Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Hertha will Friedrich wohl als Sportdirektor - Kommt Karius?
Sport Fußball überregional

Bundesliga : Hertha will Friedrich wohl als Sportdirektor - Kommt Karius?

21:41 26.03.2020
Könnte bei Hertha BSC zum Sportdirektor aufsteigen: Arne Friedrich. Foto: Andreas Gora/dpa Quelle: Andreas Gora
Anzeige
Preetz

Laut der «Bild»-Zeitung soll der 40-Jährige bei den Berlinern zum Sportdirektor aufsteigen.

«Wir werden uns mit Arne bald über die auslaufende Vereinbarung unterhalten. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit, würden gerne mit Arne weitermachen und ihn auf eine andere Position heben», sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Michael Preetz der «Bild».

Ex-Nationalspieler Friedrich war Ende November vom später zurückgetretenen Trainer Jürgen Klinsmann als Performance Manager installiert worden. Die Stelle für den früheren Hertha-Kapitän war extra auf Drängen von Klinsmann neu geschaffen worden. «Mit Arne habe ich einen sehr engen Austausch. Er ist ja bei uns schon jeden Tag auf dem Trainingsplatz, soll als Bindeglied zwischen Mannschaftskabine und Club-Führung fungieren», sagte Manager Preetz.

Eine Veränderung könnte es bei den Berliner in Zukunft auch auf der Torwartposition geben. Laut Sport1 soll der Hauptstadtclub Interesse an dem früheren Mainzer Keeper Loris Karius haben. Der 26-Jährige steht noch bis 2022 beim Jürgen-Klopp-Club FC Liverpool unter Vertrag und ist derzeit an den türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul ausgeliehen.

«Wir äußern uns generell nicht zu solchen Gerüchten. Das möchten wir auch gerne so beibehalten. Zudem ist es so, dass unsere Transferplanung Richtung Sommer vor dem Hintergrund der aktuellen Situation momentan stillsteht», sagte Preetz bei Sport1. In den letzten Spielen vor dem durch die Coronavirus-Pandemie erzwungenen Liga-Stopp hatte Hertha-Torwart Rune Jarstein (36) geschwächelt und sogar seinen Stammplatz an Thomas Kraft (31) verloren.

Die Konkurrenz in der Bundesliga ist traditionell groß - nicht nur in sportlicher Hinsicht. Doch die Corona-Krise fördert den Gemeinsinn. Vier Topclubs verzichten aus Sorge vor einem finanziellen Kollaps des deutschen Profi-Fußballs auf Millionen.

26.03.2020

In Zeiten der Coronavirus-Krise sollen Solidaraktionen den Zusammenhalt im Profifußball stärken. Einige Clubs sind wirtschaftlich stark betroffen. Die erste Profimannschaft, die einen Gehaltsverzicht verkündet hat, war Borussia Mönchengladbach.

26.03.2020

Uli Hoeneß meldet sich zu Wort. Der Ehrenpräsident des FC Bayern schätzt, dass sich in der Corona-Krise das Koordinatensystem im Fußball verändern wird. Der 68-Jährige spricht unter anderem über Megatransfers. An «Unbelehrbare» richtet er einen Appell.

26.03.2020