Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional MTV Eintracht Celle will Heeslingen mit in den Keller ziehen
Sport Fußball regional MTV Eintracht Celle will Heeslingen mit in den Keller ziehen
19:06 08.03.2018
Von Oliver Schreiber
Malte Marquardt (am Ball) und Lars Borchert dürfen mit dem MTV Eintracht Cellein Heeslingen endlich wieder auf natürlichem Untergrund gegen den Ball treten. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Celle Stadt

Damit spielt er auch auf die Heeslinger an, die die mit Abstand am wenigsten Punktspiele bestritten haben. Die haben nämlich erst 13 von 19 geplanten Partien absolviert (MTVE 16), auf Naturrasen zuletzt am 22. Oktober beim 5:2-Erfolg in Northeim. Die Celler durften immerhin am 11. November noch einmal daheim an der Nienburger Straße kicken (1:2 gegen Spelle), seitdem gab es auch nur noch zwei Punktspiele auf Kunstrasen.

Eine Einstufung des Eintracht-Gegners fällt daher schwer. Rein tabellarisch ist es ein Kellerduell, Heeslingen liegt als Zwölfter mit 19 Punkten nur einen Rang vor dem ersten Abstiegsplatz – hat aber ein Polster von vier Zählern und im Vergleich zur Konkurrenz auch noch drei Spiele in der Hinterhand, in denen die Truppe von Trainer und Ex-Profi Hansi Bargfrede (Vater von Werder Bremens Philipp Bargfrede) noch zusätzlich punkten kann. „Heeslingen hat viel Qualität im Kader, daher ist das eigentlich keine Mannschaft, die gegen den Abstieg spielt. Aber natürlich kann es angesichts der Ausgeglichenheit in der Liga schnell passieren, dass du da unten hängen bleibst. Gerade, wenn dir der Rhythmus fehlt. Vielleicht können wir sie da unten mit reinziehen, wenn wir da gewinnen“, meint Wirtz.

Anzeige

Auf den HSC wartet ein hammerhartes Programm, 17 Spiele in 70 Tagen bedeuten fast ausschließlich englische Wochen bis zum Saisonende. Aber auch Eintracht muss wie alle anderen Teams kräftig „nachsitzen“, zwei Mittwochabend-Partien sowie ein Heimspiel-Doppelpack am Osterwochenende stehen an. „Daher wird vieles auch über die körperliche Verfassung entschieden. Und da sind wir wirklich gut drauf. Mit unserem Auftritt beim 1:1 in Vorsfelde und mit den Trainingseinheiten danach bin ich hoch zufrieden, die Jungs haben da richtig gut gearbeitet“, sagt Wirtz.

Bis auf Tim Runge (Knie-OP) sind alle Spieler wieder im Training, die Rekonvaleszenten haben ihre Rückstände weitgehend aufgeholt. Tim Struwe lag unter der Woche mit einer Grippe flach, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. „Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf das Spiel. Heeslingen ist sicherlich Favorit, aber wir rechnen uns schon Chancen aus“, so Wirtz. Gekickt wird auf jeden Fall, zur Not auf dem B-Platz. Also Natur pur, Gras und Matsch statt sterilem Kunstrasen. Auch wenn das mittlerweile ungewohnt ist ...