Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Eberl vor Topspiel: «RB Favorit auf die Meisterschaft»
Sport Fußball überregional Eberl vor Topspiel: «RB Favorit auf die Meisterschaft»
07:31 29.01.2020
Max Eberl ist der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach. Foto: Friso Gentsch/dpa Quelle: Friso Gentsch
Leipzig

Mönchengladbach (dpa) - Trotz der Niederlage von Herbstmeister RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt sind die Sachsen für Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl Top-Favorit auf den Titel.

Seine Borussia sieht Eberl im Titelrennen als klaren Außenseiter. «Wir sind in dem Kontext, in dem wir uns in der Liga bewegen der finanzschwächste Verein. Von daher sind wir der Underdog», sagte Eberl bei einer Talk-Veranstaltung des «Express».

Am Samstag tritt der Tabellendritte zum Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga beim Tabellenführer Leipzig an. Nach dem 0:2 Leipzigs in Frankfurt trennen RB und Borussia nur noch zwei Punkte. «Wir müssen 100 Prozent erreichen. Denn Leipzig ist für mich der große Favorit auf die Meisterschaft. Die wollen es in diesem Jahr packen. Wir fahren als Außenseiter da hin», sagte Eberl.

«Leipzig ist jetzt im siebten Profijahr und schon in der Lage, deutscher Meister zu werden. Daran sieht man, was möglich ist, wenn man Geld hat», kommentierte Eberl. Dennoch würde er den Sachsen den Titel eher als seinem Ex-Club Bayern München gönnen: «Die Realität sieht so aus, dass die Bayern es schon sehr oft waren. Wenn wir es nicht werden, dann soll es mal jemand anders werden. Ob es dann Leipzig, Dortmund oder sonst wer ist, ist egal.»

Dank des Sturmduos Klos und Voglsammer hat Bielefeld den Aufstieg weiter fest im Blick. Der Spitzenreiter siegte in der ersten Partie nach der Winterpause gegen Bochum. Wiesbaden gelingt ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf, während St. Pauli und Hannover patzen.

28.01.2020

Bielefeld (dpa) - Arminia Bielefeld strebt weiter der Bundesliga entgegen.

28.01.2020

Die Hoffnung der vielen Talente in den Nachwuchsleistungszentren, den Sprung auf die Bundesliga-Bühne zu schaffen, ist riesig. Ernüchternd sind jedoch die tatsächlichen Spielzeiten der Kicker unter 21 Jahren.

28.01.2020