Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional 132 junge Kicker glänzen beim 96-Fußballcamp
Sport Fußball regional 132 junge Kicker glänzen beim 96-Fußballcamp
10:59 01.07.2011
Die Kinder freuten sich über eine neue Kluft von Hannover 96. Quelle: Gert Neumann
Anzeige
Wietze

51 Mädchen und 81 Jungen verbesserten Grundlagen wie ihr Passspiel, das Ballführen und die Ballannahme. „Der Anteil der Mädchen war relativ hoch. Der Mädchenfußball wird in Wietze groß geschrieben. Es waren viele Wiederholerinnen dabei“, sagt Jürgen Holletzek, Leiter der 96-Fußballschule. Darauf baue auch das Konzept der Camps auf, da „wir nachhaltig arbeiten wollen“, sagt Holletzek.

Anzeige

Mit den Fußballcamps stößt er auf reges Interesse der Vereine. Mittlerweile hat Holletzek 24 Trainer in seinem Stab. Parallel zu dem Camp in Wietze fand auch eines beim SSV Stederdorf statt. „Im Moment ist die Grenze unserer Kapazität erreicht. Nächste Woche haben wir fünf Camps in einer Woche“, so der Leiter. Er vertraut auf seine Helfer im Hintergrund – etwa Christof Babatz, früher Spieler bei Hannover 96 und dem HSV, Christian Schreier, ehemals Bayer Leverkusen, oder auch Wolfgang Grobe, früher beim FC Bayern. „Ich brauche jetzt jeden“, sagt Holletzek. „Sie machen das mit Freude und Leidenschaft.“

Die ehemaligen Kicker befassten sich intensiv mit den Stärken und Schächen der Kinder, sodass diese „viel Spaß“ an den mehrstündigen Trainingseinheiten hatten. Sie wurden in Gruppen von 12 bis 13 Kindern trainiert. Die Torwärte übten in einer eigenen Truppe. Großes Lob hatte Holletzek für die Kicker in Wietze parat: „Sie hatten eine gute Disziplin und waren freundlich, höflich und aufmerksam.“ Zum Abschluss spielten die Teilnehmer ein „Bundesliga-Turnier“ aus.

Überflieger entdeckt Holletzek in den Camps selten. „Ich muss den Eltern oft reinen Wein einschenken“, sagt Holletzek. Gelegenheit, ihn vom Gegenteil zu überzeugen, haben die jungen Kicker in Wietze wieder im nächsten Jahr: Das nächste 96-Camp findet vom 22. bis 24. Juni statt.

Von Paul Gerlach