Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Bananen-Flanke und Profi-Tipps
Sport Fußball regional Bananen-Flanke und Profi-Tipps
15:17 13.06.2010
Von Christopher Menge
Dreitägiges Hannover-96-Fußballcamp mit Leiter Jürgen Holletzek in Hambühren. Quelle: Torsten Volkmer
Anzeige
Hambühren

HAMBÜHREN. Nicolas Feldermann strahlte schon vor Beginn der Hannover 96-Fußballschule am gestrigen Nahmittag in Hambühren über das ganze Gesicht. Da sein Bruder Maximilian krank geworden war, konnte er kurzfristig an dem Camp teilnehmen. Er war somit einer der beiden Sieger der Verlosung der Celleschen Zeitung und nahm an der Fußballschule des Bundesligisten im Indoor Soccer Park und den Sportanlagen des SV Hambühren teil.

Eng gedrängt standen 108 Kinder vor dem Indoor Soccer Park, als Jürgen Holletzek, Leiter der 96-Fußballschule die Teilnehmer zu dem dreitägigen Event begrüßte und das hochqualifizierte Trainerteam vorstellte. Als besonderes Highlight konnte Holletzek Valerien Ismael, bis zum Sommer Bundesliga-Profi bei den Roten, und Manni Kaltz, noch heute für seine legendären Bananenflanken bekannt, als Gast-Trainer begrüßen. Ob Manni Kaltz die Bananenflanke noch kann, werden die Kinder dann heute erfahren.

Anzeige

„Ich habe gute Verbindungen zu 96, daher bin ich heute gerne in Hambühren dabei“, sagte Kaltz, der selber eine Fußballschule leitet. Gefragt wird er noch heute nach seinen legendären Bananenflanken, mit denen er in den 70er und 80er Jahren zusammen mit Horst Hrubesch die Abwehrreihen der Bundesliga düpierte. „Ich werde den Kindern die Flanke auch noch zeigen“, verspricht Kaltz, der mit dem Hamburger SV Meister und Europapokalsieger der Landesmeister wurde und 69 Spiele für Deutschland absolvierte.

Nach der Begrüßung ging es für die Jungen und Mädchen zwischen sechs und 14 Jahren dann endlich ans Training. In sechs Stationen lernten die Kinder verschiedene Techniken, vom Dribbling bis zu Übersteigern kennen. „Wir machen dabei alles mit Ball“, erklärt Holletzek. Für die Torhüter gab es eine eigene Station, die vom ehemaligen 96-Keeper Carsten Kruse geleitet wurde. Ab heute übernimmt dann das Celler Urgestein, Eike Mach, die jungen Torwarttalente.

Seit 2008 leitet Holletzek die 96-Fußballschule und hat so schon einige Talente kennen gelernt. „Wenn wir talentierte Spieler sehen, laden wir sie zum Probetraining oder zu Turnieren ein“, erzählt Holletzek. „Das ist aber nicht das Hauptaugenmerk“, betont der Leiter der Schule, „wir wollen Fußball für Jedermann bieten. Unser Ziel ist es, auch neue Fans zu gewinnen“, hofft Holletzek auf neue Sympathien für die Roten. Sein Ziel sei daher, dass alle Kinder nach der Fußballschule etwas besser seinen und glücklich nach Hause gehen.

Aus dem Grund ist auch Ex-Profi Ismael gerne nach Hambühren gekommen. „Wir wollen die Begeisterung für 96 wecken und den Kindern etwas beibringen“, sagt Ismael, der seit kurzem ein Praktikum beim Bundesligisten absolviert. Respekt und Disziplin seinen die wichtigsten Grundlagen, um etwas zu erreichen“, gibt Ismael den Nachwuchskickern als Tipp mit auf dem Weg.

Nach dem ersten Tag waren nicht nur die Kinder, sondern auch die Leiter des Indoor Soccer Parks Hambühren, Robert Dettmer und Lambros Pappas, von der 96-Fußballschule begeistert. „Wir sind überglücklich, dass wir den Celler Kindern und Jugendlichen, so etwas bieten können“, sagten beide unisono, „das macht uns stolz.“