Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Brennpunkt Abstiegskampf
Sport Fußball regional Brennpunkt Abstiegskampf
13:53 09.05.2019
Packende Zweikämpfe gibt es auch in der Kreisliga oft genug zu sehen. Hier geht Eschedes Kevin Schöneck (rechts) in den Infight gegen Altencelles Tim Gehrke. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Die Fußball-Kreisliga biegt auf die Zielgerade ein. Am viertletzten Spieltag sind besonders die abstiegsbedrohten Teams unter Zugzwang. Bis auf Bröckel, die beim Ligaprimus in Eldingen zu Gast sind, haben die drei weiteren Teams ab Platz zwölf allesamt Heimrecht. Die Westerceller Reserve empfängt Wathlingen, Garßen wartet auf Wienhausen und Eversen reist zum MTV Eintracht Celle II. Bereits am Samstag geht TuS Eicklingen im Günther-Volker-Stadion beim TuS Celle FC auf die Jagd nach den ersten Saisonpunkten.

TuS Celle FC – TuS Eicklingen (Samstag, 18 Uhr)

Auch für den neuen Eicklinger Trainer Patrick Bork ist es wie schon für seine Vorgänger Birko Schläpfer und Steven Hörske schwer, die punktlose Elf zu motivieren. Vielleicht hilft da die Tatsache, im ehemaligen Celler Drittliga-Stadion aufzulaufen. Zudem taten sich die Celler gegen schwächere Gegner immer schwer. „Wir brauchen Teams, die mitspielen wollen“, begründet dies Spielertrainer Nils Rogge. Auch haperte es zuletzt an der Durchschlagskraft im Sturmzentrum. Durch die Sperre nach Gelb-Roter Karte für Andreas Gerdes Wurpts in Wienhausen wird diese Schwäche noch verschärft.

Anzeige

VfL Westercelle II – VfL Wathlingen (Sonntag, 13 Uhr)

Der Sieg im Abstiegsduell beim TuS Bröckel am Maifeiertag war immens wichtig für die Bezirksliga-Reserve aus Westercelle. „Den Aufwind wollen wir für die nächsten Wochen nutzen“, hofft Trainer Rolf-Peter Nieber. Der Gegner aus Wathlingen hat seine Ankündigung, gegen die abstiegsbedrohten Teams zu punkten, wahrgemacht und Bröckel sowie Garßen geschlagen. Als nächstes „Opfer“ soll jetzt Westercelle folgen. „Wathlingen war zuletzt sehr stabil und ist besonders in der Offensive stark besetzt“, weiß Nieber. Nach vierwöchigem England-Aufenthalt steht Frederick Lilie wieder im Tor der Hausherren.

SV Garßen – TS Wienhausen (Sonntag, 15 Uhr)

Die torreiche 3:5-Niederlage in Wathlingen hat die Aussichten des SV Garßen auf den Klassenerhalt wieder deutlich verschlechtert. Bei fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer muss gegen Wienhausen unbedingt ein Sieg her, um die Hoffnungen auf die Kreisliga zu erhalten. Jetzt kommt mit Wienhausen ein auswärtsstarker Konkurrent an den Hamburger Weg. Coach Fabian Hoffmann will trotz allem Druck aber wieder Ruhe ausstrahlen und damit seine Elf auf einen Sieg einstimmen. Oberste Priorität hat hierbei die Stabilität der Defensive, fünf Gegentore darf es nicht wieder geben.

SG Eldingen – TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

Eldingen kann am Sonntag die vorzeitige Kreismeisterschaft klar machen. Bei neun Punkten Vorsprung auf die Verfolger und dem weitaus besseren Torverhältnis wäre damit der Aufstieg in die Bezirksliga perfekt. SG-Trainer Volker Darkow strahlt aber weiter Gelassenheit aus und will die derzeitige Situation nicht überbewerten. Bei Bröckel ist die Gemütslage eine komplett andere. Der Klassenerhalt ist mehr denn je eine sehr schwierige Mission für die Elf des erfahrenen Trainers Bernd Schäfer. Im Saisonendspurt hat es die „Schäferherde“ auch noch mit Hermannsburg und Firat Bergen zu tun.

MTV Eintracht Celle II – TuS Eversen-Sülze (Sonntag, 15 Uhr)

In der Rückrunde ist viel frischer Wind bei der Celler Eintracht eingezogen. Die vielen neuen Jugendspieler sorgen für bessere Trainingsbedingungen und entsprechenden Konkurrenzkampf. Durch den leistungsmäßigen Zwischensprint hat die Elf von Frank Weber die Abstiegsränge verlassen und sechs Punkte zwischen sich und der roten Zone gelegt. Im Verlauf der guten Spiele liegt das größte Problem aber weiter in der Chancenverwertung. „Wir erarbeiten uns viele Möglichkeiten, machen aber zu wenig Tore“, weiß der Celler Coach. Bei den Gästen muss zudem der Dreh- und Angelpunkt Moritz Stahlmann aus dem Spiel genommen werden.

TuS Hermannsburg – MTV Langlingen (Sonntag, 15 Uhr)

Langlingen ist für die Hermannsburger kein Wunschgegner, denn gegen robust agierende Mannschaften tut sich der TuS immer schwer. Trotzdem will Sievert Asmussen einen Heimsieg, um in der Tabelle noch ein wenig Boden gutzumachen. Durch den gesicherten Mittelfeldplatz ist es schwer für den Coach, aus seiner Elf die optimale Leistung herauszukitzeln. „Wir müssen versuchen, Konzentration und Einsatzbereitschaft hochzuhalten“, kündigt Asmussen an. Langlingen hat zuletzt dreimal nicht gewonnen, kann mit einem Sieg aber mit Hermannsburg punktemäßig gleichziehen.

FC Firat Bergen – TuS Oldau-Ovelgönne (Sonntag, 15 Uhr)

Was Firat Bergen in den vergangenen Wochen abgeliefert hat, liest sich wie die Bilanz eines Meisterschaftskandidaten. Den Schlüssel zur Kehrtwende haben die beiden Spielertrainer Engin Cavildak und Fatih Yavsan in der guten Defensivarbeit ausgemacht. „Wir mussten unsere Abwehrarbeit in den Griff kriegen, für Tore sind wir immer gut“, so Yavsan. Mit 13 Punkten aus fünf Spielen hat Bergen den Klassenerhalt vorzeitig erreicht. Jetzt will Firat sich interessant für Neuzugänge machen.

SV Altencelle – TuS Eschede (Sonntag, 15 Uhr)

Das Hinspiel war das erste Spiel des neuen Trainers Uwe Thiel. Mit 6:0 wurde der SVA auf die Heimreise geschickt. „Nach dem Auftritt hatte ich als Trainer wenig Argumente“, erinnert sich Claus Netemeyer. Den Coach hat die Niederlage ziemlich gewurmt. Vor der Revanche fällt die gesamte Abwehrreihe aus. „Wir müssen uns einen guten Schachzug überlegen, um erfolgreich zu sein“, weiß Netemeyer. Allerdings gilt es, den Heimnimbus zu verteidigen.

Von Jens Tjaden

Oliver Schreiber 09.05.2019
Oliver Schreiber 07.05.2019