Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Kein Deutscher bei Weltfußballer-Wahl im Rennen
Sport Fußball überregional Kein Deutscher bei Weltfußballer-Wahl im Rennen
17:01 31.07.2019
Cristiano Ronaldo möchte erneut Weltfußballer des Jahres werden. Foto: Luca Bruno/AP via ANSA Quelle: Luca Bruno
Mailand

Das Duo gehört zu den zehn Anwärtern für die Kür, die der Weltverband FIFA bekanntgab.

Beide wurden bereits je fünfmal zum Weltfußballer gewählt. Deutsche Profis stehen nicht zur Wahl. Champions-League-Sieger FC Liverpool stellt mit Abwehrchef Virgil van Dijk und den Torjägern Mohamed Salah und Sadio Mané gleich drei Nominierte.

Auch die Jungstars Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt, die mit Ajax Amsterdam in der Vorsaison ins Halbfinale von Europas Königsklasse stürmten, dürfen sich Hoffnungen auf den Titel des Weltfußballers machen. Komplettiert wird die Auswahlliste vom Belgier Eden Hazard, dem Engländer Harry Kane und dem französischen Weltmeister Kylian Mbappe. Vorjahressieger Luka Modric von Real Madrid ist nicht dabei.

Bei den Frauen dürfte Weltmeisterin Megan Rapinoe aus den USA große Chancen auf die Wahl haben. Gleich vier Amerikanerinnen sind nominiert, eine deutsche Spielerin ist nicht dabei. Im vergangenen Jahr hatte die Brasilianerin Marta zum sechsten Mal die Wahl für sich entschieden. Die Sieger der Wahlen werden am 23. September in Mailand von der FIFA geehrt.

Nach sieben Meistertiteln in Serie geht der FC Bayern nach Meinung der Bundesligatrainer als erster Titelanwärter in die Saison. Der Kreis der Konkurrenten wird aber größer. Einige sagen ein enges Rennen um den Titel voraus.

31.07.2019

In seiner ersten Zeit beim BVB prägte er eine Ära. Nun kehrt Mats Hummels nach drei Jahren beim FC Bayern zum Revierclub zurück. Auf Anhieb schlüpfte er in die Rolle als Leitwolf. Gleich das erste Pflichtspiel im schwarzgelben Trikot ist für ihn von großer Brisanz.

31.07.2019

Reden ist Silber, Schweigen ist Sané? Im kniffligen Transferpoker um den deutschen Nationalspieler soll dem FC Bayern nun britische Zurückhaltung helfen. Der Chef rügt Coach Kovac, der muss sich bei Pep Guardiola entschuldigen - bleibt aber bei seiner Einschätzung.

31.07.2019