Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional BVB feiert Kantersieg - Super-Joker Haaland trifft weiter
Sport Fußball überregional BVB feiert Kantersieg - Super-Joker Haaland trifft weiter
22:51 24.01.2020
BVB-Youngster Erling Haaland (M) feiert sein Tor zum 4:1 gegen Köln. Foto: Bernd Thissen/dpa Quelle: Bernd Thissen
Reus

Dortmund (dpa) - Zwei Spiele, fünf Tore: Auch dank Joker-König Erling Haaland hat Borussia Dortmund die für die Rückrunde angekündigte Aufholjagd Richtung Meisterschaft erfolgreich fortgesetzt.

Nach seinem Drei-Tore-Debüt vor einer Woche in Augsburg traf der BVB-Neuzugang beim 5:1 (2:0) gegen den 1. FC Köln als Einwechselspieler zweimal (77. und 87.). Raphael Guerreiro (1.), Marco Reus (29.) und Jadon Sancho (48.) erzielten die weiteren Treffer für das Team von Trainer Lucien Favre, das den Rückstand auf Tabellenführer RB Leipzig zumindest für einen Tag auf vier Punkte verkürzte.

«Das war ein guter Schritt nach vorne von uns», sagte Reus beim Streamingdienst DAZN und lobte Haaland: «Das ist natürlich wunderbar für ihn. Es gibt schlimmere Einstände. Dafür haben wir ihn verpflichtet.» Die Siegesserie von Aufsteiger Köln ging dagegen nach zuletzt vier Erfolgen zu Ende, der Treffer von Neuzugang Mark Uth (65.) war wertlos. Kölns Geschäftsführer Horst Heldt äußerte: «Wir haben verdient verloren.» Das Ergebnis sei ihm «aber grundsätzlich etwas zu hoch».

Der BVB hätte kaum besser starten können. Eine starke Kombination über Mats Hummels, Reus und Sancho schloss Guerreiro nach 52 Sekunden gekonnt ab. Die Gäste, die in ihrer langen Vereinsgeschichte in der Bundesliga nur sechsmal und letztmals vor fast 29 Jahren in Dortmund gewonnen haben, versuchten zwar umgehend zu kontern. Doch Jan Uwe Thielmann vergab die große Chance zum Ausgleich (3.). In der gesamten ersten Halbzeit brachte Köln kaum mehr zustande.

FC-Trainer Markus Gisdol hatte vor der Partie noch gescherzt, vor allem wegen Haaland den Mannschaftsbus vor das Kölner Tor platzieren zu können. Der 19 Jahre alte Norweger kam in der 65. Minute auf den Platz. «Wir haben einen Plan mit ihm», hatte Favre vor der Partie gesagt.

Der in der Offensive gewohnt ballsichere BVB blieb mit der Führung im Rücken spielbestimmend. Reus prüfte mit einem Freistoß FC-Keeper Timo Horn (14.), der in der Partie mehrmals eingreifen musste. Hummels traf bei der anschließenden Ecke mit dem Kopf die Latte. In der Abwehr setzte Favre trotz der schlechten Erfahrungen beim 5:3-Spektakel am vergangenen Wochenende erneut auf eine Dreierkette, die in der zweiten Halbzeit wackliger agierte.

Der FC, der mit der gleichen Startelf wie beim 3:1 gegen den VfL Wolfsburg antrat, konnte nur phasenweise an die starken Auftritte der vergangenen Wochen anschließen. Die BVB-Abwehr hatte die Kölner Offensive um Uth und Jhon Cordoba gut eine Stunde absolut im Griff. Hummels überzeugte zudem als Vorlagengeber. Einen überragenden Pass des 31-Jährigen über gut 60 Meter verwertete Reus, der ganz knapp nicht im Abseits stand, zum 2:0.

«Wenn wir den Anschlusstreffer hinbekommen relativ schnell, können wir wieder ins Spiel kommen. Aber das ist schwierig in Dortmund», sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle in der Halbzeitpause. Sancho machte diese Hoffnung mit seinem Treffer nach simpler Körpertäuschung im Strafraum zunächst zunichte. Uth traf in einer kurzen Schwächephase der Gastgeber, bei denen Haaland sofort für Gefahr sorgte - und für die endgültige Entscheidung sorgte.

Von dpa Von Heinz Büse und Jan Mies

Dortmund (dpa) - Torjäger Erling Haaland muss weiter auf seinen ersten Startelf-Einsatz bei Borussia Dortmund warten.

24.01.2020

Der ausgeliehene Offensivverteidiger Odriozola eröffnet den Bayern vor dem 100. Liga-Duell mit Schalke neue Optionen. Der Trainer ist froh - und zugleich «überrascht». Er stellt eine neue Forderung.

24.01.2020

Friedhelm Funkel muss mit Fortuna Düsseldorf in den kommenden beiden Spielen liefern, wenn er seinen Job behalten will. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen gab der Trainer-Routinier sich gelassen. Und sogar ironisch.

24.01.2020