Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Westercelle bleibt zu Hause schadlos
Sport Fußball regional Westercelle bleibt zu Hause schadlos
14:05 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Dem SV Garßen gelang am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga ein Befreiungsschlag. Gegen den Tabellenletzten TuS Hermannsburg, bei dem seit vergangenem Freitag Trainer Falk Elbers zurückgetreten war und der nun wieder von Stefan Münstermann trainiert wird, siegte der SVG deutlich mit 6:1. In einem gleichermaßen torreiche, wie kuriosen Duell trennten sich außerdem der SV Großmoor und der MTV Langlingen mit 5:5-Unentschieden. Die Partie TuS Oldau-Ovelgönne gegen die SG Eldingen wurde wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt.

VfL Westercelle –

Anzeige

SV Nienhagen II

4:2 (3:2)

Auch im siebten Heimspiel der Saison blieb der Vfl Westercelle ohne Punktverlust. Gegen den SV Nienhagen II gewann das Team von Trainer Andreas Heindorff mit 4:2. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt“, so Heindorff, „obwohl wir in der Vorwärtsbewegung zu viele Fehler gemacht haben, die Nienhagen im Spiel gehalten haben.“ Mit 3:2 ging es folgerichtig in die Kabine. Der zweite Durchgang war geprägt von vielen kleinen Unterbrechungen. Beide Trainer zeigten sich zudem unzufrieden mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. „Es hat sicherlich nicht mehr viel Spaß gemacht“, erklärt Heindorff. „Es kam kaum noch Spielfluss zu Stande.“ Westercelle sicherte sich den Sieg letztlich durch einen fraglichen Foulelfmeter von Carlo Tittl in der 80. Minute.

Tore: 1:0 (12.) Cappelluzzo, 1:1 (18.) Tüzün, 1:2 (24.) Sefczyk, 2:2 (33.) Neumann, 3:2 (35.) Berschmann, 4:2 (80./FE) Tittl.

Gelbrote Karte: Rieske (70./VfL Westercelle).

SC Wietzenbruch –

TuS Eversen/Sülze

0:0 (0:0)

Eine ausgeglichene Partie zwischen dem Tabellenfünften SC Wietzenbruch und dem Tabellendritten TuS Eversen/Sülze endete mit einem torlosen Remis. „Beide Mannschaften haben aus einer sicheren Defensive heraus agiert“, erklärt SCW-Coach Terry Wright. „Zwar gab es Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, diese waren jedoch selten gefährlich und entstanden fast immer durch Fehler.“ Das Duell lebte von der Spannung. Beide Teams hätten mit dem ersten Treffer das Spiel für sich entscheiden können. „So gesehen stand es immer auf der Kippe, wobei das Unentschieden völlig in Ordnung geht“, fasst Wright zusammen.

Tore: -

VfL Wathlingen –

TuS Eicklingen

2:0 (2:0)

Dank einer guten ersten Halbzeit gewann der VfL Wathlingen das Nachbarschaftsduell mit TuS Eicklingen letztlich verdient mit 2:0. „In den ersten 45 Minuten hatten wir vor allem die besseren Chancen auf unserer Seite“, erklärt Wathlingens Trainer Andreas Leihbacher. Der Junge Florian Thiele (21.) und Oldie Daniel Brunnde (35.) nutzten zwei Möglichkeiten zur 2:0-Führung. „Nach der Pause versuchte Eicklingen viel mit langen Bällen“, so Leihbacher, der Brunne vom Sturm ins Abwehrzentrum beorderte. Auch als Libero wusste dieser zu überzeugen. „So ist nichts mehr angebrannt“, erklärt Leihbacher und macht seiner „zusammengewürfelten Mannschaft“ ein Kompliment. „Das war eine gute Leistung heute.“

Tore: 1:0 (21.) Thiele, 2:0 (35.) Brunne.

SV Großmoor –

MTV Langlingen

5:5 (0:3)

Eine Gefühlsachterbahn erlebten die Zuschauer der Partie des SV Großmoor gegen den MTV Langlingen. Eine Halbzeit lang sah es nach einem klaren Erfolg der Gäste aus. Sebastian Bethe (11.), Christian Linnewedel (36.) und Christopher Kautz (39.) hatten für eine komfortable 3:0-Halbzeitführung für den MTV gesorgt. „Danach hat uns Langlingen wohl etwas unterschätzt“, vermutet Großmoors Trainer Alfred Vogel. Dessen Mannschaft kämpfte sich innerhalb 13 Minuten zurück in die Partie. Nach 65. Minzten stand es plötzlich 4:3 für den SVG. Zudem musste Vogels Team ab der 53. Minute nach einem Platzverweis für Björn Tegtmeier in Unterzahl auskommen. „Die Mannschaft hat heute mit sehr viel Einsatz und Leidenschaft gekämpft“, lobt Vogel seine Mannschaft. „Die Moral war heute überragend.“ Doch Langlingen schlug zurück: zwei weitere Treffer von Kautz drehten die Partie zugunsten der Gäste. Doch die abstiegsbedrohten Platzherren kamen erneut zum Ausgleich: kuz vor Abpfiff traf Lars Galle. „Dieses Unentschieden war sicherlich ein gefühlter Sieg“, freut sich Vogel, in dessen Team vor allem Sebastian Vogel und Mike Scheferling im defensiven Mittelfeld herausragten.

Tore: 0:1 (11.) Bethe, 0:2 (36.) Linnewedel, 0:3 (39.) Kautz, 1:3 (52.) Tegtmeier, 2:3 (54.) Spreckelmeier, 3:3 (60.) Möhring, 4:3 (65.) Spreckelmeier, 4:4 (75.) Kautz, 4:5 (80.) Kautz, 5:5 (87.) Galle.

Gelbrote Karte: Tegtmeier (53./SV Großmoor).

SV Garßen –

TuS Hermannsburg

6:1 (2:0)

Seit vergangenem Freitag ist Stefan Münstermann wieder Trainer des Tabellenletzten TuS Hermannsburg. Der Wechsel an der Seitenlinie zahlte sich jedoch nicht aus. Beim SV Garßen unterlagen die Hermannsburger klar mit 6:1. „Wir sind sehr froh über diesen wichtigen Sieg“, freut sich SVG-Trainer Claus Talke. „Wir standen heute defensiv sicher und haben unsere Tore schön herausgespielt“, fährt er fort. „Mit diesem Sieg im Rücken wollen wir jetzt eine kleine Serie starten.“ Christian Fuchs war mit drei Toren erfolgreichster Garßener Stürmer. Benedikt Weidner, Jörg Wochnik und Thorben Martinek sorgten für die weiteren Treffer. Hermannsburg gelang kurz vor Schluss durch Jens-Oliver Merz nur noch Ergebniskosmetik.

Tore: 0:1 (13.) C. Fuchs, 0:2 (18./FE) C. Fuchs, 0:3 (48.) Wochnik, 0:4 (69.) C. Fuchs, 0:5 (71.) Weidner, 0:6 (85.) Martinek, 1:6 (89.) Merz.

27 Tore: Fadil Yavsan (FC Firat Bergen).

13 Tore: Maximilian Heine (VfL Westercelle).

11 Tore: Christian Fuchs (SV Garßen).

10 Tore: Christopher Kautz (MTV Langlingen), Benedikt Weidner (SV Garßen).

9 Tore: Dennis Rolif (VfL Wathlingen), Henning Schubotz (VfL Westercelle).

8 Tore: Akif Kizilyel (SV Altencelle).

7 Tore: Patrick Diederich (TuS Oldau-Ovelgönne), Osan Kaska (FC Firat Bergen), Tobias Minzlaff (TuS Hohne-Spechtshorn).

6 Tore: Nazmi Karak (FC Firat Bergen), Michael Korth (TuS Hohne-Spechtshorn), Oliver Seinsch (SV Altencelle), Sedat Tüzün (SV Nienhagen II).

Von Jan-Phillip Leder