Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Westercelles Rechenspiele zum Saisonende
Sport Fußball regional Westercelles Rechenspiele zum Saisonende
16:19 24.05.2018
Von Jürgen Poestges
Eine Szene aus dem Hinspiel, da war die Welt noch in Ordnung: Westercelles Kai Broschinski (rechts) setzt sich hier gegen Lüneburgs Max Ratzeburg druch Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Anzeige
Westercelle

„Wir wissen, dass die Chancen eher gering sind“, sagt Vollmer. Aber gertreu dem Motto „Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen“ gehen die Westerceller die Partie an. „Es geht zunächst einmal darum, dass wir uns vernünftig aus der Saison verabschieden“, sagt Vollmer. „Und dass wir auch gegen die Spitzenteams in der Liga mithalten können, haben wir nicht zuletzt vor ein paar Wochen im Hinspiel bewiesen.“ Da wurden die Lüneburger nämlich mit 2:1 besiegt.

Was sich aber unter dem Strich vielleicht auch als Problem erweisen könnte. „Treubund wird sicherlich hochmotiviert in das Spiel gehen. Wir haben ihnen mit der Niederlage ja praktisch auch die Meisterschaft verdorben. Das wollen sie bestimmt nicht auf sich sitzen lassen.“

Anzeige

Personell gibt es beim VfL noch die ein oder andere Frage zu klären. Nach der roten Karte aus der Partie in Hagen/Uthlede fehlt Stammtorhüter Jannick Heuer. Hier wird erst nach dem Abschlusstraining geklärt, ob Ersatztorhüter Philip Reiche oder der Torhüter der 2. Mannschaft zwischen den Pfosten stehen wird. Daniel Weiß fehlt verletzt, dafür ist Louis Wilke wieder im Kader. „Wir werden das nach den Trainingseindrücken entscheiden“, sagt Vollmer. „Ich weiß, dass die Jungs alle hochmotiviert sind und die Chance nutzen wollen. Verstecken brauchen wir uns auf jeden Fall nicht.“

Wobei er klar stellt, dass der Abstieg zwar nicht schön wäre, aber auch kein Weltuntergang. „Wir sind mit viel Dusel in der vergangenen Saison aufgestiegen, dafür haben wir uns gut geschlagen. Nur vielleicht in der Rückrunde ein paar Spiele zu wenig gewonnen.“ Damit meint er vor allen Dingen die Partien gegen Etelsen, Teutonia Uelzen oder Drochtersen. „Da haben wir die Punkte zum sicheren Klassenerhalt liegen lassen.“

Auf jeden Fall gehe man aber in der kommenden Saison mit einer guten Mannschaft an den Start – egal, in welcher Liga. „Wir haben schon die Zusagen von einigen Stammspielern“, erklärt Vollmer. „Und unser Nachwuchs macht sich ja auch ganz gut, da ist mir nicht bange.“ Am 27. Juni geht es dann wieder los. Das Trainingslager ist schon gebucht ...

Katharina Baumgartner 24.05.2018
24.05.2018
Anzeige