Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Podolski nicht mehr Kapitän von Vissel Kobe - Neuer Trainer
Sport Fußball überregional Podolski nicht mehr Kapitän von Vissel Kobe - Neuer Trainer
09:31 17.04.2019
Legte das Kapitänsamt bei Vissel Kobe nieder: Lukas Podolski (r). Foto: -/kyodo Quelle: -
Yoshida

Das teilte der Ex-Nationalspieler über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Am selben Tag löste der spanische Trainer Juan Manuel Lillo (53) seinen Vertrag bei Podolskis Verein auf. Zum Nachfolger wurde der Japaner Takayuki Yoshida (42) ernannt. Trotz Millionen-Investitionen in Stars wie Podolski, David Villa und Andrés Iniesta sowie auch in Ex-Trainer Lillo hat der Verein bislang eher enttäuscht. Vissel Kobe rangiert weiterhin auf dem zehnten Platz der japanischen J-League.

Es sei eine «schwierige Entscheidung» gewesen, die Kapitänsbinde abzugeben, heißt es in Podolskis japanischsprachigem Tweet. Er werde jedoch auch weiterhin seine Mannschaft anführen, daran habe sich nichts geändert, schreibt Podolski in einer weiteren japanischsprachigen Mitteilung und bedankt sich bei den Fans für ihre stetige Unterstützung mit den Worten: «Danke, Kobe-Supporters».

Podolski steht noch bis Ende des Jahres bei Kobe unter Vertrag. Danach ist für ihn alles offen, wie Podolski anlässlich einer Stippvisite in Deutschland im dpa-Interview sagte. Er fühle sich noch stark genug für die Bundesliga. Durchaus möglich sei aber auch ein weiteres Jahr in Japan. «Wenn alles passt, warum nicht? Das ist eine gute Liga, wir trainieren auf einem guten Niveau», sagte Podolski.

Ajax Amsterdam hat in der Champions League für die nächste Überraschung gesorgt und Juventus Turin ausgeschaltet. Leo Messi führte den FC Barcelona in das erste Halbfinale seit vier Jahren.

16.04.2019

Pal Dardai verliert im Sommer seinen Job als Cheftrainer bei Hertha BSC. Der Ungar soll bei den Berlinern in den Nachwuchsbereich zurückkehren. Die Suche nach einem Nachfolger hat begonnen.

16.04.2019

Pep Guardiola kann mit Manchester City in dieser Saison vier Titel holen. Dazu muss der Starcoach in dieser Woche gleich zweimal gegen Tottenham Hotspur gewinnen. Guardiola gibt sich zurückhaltend und dämpft die Erwartungen, doch er spricht auch vom Erfolgsdruck.

16.04.2019