Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Wiedersehen mit Fußball-Ikonen beim Charity Cup
Sport Fußball regional Wiedersehen mit Fußball-Ikonen beim Charity Cup
17:01 25.01.2018
Von Oliver Schreiber
Beim Charity Cup im Dezember 2016 siegte Gastgeber MTV Eintracht Celle (blau-weiß) im Finale gegen den VfL Westercelle.Am Samstag sind beide Klubs mit ihren zweiten Mannschaften vertreten. In dieser Szene führt WestercellesTill Heuchert den Ball und wird von Eintrachts Nico Mühter und Yannik Ehlers (links) attackiert, rechts Timo Papendieck. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Eike Mach hat eine Mannschaft auf die Beine gestellt, die bei Celler Fußballfans viele Erinnerungen an gute, alte Zeiten weckt. Die 49-jährige Torwart-Ikone selbst hält sich ebenfalls bereit, allerdings wohl eher als Feldspieler, da er mit „Küken“ Tjark Klindworth (25, MTV Eintracht Celle) höchstpersönlich einen „Hochkaräter“ als Keeper verpflichtet hat.

Ansonsten tauchen in seinem Kader viele Größen auf, die zu Dritt- und Viertligazeiten ihre Schuhe für den TuS Celle FC geschnürt haben und auch im Profibereich gekickt haben. Allen voran Fahed Dermech (51), der noch für die Traditionself von Hannover 96 aufläuft und aktuell als Trainer in der Jugend des VfL Westercelle sowie dem Herrenteam des SSV Groß Hehlen aktiv ist. Für technische Kabinettstückchen dürfte auch Kais Manai (45) sorgen, der bei Bezirksligist SC Wietzenbruch immer noch zu den Leistungsträgern zählt.

Neben den beiden Tunesiern verleiht der Brasilianer Alex de Andrade (37) dem Mach-Team weiteres internationales Flair. Der quirlige Ex-Goalgetter des TuS FC schießt mittlerweile für Bezirksligist SG Blaues Wunder Hannover seine Tore. Mit Frank Weber (48) und Oliver Bornemann (45) werden zwei weitere Haudegen ihre ganze Routine gegen die „Jungspunde“ ausspielen. Vor allem für Weber steht dabei ein brisantes Duell auf dem Programm. Er trifft in der Vorrunde auf die von ihm trainierte zweite Mannschaft des MTV Eintracht, die den Kreisliga-Aufstieg im Visier hat. Hier dürfen sich die Zuschauer wohl auf einige launige Kommentare freuen – je nach Spielgeschehen und Ausgang...

Am besten im Saft stehen dürfte aber Marvin Stieler. Der 28-jährige Mittelfeldstratege steht bei Regionalligist 1. FC Germania Egestorf-Langreder unter Vertrag und läuft sich beim Charity Cup schon einmal für sein Spiel tags darauf unter freiem Himmel gegen Spitzenreiter Hamburger SV II warm. „Das ist echt super, dass sich Marvin für den Charity Cup Zeit nimmt“, freut sich Jörg Klindworth, sportlicher Leiter bei Eintracht, der mit seinem Team das Turnier organisiert hat. Mach wird allerdings auf Stielers Einsatz verzichten müssen, wenn dessen Punktspiel gegen die U23 des HSV ausfällt. Dann wird Egestorf am Samstag nämlich ein Testspiel bestreiten.

Machs illustre Riege komplettieren Michael Kiefer (28), momentan in Diensten des Kreisligisten SV Schwarmstedt, Nico Mühter (33), Co-Trainer und Spieler von MTVE II, sowie Marc Kohls (37), langjähriger Eintracht-Kapitän, unter anderem zu Landesliga-Zeiten. „Von dieser Truppe kann ich erwarten, dass sie Fußball zelebriert und den jungen Hüpfern zeigt, wo es langgeht“, nimmt Mach seine Allstars unmissverständlich in die Pflicht.

Zu den absoluten Topfavoriten auf den Turniersieg zählen sich die Allstars trotz aller spielerischen Klasse aber nicht. Gemäß „Rangordnung“ sind das die beiden Bezirksligisten SC Wietzenbruch und TuS Eschede. Allerdings verschwimmen die Unterschiede zwischen höher- und unterklassigen Teams auf dem Hallenparkett oftmals. „Es gibt traditionsgemäß immer Überraschungen bei einem solchen Turnier. Das wird wohl auch dieses Mal so sein“, glaubt Klindworth.

Keine Überraschung war der Erfolg des Gastgebers Eintracht beim Charity Cup im Dezember 2016. Damals lag die Truppe von Trainer Hilger Wirtz auf dem Feld bereits auf Kurs Oberliga-Aufstieg, den sie schließlich auch schaffte. Dieses Mal geht die zweite Mannschaft des Veranstalters an den Start. „Unser Oberliga-Team bestreitet bereits nächste Woche ihr erstes Rückrundenspiel gegen Atlas Delmenhorst. Das hat natürlich absolute Priorität, daher hat unser Testspiel draußen gegen den SC Vorwerk Vorrang. Zudem haben wir viele Spieler mit Verletzungshistorie, da wollen wir nichts riskieren“, erläutert Klindworth.

Aber auch MTV Eintracht Celle II verfügt über viele Akteure, die bereits Landesliga-Luft geschnuppert haben. Damit zählt das Weber-Team zumindest zu den Geheimfavoriten. So wie auch Kreisligist VfL Westercelle II. Die Landesliga-Reserve hat viele technisch bestens ausgebildete Talente in ihren Reihen. Für die erste Mannschaft der Gelb-Schwarzen gilt dasselbe wie für Eintracht. „Auch Westercelle hat bereits nächste Woche das erste Landesliga-Spiel und muss sich darauf optimal vorbereiten. Wir freuen uns, dass der VfL aber trotzdem unserer Einladung gefolgt ist und eine Mannschaft stellt. Und es ist ja nicht ausgeschlossen, dass sowohl bei uns als auch Westercelle der ein oder andere Spieler aus der ersten Mannschaft aufläuft“, sagt Klindworth. Neben Eintracht II und Westercelle II stehen auch die Kreisligisten FC Firat Bergen und SV Dicle Celle eher für die gepflegtere Art des Fußballs, beide Teams haben einige begabte Individualisten in ihren Reihen. Dies gilt auch für den TuS Hermannsburg dank seiner guten Jugendarbeit. Sie alle gehören zu den Geheimfavoriten und könnten bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden.

Das Salz in der Suppe eines Turnieres sind oftmals die Underdogs. Außenseiter beim Charity Cup sind SSV Scheuen und SV Nienhagen aus der 2. Kreisklasse. Beide Klubs haben im Herrenbereich schon bessere Zeiten erlebt. Der SSV ist aktuell Spitzenreiter und peilt den Aufstieg an. Auch der SVN, im Vorjahr noch Bezirksligist, hat als derzeit Sechster noch Chancen, in der kommenden Saison zumindest wieder in der 1. Kreisklasse zu kicken. Der Einzug ins Halbfinale dürfte schwierig werden, aber das Zeug dazu, die Favoriten punktuell zu ärgern, haben beide Teams allemal.

Und letztlich sind die Punkte auch nicht so wichtig. „Es geht in erster Linie um den Spaß und um den guten Zweck. Alle sollen fair miteinander umgehen und den hoffentlich zahlreichen Zuschauern schönen Fußball zeigen“, verdeutlicht Klindworth.

Gekickt wird in zwei Fünfer-Gruppen, die jeweils beiden Besten erreichen das Halbfinale. Die Spielzeit in allen 24 Partien des Charity Cups beträgt 15 Minuten. Gekürt werden der beste Torschütze sowie – von den Trainern gewählt – der beste Torwart und beste Spieler des Turniers. Und hier kommen wieder die Allstars ins Spiel. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Wahl der Coaches auf einen der Ballzauberer fallen würde. Sofern es ihnen gelingt, Ball und Gegner laufen zu lassen – und sie nicht den „Bubis“ hinterherrennen müssen.

Die U11-Förderauswahl hat guten Fußball bei den Vergleichs- und Sichtungsspielen in Buchholz gezeigt.

Michael Ottinger 24.01.2018

Standesgemäß gewonnen: So lautet das knappe Fazit nach dem Sieg des MTV Eintracht Celle im Testspiel gegen TuS Eschede. Mit 6:0 (3:0) besiegte Fußball-Oberligist MTVE souverän den Bezirksligisten aus Eschede auf dem Kunstrasen der Leibniz Universität Hannover. „Das haben die Jungs ganz ordentlich gemacht“, sagt MTVE-Trainer Hilger Wirtz.

Michael Ottinger 21.01.2018

Dritter Rang in der 1. Kreisklasse, dazu in Schlagweite zum Aufstiegsplatz – es läuft gut für die Fußballer des SSV Groß Hehlen. Jetzt soll ein Ex-Profi dem Celler Vorortklub dabei helfen, dass die Spielzeit sogar außergewöhnlich gut wird: Fahed Dermech, in den 90er-Jahren mit TuS Celle FC in der Regionalliga aktiv und später bei Hannover 96, TeBe Berlin und Eintracht Braunschweig unter Vertrag, ist ab sofort Co-Trainer des SSV und soll die Groß Hehlener Kicker gemeinsam mit Chefcoach Tobias Mikolaczick in eine erfolgreiche Zukunft führen. Der bisherige Assistent Roland Philipp wird Teammanager.

Heiko Hartung 19.01.2018