Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SC Wietzenbruch will an furiosen Start anknüpfen
Sport Fußball regional SC Wietzenbruch will an furiosen Start anknüpfen
16:18 10.01.2018
Moussa Doumbouya (rechts) war einer der auffälligstenAkteure des SC Wietzenbruch und erzielte bereits neun Tore. Quelle: Michael Schäfer
Wietzenbruch

Noch von der Aufstiegseuphorie getragen, holten die Blau-Roten fünf Siege aus den ersten sechs Spielen und standen mehrere Wochen auf dem dritten Tabellenplatz. Doch dann musste der SCW seiner kräftezehrenden intensiven Spielweise Tribut zollen. Da sich auch die Gegner immer besser auf den Aufsteiger einstellten, kassierte dieser einige Niederlagen und überwintert nun mit sieben Siegen und sieben Niederlagen auf dem respektablen 7. Tabellenplatz. „Damit sind wir sehr zufrieden. Mit 21 Punkten haben wir uns ein schönes Polster zu den Abstiegsrängen verschafft“, freut sich auch Trainer Bergmann, dessen bisheriges Saison-Highlight der 1:0-Derby-Sieg vor Rekordkulisse gegen TuS Celle FC war. Auch das ebenso knappe 2:1 gegen TuS Eschede bleibt in positiver Erinnerung. „Am Ende der Hinrunde ist uns etwas die Luft ausgegangen. Doch im neuen Jahr wollen wir wieder an unsere alten Leistungen anknüpfen und so schnell wie möglich die nötigen Punkte zum Klassenerhalt einfahren“, sagt Bergmann. Er baut dabei wieder auf Mario Becker, der seine Knieverletzung auskuriert hat. Auch der ständig mit Rückenschmerzen spielende Torwart Niels Petersen sollte wieder voll einsatzfähig sein. Ebenso besteht Hoffnung, dass Stürmer Benjamin Zeising nach überstandenem Kreuzbandriss der Mannschaft wieder helfen kann. Mit der Rückkehr des ebenfalls am Kreuzband verletzten Sebastian Kunze rechnet Bergmann jedoch nicht. Verzichten muss Bergmann auf Ergün Temel, der den Verein mit unbekanntem Ziel verlassen hat. Dafür hat sich der 20-jährige Angreifer Felix Nowatschin vom VfL Westercelle II dem SCW angeschlossenen. Mit den jungen Perspektivspielern Robert-Georgian Agrecii und Matei Petre Rusu will Bergmann den Kader etwas verjüngen.

Doch bevor es laut Spielplan Anfang Februar auswärts beim SV Lindwedel-Hope los geht, soll in harter Trainingsarbeit und einigen Testspielen noch viel Schweiß vergossen werden. „Wir dürfen uns auf dem Erreichten nicht ausruhen. Von alleine geht nichts“, beschwört Bergmann sein Team, im neuen Jahr noch einmal richtig anzugreifen. Dabei hofft er auf eine Leistungssteigerung von Torjäger Moussa Doumbouya. Dieser startete furios und erzielte neun Treffer, fiel zuletzt aber in ein Tief. Und ganz tief, nämlich auf dem letzten Platz, liegt der SCW auch in der Fairnesstabelle. Bergmann weiß, dass 47 Gelbe, vier Gelb-Rote und eine Rote Karte zu viel sind und sich in der Rückrunde keineswegs wiederholen dürfen.

Von Jochen Strehlau

Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss – für die U17 der SG Wohlde/Bergen reichten in der Fußball-Bezirksliga nur sieben Spiele, um sich für die Aufstiegsrunde zur Landesliga zu qualifizieren. Die weiteren drei Partien wurden gar nicht erst angepfiffen.

09.01.2018

In der 1. Kreisklasse ist der Aufstiegskampf spannend wie lange Zeit nicht mehr. Die halbe Spielklasse bewirbt sich für die begehrten Aufstiegsplätze. Durch den Rückzug des SV Nienhagen aus der Kreisliga, kurz vor dem Start der Saison, wird es in dieser Saison drei Aufsteiger ins Celler Oberhaus geben.

09.01.2018

Die 1. Kreisklasse wird von vielen Fußballkennern als die Stärkste seit Jahren eingeschätzt. Diese Auffassung wird durch das dichte Spitzenfeld bestätigt, das bis Platz sieben reicht. Zu den größten Überraschungen zählt Aufsteiger ASV Faßberg, der sich anschickt, das Celler Unterhaus nur als Durchgangsstation zur Kreisliga zu nutzen. Die überragende Offensive des Aufsteigers mit Simon Krangemann (12 Treffer), Nemanjo Blagojevic (11), Behudin Krdzic und Damir Sirbegovic (je 9) ist für jeden Gegner unberechenbar. Und sie hat in vielen Spielen den Unterschied ausgemacht. Mehr als zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sind die Verantwortlichen. Nach der überragenden Vorrunde sind die Ansprüche beim ASV entsprechend gestiegen. „Alles andere als der Aufstieg wäre nach der tollen Hinrunde eine Enttäuschung“, meint Trainer Ronnie Wolff.

09.01.2018