Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional ASV Faßberg setzt zum Durchmarsch an
Sport Fußball regional ASV Faßberg setzt zum Durchmarsch an
16:22 09.01.2018
Meißendorfs Christian Bauer (rechts), hier im Zweikampf mit Marcel Mundiens vomMTV Eintracht Celle II, führt die Torjägerliste in der 1. Fußball-Kreisklasse an. Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Celle

Bei der Oberliga-Reserve des MTV Eintracht Celle klaffen indes Anspruch und Wirklichkeit derzeit noch auseinander. Durch die vielen Verstärkungen aus der ersten Mannschaft hatten viele gedacht, dass der Aufstieg ein Selbstläufer wird. Das war wohl der Grund, weshalb einige Spiele nicht mit der nötigen Konsequenz angegangen. „Alle haben ihre Lehren aus der Hinrunde gezogen. Unsere Mannschaft wird im neuen Jahr anders auftreten“, verspricht Trainer Frank Weber. Um ein geeigneter Unterbau für die Oberliga-Elf zu sein, ist der Aufstieg für seine Mannschaft alternativlos.

Der SSV Südwinsen hat sich nach der grausamen Kreisliga-Saison und dem schon früh feststehenden Abstieg unter dem neuen Trainer Coach Ulrich Busse stabilisiert. Die sofortige Rückkehr ins Oberhaus war zwar nicht vorgegebenes Ziel, Busse räumt seiner Elf aber gute Außenseiterchancen ein. „Wir sind in der Breite gut aufgestellt. Wenn die Mannschaften über uns schwächeln, wollen wir da sein“, sagt der Coach.

Die TS Wienhausen erinnert an den FSV Mainz unter Trainer Jürgen Klopp in der 2. Liga. Dreimal scheiterte die Elf von Arne Lehmeier zum Saisonende knapp am Aufstieg. Jetzt soll der Weg endlich in die Kreisliga führen. Sollte der Tabellenfünfte seine drei Nachholspiele gewinnen, würde das die Ligaspitze bedeuten. Ohnehin stufen viele Trainer der 1. Kreisklasse die TS aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit und dem eingespielten Team als Aufstiegsfavorit ein.

Zu den Überraschungen der Liga gehört zweifelsohne auch der SV Meißendorf. Die vergangene Saison beendete die Elf noch im Tabellenkeller. Doch unter dem neuen Trainer Claus Talke zeigt der Weg wieder nach oben. Besonders auf die Treffsicherheit von Christian Bauer konnte Talke sich verlassen. Seine 15 Tore sind Liga-Bestwert.

Die größte Enttäuschung ist der TuS Hohne-Spechtshorn. Vor zwei Jahren noch in der Kreisliga, wird der erneute Abstieg mit derzeit nur einem Punkt schwer zu verhindern sein. Uwe Schulz, der vor vier Wochen die Geschicke in Hohne übernommen hat, gibt sich daher auch keiner Illusionen her. „Es ist zwar noch alles in Reichweite. Wir planen aber bereits zweigleisig“, so der Coach. Er sieht die Gründe des Absturzes im zu kleinen Kader, bei Verletzungen gab es keine personelle Alternativen.

Der FC Unterlüß hat nach seiner Gründung vor fünf Jahren drei Aufstiege von der 4. Kreisklasse bis in die 1. Kreisklasse vollzogen. In der vergangenen Saison noch im oberen Tabellendrittel zu finde n, steht die Elf des neuen Trainers Mustafa Ose derzeit nur knapp über dem Strich. Der Hauptgrund für den Leistungsabfall scheint zu sein, dass die beiden Torjäger Richard Kretz und Robin Heydemann ihre Treffsicherheit verloren haben. 

Von Jens Tjaden

Der Eklat beim Nienhäger Hallenturnier wird für die Übeltäter ein Nachspiel haben. Michael Laue, Fußball-Abteilungsleiter beim VfL Wathlingen, kündigte nach Rücksprache mit dem Gesamtvorstand Konsequenzen an, nachdem einige Wathlinger Zuschauer, die selbst auch für den Klub kicken, kurdische Spieler des FC Firat Bergen und des TuS Hermannsburg rassistisch beleidigt hatten.

Oliver Schreiber 08.01.2018

Hallenfußballturniere scheinen immer mehr zu einer Anlaufstelle für Chaoten zu werden, die dort ihren niederen Instinkten freien Lauf lassen. Am Wochenende ist es nicht nur zu einem Eklat beim Winter-Cup des SV Nienhagen gekommen, als einige „Fans“ des VfL Wathlingen nach rassistischen Beleidigungen gegenüber kurdischen Spielern aus der Halle geschmissen wurden. Auch das Turnier des SV Uetze 08, das Kreisligist TuS Bröckel für sich entschied, wurde von einer Schlägerei überschattet – mit schlimmen Folgen.

Oliver Schreiber 08.01.2018

Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Fünf Punkte Rückstand zum rettenden Ufer müssen die Fußballer des MTV Eintracht Celle in der Rückrunde noch aufholen, um auch in der nächsten Saison in der Oberliga zu kicken. „Das ist schon ein Brett. Aber wir haben bewiesen, dass wir mithalten können und auch in der Lage sind, jede Mannschaft zu schlagen. Dafür müssen wir allerdings immer am absoluten Limit spielen“, erklärt Co-Trainer Frank Steinkuhl, der beim Trainingsauftakt am Donnerstag den noch im Karibik-Urlaub weilenden Chefcoach Hilger Wirtz vertritt.

Oliver Schreiber 08.01.2018