Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional De Jong schießt Sevilla gegen Man United ins Finale
Sport Fußball überregional

Europa League : De Jong schießt Sevilla gegen Man United ins Finale

23:21 16.08.2020
Sevillas Suso (2.v.l) jubelt nach seinem Tor mit den Mannschaftskameraden Sergio Reguilon (l) und Jesus Navas (2.v.r). Foto: Marius Becker/dpa Quelle: Marius Becker
Anzeige
Köln

Köln (dpa) - Überglücklich lagen sich die Spieler des FC Sevilla in den Armen, die Funktionäre sangen auf der Tribüne schon «Vamos Campeon».

Die Europa-League-Experten aus Andalusien hatten sich zuvor auch von Manchester Uniteds Star-Ensemble nicht aufhalten lassen und dank eines späten Tores von Joker Luuk de Jong das Endspiel beim Finalturnier in Nordrhein-Westfalen erreicht. Die Mannschaft des früheren spanischen Fußball-Nationaltrainers Julen Lopetegui besiegte die Red Devils am Sonntagabend in Köln etwas glücklich mit 2:1 (1:1). In einem packenden Spiel erzielte der frühere Mönchengladbacher de Jong den entscheidenden Treffer in der 78. Minute und ließ die Spanier ausgelassen jubeln.

Anzeige

Im Finale an gleicher Stelle trifft Sevilla am Freitag auf Inter Mailand oder Schachtjor Donezk und kann als erster Verein zum vierten Mal die Europa League gewinnen. Für United war es nach dem Scheitern im englischen FA Cup und im Ligapokal bereits das dritte Halbfinal-Aus der Saison. Dabei hatte Bruno Fernandes Manchester per Foulelfmeter früh in Führung gebracht (9.). Suso (26.) glich jedoch aus und leitete so die Wende ein.

Die Begegnung hatte gerade erst begonnen, da spielte Anthony Martial Marcus Rashford genial frei. Der englische Nationalstürmer scheiterte zwar noch an Sevillas Torwart Yassine Bounou, wurde anschließend jedoch von Diego Carlos gefoult, der schon im Viertelfinale früh einen Strafstoß verursacht hatte. Gegen die Wolverhampton Wanderers hatte Bounou pariert, gegen Bruno Fernandes war er chancenlos. Der portugiesische Mittelfeldspieler stellte nach dem Siegtreffer gegen Kopenhagen in der Runde der letzten acht erneut seine Qualitäten aus elf Metern unter Beweis.

Sevilla wirkte jedoch nicht geschockt. Die Andalusier kämpften sich in einer abwechslungsreichen Partie, die immer hektischer wurde, zurück. Felix Brych, der als erster deutscher Schiedsrichter ein Europacup-Spiel in Deutschland leitete, hatte jede Menge zu tun, Spieler und Verantwortliche nach harten Zweikämpfen zu beruhigen. 17 Minuten nach dem ersten Treffer zeigte er dann erneut auf den Anstoßpunkt: Sergio Reguilón bereitete über links stark vor, passte flach in die Mitte, wo Suso den Ball über die Linie drückte.

Beide Mannschaften gönnten sich vor den Augen von 2014er Weltmeister Lukas Podolski, der sich im Stadion mit dem Pokal fotografieren ließ, keine Pausen. Weil Bounou bei zwei wuchtigen Distanzschüssen jedoch gut aufpasste und Sevilla in der Offensive die Präzision beim letzten Zuspiel fehlte, fielen zunächst jedoch keine weiteren Tore.

48 Sekunden nach Wiederanpfiff hatte United-Youngster Mason Greenwood die große Chance, das zu ändern. Der 18-Jährige kam freistehend jedoch ebenso wenig an Bounou vorbei wie Rashford vier Minuten später und kurz darauf Martial gleich zweimal (53.). Sevilla konnte sich bei seinem starken Schlussmann bedanken, dass United zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht davonzog.

Wie man vor dem Tor effizient spielt, zeigte der dreimalige Europa-League- und zweimalige UEFA-Cup-Sieger in der Schlussphase. Jesús Navas flankte von rechts ins Zentrum und de Jong traf quasi aus dem Nichts zum Sieg. «Verdient würde ich nicht sagen, sie haben am Ende den Lucky Punch gehabt», fasste Tribünengast Podolski bei RTL Nitro zusammen.

© dpa-infocom, dpa:200816-99-190957/4

Von dpa Von Thomas Eßer