigen Stimme angenommen. Zur Vorstandswahl übernahm Hermann Eggers die Wahlleitung und Lothar Kuhlmann wurde mit drei Enthaltungen einstimmig im Amt bestätigt. Weitere Vorsitzende wurden nicht vorgeschlagen und die zweite Vorsitzende Brigitte Kriegel ist bis nächstes Jahr im Amt. Aber es fand sich auch keine Nachfolge im Amt des Schatzmeisters, sodass dieser Posten vakant bleibt. Wally Schaper wurde in Abwesenheit zur neuen Kassenprüferin gewählt. Brigitte Kriege dankte den fleißigen ehrenamtlichen Helfern mit einem Blumenstrauß und hoffte, dass diese weiterhin zur Verfügung stehen werden.

„Ausklang des Sommers“

Im Anschluss hatte der Kulturkreis zum „Ausklang des Sommers“ geladen. Nur gemeldete Kulturfreunde konnten daran teilnehmen und die Gäste wurden mit einem tollen Grillteller überrascht. Zur musikalischen Untermalung hatte Markus Bahr sein elektronisches Klavier mitgebracht und begeisterte mit leiser Musik zur Unterhaltung. Langsam wechselten wieder die Geräusche und als der Abend langsam zu Ende ging, hatte Elisabeth Meyer aus Lutterloh noch einmal in die Reimkiste gegriffen, und den schönen Abend in Gedichtform zusammengefasst.

Kulturkreis Faßberg kam zusammen
kaum junge, dafür ältere Damen
um darüber hier zu sprechen
ob der Kultur sei abzubrechen
doch man hat in einigen Stunden
darüber 'nen Kompromiss gefunden
Aber gegenüber sitzt ohne Angst von Frauen
ein Journalist, der sich mag trauen
Diese und Jenes politisch zu sagen
da gibt es wirklich viele Fragen
doch Fakten sind es, die nur gelten
in diesen schwierigen Corona-Welten
Nun warten wir auf Vanilleeis
dazu Kirschen, die sind heiß
und freuen uns, wenn der Abend aus,
auch wieder aufs Sofa, natürlich zu Haus.

Mit viel Beifall bedankten sich die Gäste für das spontane Gedicht bei der 85-jährigen Dichterin. Nach dem wohlschmeckenden Grillteller verabschiedete der Vorstand die Kulturfreunde und wünschte noch einen schönen Abend.

Von cz

25.09.2020
25.09.2020