Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional MTV Eintracht verpasst Sensation in Augsburg
Sport Fußball regional

MTV Eintracht Celle verpasst Sensation im DFB-Pokal beim FC Augsburg

17:19 12.09.2020
Von Christoph Zimmer
Rodi Hezo (rechts) von MTV Eintracht Celle im Laufduell gegen Daniel Caligiuri, den Augsburger Torschützen zum 2:0.  Quelle: kolbert-press/Christian Kolbert
Anzeige
Augsburg

Vor dem Spiel ihres Lebens gab es Pasta und Pizza. Spieler und Verantwortliche des MTV Eintracht Celle ließen es sich nach dem Abschlusstraining im Rosenaustadion am Freitagabend in einem italienischen Restaurant schmecken - eine Empfehlung und Einladung des FC Augsburg. Am Samstagnachmittag gab es dann keine Geschenke mehr. Der hohe Favorit aus der Bundesliga setzte sich bei herrlichem Spätsommerwetter in der ersten Runde des DFB-Pokals in der Höhe verdient mit 7:0 (2:0) gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste aus Celle durch. Wegen der Coronakrise fand das Spiel in Augsburg ohne Zuschauer statt. Doch die Celler Fans feierten ihr Team in der Heimat, fieberten in den Kneipen und Bars mit ihren Lieblingen mit.

MTV Eintracht Celle startet frech und kontrolliert gegen FC Augsburg

Celle spielte von Beginn an frech, aggressiv und kontrolliert gegen den Ball. All zu großen Respekt vor dem großen Favoriten merkte man den Spielern des Oberligisten (in ganz weißen Trikots) nicht an. Augsburg wartete zunächst ab und spielte gegen die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz (im Vergleich zum 3:2 beim Landespokalsieg gegen MTV Gifhorn standen Alexander Laube und Daniel Ruchatz für Lars Borchert und Michael Trautmann in der Startelf) kein großes Risiko. Nach einer knappen Viertelstunde übernahm der Bundesligist dann deutlich die Kontrolle über das Pokalspiel, gefährlich vor das Tor von Tjark Klindworth kam Augsburg gegen den diszipliniert spielenden Oberligisten zunächst jedoch nicht.

Anzeige

Ruben Vargas und Daniel Caligiuri erzielen Augsburger Pausenführung

Das änderte sich wenig später. Nach einem schönen Pass von Florian Niederlechner, dem Nationalmannschaftskandidaten mit dem großen Herz für die Amateure, schüttelte Ruben Vargas zunächst Malte Marquardt ab und ließ dann Tjark Klindworth keine Chance - die Führung für den hohen Favoriten (20.). Nur neun Minuten später erhöhte Daniel Caligiuri in seinem ersten Pflichtspiel nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zu Augsburg. Bei seinem Flachschuss zum 2:0 von der Strafraumgrenze wurde er nicht entscheidend gestört.

Innenverteidiger Malte Marquardt (rechts) von MTV Eintracht Celle im Zweikampf mit Augsburgs Florian Niederlechner. Quelle: kolbert-press/Christian Kolbert

Eine in der höhe absolut verdiente Führung des hochseriös und professionell agierenden Bundesligisten gegen einen mutigen und aufopferungsvoll kämpfenden Oberligisten aus Celle, der sich nie versteckte und mit seinem erfrischenden Auftritt auf sich aufmerksam machte. Wie hart es in der Bundesliga zugehen kann, davon bekam Adrian Zöfelt ein Gefühl, als er an der Mittellinie übel von Jeffrey Gouweleeuw von den Beinen geholt wurde (37.). Für den kantigen Verteidiger gab es nur die Gelbe Karte.

Kurz nach der Pause dann die Vorentscheidung. Yannik Ehlers foulte André Hahn im Strafraum, den fälligen Strafstoß verwerte der zur Pause eingewechselte Alfred Finnbogason mit seiner ersten Ballberührung zum 3:0 (47.). In der 57. Minute glänzte Hahn dann als Passgeber für Niederlechner, der das 4:0 für den Bundesligisten erzielte.

Felix Krüger und Rodi Hezo mit Chancen für MTV Eintracht Celle

In der 59. kam mit Felix Krüger der Pokalheld der Celler ins Spiel, der mit seinen Toren im Halbfinale und Finale um den Landespokal die erste Teilnahme der Vereins im DFB-Pokal in der Vereinsgeschichte überhaupt erst möglich gemacht hatte. Und wie in den Partien im Landespokal brauchte es auch gegen Augsburg nur ein paar Minuten bis zu seiner ersten Torchance. Diesmal ging sein Schuss aus linker Position aber knapp am Tor vorbei. Kurz zuvor hatte Rodi Hezo mit einem Schuss aus knapp 16 Metern die größte Chance der Celler auf dem Fuß.

André Hahn mit zwei Toren und einer Vorlage für FC Augsburg

Nach einer Ecke und einer allgemeinen Verunsicherung im Strafraum des MTV Eintracht Celle erzielte André Hahn mit einem sehenswerten Flachschuss das 5:0 für den Bundesligisten (67.). Augsburg nahm die Partie auch in dieser Phase so ernst und hatte weiter Spaß am Toreschießen, dass es die zunehmend müder werdenden Gästen immer schwerer hatten, noch größere Akzente zu setzen.

Kurz vor dem Ende dann noch ein ganz besonderer Moment bei Celle: Christof Rienass, der immer wieder von Verletzungen zurückgeworfene Keeper, kam unter dem Applaus der Mitspieler für Tjark Klindworth ins Spiel. Und konnte sich gleich gegen André Hahn glänzend beweisen. Gänsehautmomente am Ende einer Partie, die nicht nur für Rienass das Spiel ihres Lebens war. Auch wenn es nicht mehr zu einem Ehrentreffer gegen den großen Favoriten reichte. Das 0:6 und 0:7 von Fredrik Jensen (87. und 90.)? Geschenkt.

Der gebürtige Celler und Augsburg-Profi Noah Sarenren Bazee war angeschlagen und kam nicht zum Einsatz. Quelle: kolbert-press/Christian Kolbert

Kein Wiedersehen auf dem Platz mit Noah Sarenren Bazee

Zu einem Wiedersehen auf dem Rasen mit Noah Sarenren Bazee, dem aus Celle kommenden Bundesligaprofi des FC Augsburg, kam es nicht. Der angeschlagene 24 Jahre alte Angreifer, der auch beim letzten Test der Augsburger gegen Ajax Amsterdam fehlte, soll erst am Montag wieder komplett mit der Mannschaft trainieren. Der gebürtige Celler spielte in der Jugend für den JFC Allertal und den TuS Celle FC und kennt aus dieser Zeit kennt noch einige Akteure aus dem aktuellen Kader es Oberligisten wie Alexander Laube, Daniel Ruchatz, Yannik Ehlers und Hilger von Elmendorff.

11.09.2020
Heiko Hartung 10.09.2020
10.09.2020