Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball regional Zu wenig Zwingendes: Wietzenbrucher Fehlstart perfekt
Sport Fußball regional Zu wenig Zwingendes: Wietzenbrucher Fehlstart perfekt
12:21 26.08.2018
Wietzenbruchs Cengiz Ceper (links) im Duell mit Leinetals Martin Engeldinger. Quelle: David Borghoff
Anzeige
Wietzenbruch

Mit drei Niederlagen hintereinander hat Fußball-Bezirksligist SC Wietzenbruch den Start in die Saison gehörig verpatzt. Das Heimspiel gegen Eintracht Leinetal ging knapp mit 1:2 verloren. Matchwinner war Leinetals pfeilschneller Außenstürmer Hendrik Rönnebeck. Bereits in der 4. Minute überlistete dieser SCW-Torwart Niels Petersen nach einem schönen Alleingang mit einem Schuss ins kurze Eck.

Fünf Minuten nach der Pause legte Rönnebeck für den Ex-Wietzer Hendrik Ziemke mustergültig zum 1:2 auf. Mit einer energischen Einzelaktion im Strafraum hatte Mathias Winkler zwischenzeitlich mit einem Schuss ins lange Eck für den 1:1-Ausgleich (28.) gesorgt. Gibril Badjie hätte in der 37. Minute fast Wietzenbruchs Führung erzielt, scheiterte aber an Torwart Pascal Locker.

Anzeige

In einer spielerisch mäßigen Partie wurde auf beiden Seiten der Kampf großgeschrieben. Die Männer vom Alten Kanal versuchten in der zweiten Halbzeit, den Ausgleich mit der Brechstange zu erzwingen. Das Spielgeschehen verlagerte sich überwiegend in die Hälfte der fußballerisch besseren Gäste. Doch dem SCW fehlten die spielerischen Mittel und die Ruhe, um die Eintracht ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. „Da war nicht viel Zwingendes dabei. Nur mit hohen Bällen konnten wir kaum Torgefahr entwickeln. Ich dachte, wir wären da schon weiter“, zeigte sich SCW-Trainer Mach enttäuscht.

In der hart umkämpften und äußerst hektischen Schlussphase wurden die Grenzen des Erlaubten dann einige Male arg strapaziert. Der junge Schiedsrichter Tim-Malte Luhmann hatte es wahrlich nicht einfach. Er musste mehrfach die Gelbe Karte zücken. Den Roten Karton (87.) erhielt Wietzenbruchs Vincent Jeffrey nach groben Foulspiel an Julien Ernst.

Von Jochen Strehlau