Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional Flick kann mit Situation beim FC Bayern «wunderbar leben»
Sport Fußball überregional Flick kann mit Situation beim FC Bayern «wunderbar leben»
11:01 03.12.2019
Hansi Flick geht mit seiner Situation als Trainer des FC Bayern München weiter entspannt um. Foto: Tobias Hase/dpa Quelle: Tobias Hase

München (dpa) - Hansi Flick geht mit seiner Situation als Trainer des FC Bayern München weiter entspannt um.

«Ich kann mit der aktuellen Situation wunderbar leben. In der Zwischenzeit schauen wir, dass wir so viele Punkte wie möglich holen - und guten Fußball spielen», sagte Flick im Vereinsmagazin «51» auf die Frage, ob er wie als Spieler wieder fünf Jahre bleiben würde. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt einen Verbleib von Flick über den bislang vereinbarten Zeitraum bis zur Winterpause in Aussicht gestellt.

Flick sprach über die Spielweise, mit der er den deutschen Fußball-Rekordmeister wieder an die Spitze der Bundesliga führen möchte. «Wir warten nicht ab, sondern gehen aktiv drauf und pressen», sagte der 54-Jährige. «Das ist zwar mutiger und risikoreicher, aber dann habe ich bei einem Ballgewinn auch entsprechend weniger Strecke zum Tor des Gegners. So möchten wir unsere Mannschaft spielen lassen.»

Der langjährige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw sieht andere Anforderungen an Trainer im Spitzenfußball als in der Vergangenheit. «Gerade die Top-Spieler erwarten heute eine ganz andere Ansprache als früher. Mir gefällt es, wenn Spieler einen Trainer fordern», sagte Flick. «Früher ist das «Wie» in der Trainingsarbeit im Vordergrund gestanden. Heute ist das «Warum» das Entscheidende, ich muss im Zweifel meine Entscheidungen begründen können.»

In dieser Hinsicht ist er beim FC Bayern auch gefordert. «In unserer Mannschaft sind alle wahnsinnig wissbegierig. Auch bei der Nationalmannschaft hatten wir sehr viele gute Spieler. Aber das hier tagtäglich zu erleben, macht riesig Spaß», sagte Flick.

Freiburg (dpa) - Fußball-Nationalstürmer Luca Waldschmidt könnte sich eine Zukunft beim FC Bayern München vorstellen.

03.12.2019

Gearbeitet hat Trainer-Guru Hennes Weisweiler mit vielen Stars, ob in Mönchengladbach, Köln, Barcelona oder New York. Besonders tiefe Spuren hinterließ Weisweiler in Gladbach. Borussias Vize-Präsident Bonhof erinnert sich an den Mann, der nun 100 geworden wäre.

03.12.2019

Eintracht-Frust über Fan-Randale und Feldverweis, Mainzer Freude über drei wichtige Punkte: Das emotionale Rhein-Main-Derby hält wieder einmal, was es verspricht. Am Ende bejubeln die Hausherren einen verdienten Sieg gegen dezimierte Frankfurter.

03.12.2019