Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Vereine Melissa Ruschel träumt von Olympia
Mehr Vereine Melissa Ruschel träumt von Olympia
15:39 18.02.2020
Munterer Plausch in der „Plattenkiste“: (von links) Moderator Michael Thürnau, Melissa Ruschel, Horst-Dieter Ruschel und Rene Reibold vom SV Wieckenberg.
Anzeige
Wieckenberg

Melissa Ruschel, Horst-Dieter Ruschel und Rene Reibold unterhielten sich mit Moderator Michael Thürnau über den Schützenverein Wieckenberg. Der Verein mit seinen 260 Mitgliedern ist sehr sportlich orientiert, erklärt der Vereinsvorsitzende Ruschel. Aber mehr als nur Sportschützen gehören dazu: Etwa 40 Fußballer sind im Verein, 35 bis 40 Bogenschützen können ihren Sport im Schützenverein ausüben.

Schon 46 Medaillen für Verein geholt

Die Sportschützen treten in der Bundesliga an und nehmen an Deutschen Meisterschaften teil. 46 Medaillen haben die Schützen für ihren Verein schon geholt. Auf den Dörfern wird das Schützenwesen anders angesehen als in einer Großstadt – das trägt zum Erfolg bei, betonte Ruschel. Gewalttätige gibt es nicht, alles wird überwacht, erklärt er. Das Bundesliga-Team hat viel Aufwand, vier Monate dauert die Saison – dafür will viel geübt werden. Sponsoren müssen gesucht und gefunden werden, nicht viel anders als in einem Fußballverein. Das Teamlied ist „Haifisch“ von Rammstein.

Anzeige

Melissa Ruschel ist eine der erfolgreichen Sportschützinnen des SV Wieckenberg: Bei der Europameisterschaft in Bologna wurde sie im vergangenen Jahr Mannschaftsmeisterin, außerdem zwei Mal jeweils Dritte im Einzel, liegend wie stehend. Beim Juniorenweltcup stellte sie mit dem Team zudem 2019 einen neuen Weltrekord auf. Sie schießt liegend, knieend und stehend. Es ist alles komplex und erfordert viel Zeit und jahrelanges Training, sagt sie. Konzentration, Ausdauer und Kraft sind nötig, auch Schmerzen erträgt sie dafür. Als Ausgleich macht sie gern Yoga. Ihr Gewehr hat sie seit drei Jahren und ist damit sehr zufrieden. „Man bastelt die ganze Zeit daran rum“, verrät sie.

Den ganzen Tag über wird „abgeliefert“

Vor zwei Jahren war sie bei der Weltmeisterschaft und ist bis heute begeistert von allem, was sie gesehen und erlebt hat, denn Sightseeing ist bei Deutschen Meisterschaften eher nicht drin, erzählt sie. Da wird den ganzen Tag „abgeliefert“ in Training und Wettkampf. Ihr Traum ist eine Teilnahme bei Olympischen Spielen – vielleicht 2024?

Seit 40 Jahren wird Fußball im Schützenverein gespielt. Die Gründungsmitglieder haben die „Kampfbahn“ hergerichtet, berichtet Rene Reibold. Jetzt wird der Platz demnächst erneuert und verlegt. Alle sind willkommen, wer Lust hat, kann beim Training mitmachen. Ob jung oder alt spielt keine Rolle, es geht um den Spaß, versichert er. Gern spielen sie gegen befreundete Vereine im Turnier und richten auch ein eigenes Turnier aus. Er spielt meist auf der Sechs oder Rechtsaußen und schätzt das Miteinander

Mehr als ein Jahrzehnt sind auch Bogenschützen im Verein vertreten. Stolz sind sie auf die Jugendarbeit: 15 bis 20 junge Leute trainieren diesen Hochleistungssport mit Trainern in mehreren Gruppen. Die jüngsten dürfen mit 6 oder 7 Jahren mit dem Bogen anfangen.

Von Horst-Dieter Ruschel