Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Zurückgetretener Trainer Crocoll kritisiert Klubboss Lidle – Übernimmt Nils Speckmann TuS Celle FC?
Sport Fußball regional Zurückgetretener Trainer Crocoll kritisiert Klubboss Lidle – Übernimmt Nils Speckmann TuS Celle FC?
20:22 14.01.2018
Übernimmt Nils Speckmann (Mitte) den Trainerposten beim TuS Celle FC?
Celle Stadt

Ruhe, Kontinuität und Professionalität. Das ist es, was man sich beim TuS Celle FC doch so sehr wünscht. Aber mit der Verwirklichung dieser Ziele will es beim sportlich und wirtschaftlich kriselnden Stadtverein einfach nicht klappen. So trat am Freitagabend Thomas Crocoll nach knapp einjähriger Amtszeit als Trainer und Sportlicher Leiter zurück. Der Grund: Unüberbrückbare Differenzen mit Klubchef Wolfgang Lidle über die Ausrichtung des Vereins und über die Art der Zusammenarbeit. Eine Hiobsbotschaft, die der Verein und mit ihm seine Fans und Spieler erst einmal verkraften müssen. Damit ist der 51-jährige Crocoll nun eine weitere Person in der langen Reihe ehemaliger Funktionsträger, die den TuS Celle FC in letzter Zeit verließen oder verlassen mussten. „Nicht erst seit gestern machen wir uns mit den unendlichen Querelen im Verein in Celle lächerlich“, sagt ein TuS-FC-Spieler, der nicht näher genannt werden möchte.

Binnen nur zwölf Monaten kehrten Sandy Peter Röhrbein (Geschäftsführer), Erdal Hurma (Teammanager), Eike Mach (Co- und Torwarttrainer), Michael Gerdes (Co- und Fitnesstrainer) sowie Heiko Crocoll (stellvertretender Vorsitzender) dem Verein den Rücken zu. Dass nun auch Thomas Crocoll seinem Bruder Heiko nur wenige Wochen nach dessen Rücktritt folgte, kommt dennoch ziemlich überraschend. Mit einer kurzen Ansprache verabschiedete sich Crocoll bereits am Freitag von der Mannschaft, die den Entschluss nachdenklich und in sich gekehrt aufgenommen haben soll.

„Die Spieler haben immer gut mitgezogen. Mit sportlichen Aspekten hat meine Entscheidung definitiv nichts zu tun. Es geht weder ums Geld, noch ist ein Engagement bei einem neuen Verein im Spiel“, betont Crocoll, der dem TuS FC im Kampf um den Klassenerhalt alles Gute wünscht. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass das Tischtuch zwischen ihm und Klubchef Wolfgang Lidle unwiederbringlich zerrissen war. „Gerade in einem so kleinen Verein muss es doch möglich sein, transparente Entscheidungen herbeizuführen und nicht einfach vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden“, kritisiert Crocoll Lidle. Dieser stand gestern für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung, berief sich aber zuvor auf sein Recht als Vorstandsvorsitzender, Entscheidungen auch alleine treffen zu dürfen. Grund der Eskalation im Streit zwischen Crocoll und Lidle war dessen Absicht, ohne vorherige Absprache einen Marketing- und Sportvorstand installieren zu wollen.

Doch wie geht es nun weiter beim TuS Celle FC? Dort begannen schon ab Samstag die Telefondrähte zu glühen. Viele Gespräche wurden geführt. Im Moment sieht es so aus, als ob der bisherige Co-Trainer Nils Speckmann in Crocolls Fußstapfen treten könnte. Das Problem: Speckmann wird ab Februar aus beruflichen Gründen nur an den Wochenenden in Celle sein und könnte deshalb eine externe Vertretung an die Seite gestellt bekommen. „Zuallererst müssen wir jetzt Ruhe in den Laden kriegen und die Saison sportlich zufriedenstellend zu Ende bringen“, betont Speckmann. Ähnlich sehen das auch die beiden Routiniers Andreas Gerdes-Wurpts und Oliver Bornemann. Diese können sich auch eine rein interne Lösung unter eigener Beteiligung vorstellen. „Wichtig ist doch, dass wir die Spielfreude und die Stimmung im Team aufrechterhalten. Es muss nicht unbedingt sinnvoll sein, jetzt einen neuen Trainer zu holen, der das Rad wieder neu erfindet“, meint Gerdes-Wurpts.

Von Jochen Strehlau

Nach der halbwegs zufriedenstellenden vergangenen Saison hat Fußball-Bezirksligist TuS Celle FC in dieser Spielzeit die in ihn gesetzten Erwartungen bisher nicht erfüllt. So steht der Ex-Regionalligist mit nur 14 Zählern auf einem Abstiegsplatz. Ein Torwartproblem, Verletzungspech von Leistungsträgern sowie der Mangel an Stürmern sind die Hauptgründe, die den Celler Traditionsverein in diese prekäre sportliche Situation kommen ließen. Jetzt ist noch ein weiteres Problem hinzugekommen. Thomas Crocoll, bis zum späten Freitagabend noch Trainer und sportlicher Leiter des Vereins, hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt erklärt.

12.01.2018

Mit nur mageren zehn Punkten aus allerdings erst 13 Spielen steht der TuS Eschede in der Bezirksliga nur auf dem vorletzten Fußball-Tabellenplatz. So ist man sich am Brunshagen schon darüber bewusst, dass der Klassenerhalt nur mit einem äußersten Kraftakt zu realisieren ist. Dennoch lässt man sich in Eschede nicht aus der Ruhe bringen und sieht sich bisher von außen keinem übermäßigen Druck ausgesetzt.

11.01.2018

Die Welt mit Fußball ein bisschen besser machen. Das ist das erklärte Ziel des sportbegeisterten Nienhägers Lasse Voges. Seit vier Monaten ist der 18-Jährige bereits im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) erfolgreich in der Stadt East London in Südafrika unterwegs, um dort zusammen mit anderen FSJlern als Fußballtrainer und Sportlehrer den rund 1000 Schülern der Parkside Primary School die Freude am Sport näher zu bringen.

Michael Ottinger 10.01.2018