Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Alle Erwartungen übertroffen
Sport Fußball regional Alle Erwartungen übertroffen
13:54 30.12.2018
Von Oliver Schreiber
Eintracht-Stürmer Moussa Doumbouya (rechts) führt mit 16 Treffern in 17 Spielen die Torjägerliste der Landesliga an. Der 20-Jährige hat sich enorm entwickelt – wie viele seiner Teamkameraden auch. Quelle: David Borghoff
Celle

Die Antwort kommt schnell und fällt knapp aus. „Nein, auf gar keinen Fall. Nicht annähernd“, erklärt Hilger Wirtz auf die Frage, ob er mit einer solchen Bilanz und mit der Tabellenführung zur Winterpause gerechnet habe. Der Cheftrainer des Fußball-Landesligisten MTV Eintracht Celle muss nicht lange überlegen, denn zu groß war seine Skepsis angesichts des schmalen Kaders. „Dass die Jungs die Situation so angenommen haben und da so durchmarschiert sind, spricht für den Charakter und die Qualität der Truppe. Wir haben vielleicht wenig Masse, dafür aber viel Klasse, weil sich die Mannschaft noch einmal weiterentwickelt hat“, lobt der 53-Jährige.

Sein eigener Anteil daran ist immens. Der A-Lizenzinhaber macht in Zusammenarbeit mit seinem Trainerteam um Assistent Frank Steinkuhl jeden Spieler besser. Abzulesen ist das zum Beispiel an der Entwicklung von Stürmer Moussa Doumbouya. Der 20-Jährige, der zu Beginn des Jahres vom Bezirksligisten SC Wietzenbruch zu den Blau-Weißen gewechselt war, bekam in der Oberliga anfangs kaum ein Bein an die Erde, lernte aber schnell, wie er seinen Körper gegen robuste Verteidiger einsetzen muss, um seine technischen und läuferischen Fähigkeiten zum Tragen bringen zu können. Auch taktisch gab es viel Nachholbedarf. „Moussa weiß noch gar nicht, wie gut er eigentlich ist. Da geht noch mehr“, sagt Wirtz schmunzelnd. Angesichts der 16 Tore Doumbouyas in 17 Spielen klingt das wie eine Drohung Richtung Konkurrenz.

Die besteht im Aufstiegsrennen eigentlich nur noch aus dem Zweiten TuS Harsefeld, der derzeit fünf Punkte hinter dem MTVE liegt, aber auch noch eine Partie weniger absolviert hat. „Das ist eine ganz erfahrene Truppe, die seit Jahren um den Aufstieg kämpft. In der Winterpause werden die personell sicherlich noch einmal nachlegen, um ihr Ziel zu erreichen“, glaubt Wirtz.

Dies muss auch für Eintracht gelten. Denn dass er noch einmal mit nur 14 Feldspielern über einen längeren Zeitraum auskommt wie im ersten Saisonhalbjahr, hält Wirtz für unwahrscheinlich. „Wir hatten viel Glück, dass unsere Stammspieler von Verletzungen weitgehend verschont geblieben sind. Kleinere Blessuren zählten ja erst gar nicht, da hat dann jeder auf die Zähne gebissen. Vor dieser Einstellung ziehe ich den Hut“, so Wirtz.

Zumal sich auch niemand trotz des fehlenden Konkurrenzdrucks hängen ließ. Nichtsdestotrotz will Wirtz hier nichts dem Zufall überlassen. „Wir brauchen noch neue Spieler. Zum einen, weil Konkurrenz bekanntlich das Geschäft belebt. Zum anderen, weil sich dadurch die Trainingsqualität und -intensität erhöht“, erläutert Wirtz.

Bisher steht mit Stephane Sylla erst ein (ablösefreier) Transfer fest. Der 26-Jährige Ivorer ist in der Offensive vielseitig verwendbar und verfügt über Oberliga-Erfahrung. Zuletzt kickte er für den SSV Vorsfelde. „Man hat im Training schon gesehen, dass er uns weiterhelfen wird“, glaubt Wirtz. Mit Mittelstürmer Marvin Janke (20) und Außenbahnspieler Pascal Kubiak (24) kehren zwei Langzeitverletzte wieder zurück ins Team und sind damit praktisch auch Neuzugänge. Dafür muss der MTVE aber auch zwei Abgänge verkraften. Valentin von Behr (22) und Kai-Lennart Schmidt (29) müssen berufsbedingt kürzer treten und können nicht mehr regelmäßig trainieren. Von Behr zieht es zu Kreisliga-Spitzenreiter SG Eldingen, Schmidt bleibt im Verein und hilft bei der zweiten Mannschaft aus. „Drei dazu, zwei weg – quantitativ ändert das nicht viel an unserer Situation. Da müssen wir nachbessern“, fordert Wirtz.

Im Umfeld wird derzeit fieberhaft daran gearbeitet, den Kader breiter aufzustellen und für einen möglichen Oberliga-Aufstieg auch finanziell gerüstet zu sein. „Wir werden alles daran setzen, um auch am Ende oben zu stehen. Aber es ist noch ein verdammt weiter Weg. Wir dürfen keinen Deut nachlassen. Im Gegenteil: Wir müssen noch etwas draufpacken“, kündigt Wirtz harte Arbeit an.“ Schließlich kann man nur so noch einmal alle Erwartungen übertreffen.

Besondere Auszeichnung für die Celler Fußball-Schiedsrichter Manuel Hess (SSV Scheuen) und Wilfried Plumhof (TuS Unterlüß).

Heiko Hartung 20.12.2018

Überraschung beim Charity-Cup des MTV Eintracht Celle: Der SV Dicle Celle bezwang im Finale der Außenseiter den TuS Hermannsburg mit 2:1.

Oliver Schreiber 16.12.2018

In der HBG-Halle steigt am kommenden Samstag das letzte Fußball-Highlight in diesem Jahr. Beim Charity-Cup geht es um den guten Zweck.

Oliver Schreiber 12.12.2018