Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Juves schwarze Nacht: Auch mit Ronaldo platzt der Titeltraum
Sport Fußball überregional Juves schwarze Nacht: Auch mit Ronaldo platzt der Titeltraum
14:01 17.04.2019
Cristiano Ronaldo scheiterte mit Juventus an Ajax. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP Quelle: Alessandro Di Marco
Amsterdam

Juventus Turins Superstar am Boden, die Hände vor das Gesicht geschlagen: Das Bild ist nach dem Champions-League-Aus durch das 1:2 im Viertelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam allgegenwärtig.

Die Zeitung «La Repubblica» schreibt von einer «schwarzen Nacht» für Italiens Fußball-Rekordmeister. Die Trophäe der Königsklasse bleibe eine «endlose Obsession» für Juventus Turin, urteilt die Sportzeitung «Corriere dello Sport».

Auch für Ronaldo selbst, der in den vergangenen drei Jahren mit Real Madrid die Trophäe holte, ist die Heim-Niederlage vom Dienstagabend ein herber Schlag. Für 112 Millionen Euro hatte Juve ihn geholt, in der Hoffnung vor allem auf eines: den Champions-League-Titel. Seit ihrem bislang letzten Triumph 1996 hoffen die Bianconeri darauf, verloren seitdem fünf Endspiele. Was es nicht einfacher macht: Während Ronaldo und Co. das Scheitern verarbeiten müssen, spazierte sein großer Rivale Lionel Messi mit dem FC Barcelona ins Halbfinale.

Zwar hatte der Portugiese Juve in Führung gebracht (28.) und damit sein sechstes Champions-League-Tor diese Saison erzielt. Am Ende reichte aber auch das nicht, Amsterdam drehte die Partie. «Ajax war zu stark, auch für Ronaldo», schrieb die «Gazzetta dello Sport».

Kobe (dpa) - Lukas Podolski ist nicht mehr Kapitän des japanischen Fußball-Clubs Vissel Kobe.

17.04.2019

Ajax Amsterdam hat in der Champions League für die nächste Überraschung gesorgt und Juventus Turin ausgeschaltet. Leo Messi führte den FC Barcelona in das erste Halbfinale seit vier Jahren.

16.04.2019

Pal Dardai verliert im Sommer seinen Job als Cheftrainer bei Hertha BSC. Der Ungar soll bei den Berlinern in den Nachwuchsbereich zurückkehren. Die Suche nach einem Nachfolger hat begonnen.

16.04.2019