Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Spitzenreiter Vorwerk als Minimalist
Sport Fußball regional Spitzenreiter Vorwerk als Minimalist
20:05 25.03.2018
Anzeige
Celle Stadt

Anzeige

VfL Westercelle II –MTV Langlingen 0:4 (0:2).

Wie von VfL-Trainer Stefan Münstermann befürchtet, war es das Hopp-oder-Top-Spiel. Bei seiner Elf passte nicht viel zusammen, die fehlende Trainingspraxis machte sich bemerkbar, auch wenn das Ergebnis zu hoch ausgefallen ist. Es war spielerisch kein großer Unterschied zu sehen, die größere Cleverness entschied über den Sieger. Die Langlinger standen kompakt in der Defensive und warteten auf die Fehler der Hausherren. Bereits früh ging Langlingen durch Dominic Schlicht mit 0:1 (12.) in Front. „Das frühe Tor hat Langlingen in die Karten gespielt, uns fehlte die Durchschlagskraft“, meinte Münster. Langlingen hat damit den größten Sprung in der Tabelle gemacht, vom vorletzten auf den siebten Rang.

TuS Hermannsburg –SV Altencelle 2:2 (2:0).

Ein wenig enttäuscht war Hermannsburgs Trainer Sievert Asmussen über die Punkteteilung, weil seine Mannschaft es nicht geschafft hat, die Zwei-Tore-Führung über die Zeit zu bekommen. „Wir müssen mit dem Ergebnis zufrieden sein, es gab zwei unterschiedliche Halbzeiten“, sagte er.

Durch einen Doppelschlag kurz vor der Pause lag Hermannsburg durch Tim-Luca Pleuss (44.) und Torben Müller (45.+1) mit 2:0 in Front. Altencelle kämpfte sich zurück. Die Hausherren leisteten sich die nötigen Fehler zu den beiden Treffern durch Lars Erdmann (58.) und Philipp Baumann (61.). „Das war eine durchwachsene Leistung von beiden Mannschaften, durch individuelle Fehler wurden die Treffer verursacht“, war Asmussens ehrliches Schlusswort.

SC Vorwerk –TSV Wietze 1:0 (0:0).

Erwartungsgemäß hatte der souveräne Tabellenführer aus Vorwerk mehr vom Spiel, ohne allerdings zu glänzen. „Es gab viel Geplänkel im Mittelfeld, das war kein schönes Spiel“, war von Vorwerks Coach Stefan Mainka zu hören. Obwohl beide Teams über technisch versierte Spieler verfügen, ließ der holprige Platz kein ansehnliches Spiel zu.

Der größte Unterschied ist auf der Auswechselbank zu finden. Während Wietze lediglich mit einem Mann auf der Bank anreiste, konnte Vorwerk dreimal wechseln, ohne dabei an Qualität zu verlieren. „Die große Qualität in unserem Kader, auch in der Breite, ist für mich ausschlaggebend für unseren Erfolg“, wusste Mainka. Dem ehemaligen Wietzer Robin Ohlde war es vorbehalten, mit dem goldenen Treffer die drei Punkte für seine neue Mannschaft zu sichern.

SG Eldingen –TuS Bröckel 0:2 (0:1)

Bröckel hat auch das dritte Spiel der Rückrunde für sich entschieden und damit den zweiten Tabellenplatz verteidigt. Erst ein großer Arbeitseinsatz der gesamten Eldinger Mannschaft machte das Spiel überhaupt möglich. Leider nicht mit dem erhofften Erfolg für die Hausherren. Im ersten Durchgang war Eldingen überlegen, es fehlte allerdings die nötige Durchschlagskraft.

Wieder einmal machte Lukas Ahammer auf Seiten der Bröckeler den Unterschied. Er versenkte einen herrlichen Freistoß zum 1:0 (37.) im Eldinger Gehäuse. Nach dem Wechsel verlor Eldingen dann ein wenig den Faden und war nicht in der Lage, den Rückstand auszugleichen.

So war es wieder Ahammer, der in der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgte. Nach einem Fehler in der Defensive war der versierte Linksfuß zur Stelle und drückte den Ball zum 0:2 (90.+2) über die Linie. „Durch unglückliche Fehler haben wir uns selber aus dem Spiel genommen“, wusste SGE-Trainer Volker Darkow.

TuS Oldau-Ovelgönne – TuS Eversen-Sülze 5:2 (1:1).

Trotz des klaren Sieges fand der Trainer des starken Aufsteigers aus Oldau, Sven Mentkowski, einige Kritikpunkte. „Den Gegentoren gingen katastrophale individuelle Fehler voraus“, wusste er. Zudem beklagt er die Verletzung von Leistungsträger Simon Frisch, der sich ohne Gegnereinwirkung am Sprunggelenk verletzte. In einem kampfbetonten Spiel gingen die Gäste mit 0:1 (7.) in Front. „Wir haben eine halbe Stunde gebraucht, um ins Spiel zu finden“, sagt Mentkowski.

Nach der schnellen Führung nach dem Wechsel durch Falk von der Crone zum 2:1 (48.) lief das Spiel für die Oldauer dann in die richtige Richtung. Auch wenn Eversen auf 2:4 (64.) durch Garrit Schmidt verkürzte, war von den Gästen nach einer guten Stunde nicht mehr viel zu sehen.

SV Garßen –TuS Eicklingen 1:0 (0:0)

Garßens Trainer Marcus Hoffmann sah ein ausgeglichenes Spiel, das keinen Sieger verdient hatte. „Das war ein typisches Remis.“ Eicklingen agierte viel mit langen Bällen in die Spitze, wo mit Christoph Schultz und Christoph Hettenbach zwei „lange Kerle“ warteten. Die Pässe waren allerdings zu ungenau, um für Gefahr vor dem Tor zu sorgen.

Als alle mit einer Punkteteilung rechneten, war Marcel Korte zur Stelle, der eine Flanke zum 1:0 (85.) ins Tor köpfte. (tja)

Von Jens Tjaden