Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Coman trifft in Verlängerung: Bayern entgeht Pokal-K.o.
Sport Fußball überregional Coman trifft in Verlängerung: Bayern entgeht Pokal-K.o.
23:31 06.02.2019
Bayerns Kingsley Coman (M) köpft den Ball zum 3:2 gegen Hertha ins Tor. Foto: Kay Nietfeld Quelle: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Trotz eines groben Patzers von Mats Hummels bleibt der FC Bayern München zumindest im DFB-Pokal im Titelrennen. Kingsley Coman köpfte die Münchner am Mittwoch im ausverkauften Olympiastadion bei Hertha BSC in der Verlängerung ins Viertelfinale des nationalen Fußball-Cups.

In einem spannenden Pokalfight hatte ein Aussetzer von Hummels, den Davie Selke in der 67. Minute mit dem zwischenzeitlichen 2:2 bestraft hatte, die Gastgeber noch einmal hoffen lassen. Doch Coman (98.) sorgte vor 74.667 Zuschauern für den insgesamt verdienten 3:2 (2:2, 1:1)-Sieg der Bayern. Zuvor hatte Maximilian Mittelstädt den Berliner Bundesligisten erst in Führung gebracht (3.) und Serge Gnabry für den Rekord-Pokalsieger doppelt getroffen (7./49.).

Ein Abtasten gab es nach der Schweigeminute für den wenige Stunden zuvor verstorbenen Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer zwischen den Gastgebern und dem 18-maligen Cupgewinner nicht. Gleich beim ersten Bayern-Angriff hätte Schiedsrichter Markus Schmidt auf Elfmeter entscheiden müssen, als der Niederländer Karim Rekik den Neu-Münchner Leon Goretzka am Fuß traf. Der Irrtum konnte nicht aufgeklärt werden, da es erst ab dem Viertelfinale auch im Pokalwettbewerb die Unterstützung eines Videoassistenten gibt.

Nach Gelb für Goretzka wegen angeblicher Schwalbe und dem Freistoß sorgte der junge Mittelstädt im Zusammenspiel mit Routinier Salomon Kalou - beide Profis hatte Dardai nach dem jüngsten 0:1 in der Liga gegen Wolfsburg neu in die Startelf beordert - für das erste Stimmungshoch. Es war das zweite Pokaltor für den 21-Jährigen in dieser Saison. Sven Ulreich, der wie schon beim 1:3 in Leverkusen den am Daumen verletzten Stammkeeper Manuel Neuer vertrat, ließ sich von Mittelstädts Schuss von der Strafraumgrenze überraschen.

Im Training hatte Neuer nochmals mit einer Daumen-Schiene getestet, war auch mit nach Berlin gereist. Doch ein Einsatz kam für den Nationalkeeper noch zu früh gekommen. Nicht in der Startelf stand Thomas Müller, auch Franck Ribery saß zunächst nur auf der Bank.

Die Bayern waren nach der Niederlage in Leverkusen sichtbar gereizt und agierten entsprechend bissig. Angesichts der sieben Punkte Rückstand auf Bundesliga-Spitzenreiter Dortmund schien die Titelchance im Pokal größer. Und die Münchner schlugen schnell zurück, nach einer Eingabe stocherte Robert Lewandowski den Ball zu Gnabry, der freistehend sein Pokal-Premiertor markierte. Der 23 Jahre alte Nationalspieler blieb auch danach neben Goretzka der dynamischste Münchner. Zweimal schloss er noch vor der Pause stark ab, zweimal parierte Hertha-Schlussmann Rune Jarstein hervorragend.

Die Hertha, die seit Jahrzehnten vom Endspiel im eigenen Stadion träumt, versteckte sich nach vier Spielen ohne Niederlage gegen die Bayern keinesfalls und suchte mit schnellen Angriffen ihre Chance - doch nach der Halbzeit drehten die hellwachen Münchner das Spiel. Am Ende einer schönen Kombination mit Lewandowski und James nutzte Gnabry seine Schnelligkeit zum zweiten Treffer.

Die Gäste blieben in den Zweikämpfen entschlossen und ließen so die Berlinern lange Zeit überhaupt nicht mehr in die gefährliche Zone. Doch dann leistete sich Hummels einen Fehler. Eine zu kurze Rückgabe des Nationalspielers nutze der gerade erst eingewechselte Selke und spitzelte den Ball am wieder überraschten Ulreich vorbei.

James vergab neun Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit die beste Bayern-Möglichkeit zum Sieg. Erst in der Verlängerung erzwang der Favorit das 3:2: Nach Vorarbeit von David Alaba und Lewandowski traf Coman aus einem Meter per Kopf. Mittelstädt und Niklas Stark konnten den Franzosen nicht daran hindern.

Gelsenkirchen (dpa) - An einem traurigen Fußballabend hat der FC Schalke 04 das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht.

06.02.2019

Ein Kämpfer, ein Original, ein Held: Der deutsche Fußball verneigt sich vor Rudi Assauer. Der ehemalige Schalke-Manager ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

06.02.2019

Rudi Assauer ist tot. Der frühere Schalke-Manager ist in den Armen seiner Tochter gestorben. Seine Schalker Eurofighter wollen für die Beerdigung etwas organisieren. «Wir werden sein Andenken immer in Ehren halten», sagte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Tönnies.

06.02.2019