Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Nürnberg verliert gegen Hannover: «Läuft alles gegen uns»
Sport Fußball überregional Nürnberg verliert gegen Hannover: «Läuft alles gegen uns»
20:01 09.02.2019
Nicolai Müller erzielte seine ersten beiden Bundesliga-Tore für Hannover. Foto: Swen Pförtner Quelle: Swen Pförtner
Hannover

Hannover (dpa) - Christian Mathenia brachte die ganze Misere des 1. FC Nürnberg auf den Punkt. «Das ist brutal heute», sagte der Torwart. «Es läuft einfach alles gegen uns.»

Der Aufsteiger hat auch das vermeintliche Abstiegskampf-Endspiel beim bisherigen Schlusslicht Hannover 96 mit 0:2 (0:1) verloren. Der direkte Wiederabstieg des neunmaligen deutschen Meisters ist dadurch noch einmal ein großes Stück wahrscheinlicher geworden. Nürnberg hat jetzt schon 15 Spiele nacheinander nicht gewonnen, Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga ist die Mannschaft von Michael Köllner auch wieder.

Diesmal verlor der FCN, weil er nach einer frühen Roten Karte für Simon Rhein (11. Minute) fast das gesamte Spiel mit einem Mann weniger bestreiten musste. Und weil er selbst in Unterzahl noch zwei dicke Chancen durch Törles Knöll (19.) und Federico Palacios (31.) vergab. Vielleicht auch, weil er sich im Gegensatz zu allen anderen Konkurrenten im Abstiegskampf in diesem Winter nicht mehr verstärkt hat. Beide Tore für Hannover schoss nämlich Nicolai Müller (45.+5/77.) - eine Leihgabe von Eintracht Frankfurt.

Während der «Club» am Boden liegt, darf Hannover nach dem ersten Sieg unter Thomas Doll wieder hoffen. «Wir leben noch. Das ist die Botschaft des heutigen Tages», sagte der neue Trainer. «Wir werden hier sicherlich nichts schönreden. Aber es ist ein richtig gutes Gefühl, mal wieder ein Fußballspiel gewonnen zu haben. Wir brauchten ein Erfolgserlebnis. Wir haben wieder ein bisschen Anschluss. Es ist so wichtig, dass wir an die Rettung glauben.» Zumindest bis zum Sonntagabend kamen die Niedersachsen in der Bundesliga-Tabelle wieder bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz heran. Dann spielt der Tabellen-16. VfB Stuttgart bei Fortuna Düsseldorf.

Während die 96er Optimismus verbreiten, gibt es in Nürnberg nicht mehr viel, an das sich jetzt noch glauben lässt. Spieler und Trainer versuchten es nach dem verlorenen Kellerduell mit ein paar Durchhalteparolen - und mit einer schwer nachzuvollziehenden Schiedsrichter-Kritik. Die frühe Rote Karte für den erst 20 Jahre alten Rhein hat ohne Zweifel «einen großen Einfluss auf das Spiel genommen», wie Köllner hinterher beklagte. Allerdings ging ihr auch ein platzverweiswürdiges Foul an Hannovers Julian Korb voraus.

Einige Nürnberg forderten im Nachhinein «mehr Fingerspitzengefühl» (Lukas Mühl) oder eine «dunkelgelbe Karte» (Mathenia) vom Schiedsrichter. Trainer Köllner behauptete gar: «Eine Lobby haben wir keine. Ich weiß nicht, ob diese Rote Karte auch ein anderer Verein gekriegt hätte.» Der FCN-Coach erinnerte in diesem Zusammenhang noch an einen nicht gegebenen Elfmeter bei der Niederlage gegen Hertha BSC und ein nicht gegebenes Tor bei der Niederlage gegen Mainz 05.

Anders als der Schiedsrichter Tobias Welz steht der Trainer Michael Köllner in Nürnberg aber offenbar nicht in der Kritik. Er sehe «keinen Ansatzpunkt, darüber zu diskutieren», sagte Sportvorstand Andreas Bornemann nach dem Spiel in einem Sky-Interview. «Mit elf gegen elf hätten wir gute Chancen gehabt. Die Mannschaft ist intakt, deshalb stellt sich die Frage für mich nicht.»

Mitleid mit Köllner hatte auch Hannovers Coach. «Ich kann mit meinem Kollegen nachfühlen. Michael hat seine Mannschaft ganz stark eingestellt», sagte Doll. «Uns und Nürnberg hat jeder als Absteiger auf dem Zettel. Keiner gibt einen Pfifferling auf uns. Vielleicht wundert sich der eine oder andere am Ende ja noch.»

Der einzige Rückschlag für Hannover war an diesem Tag die Verletzung von Kevin Akpoguma. Der Verteidiger kugelte sich nach Angaben des Vereins die Schulter aus, musste noch in der ersten Halbzeit vom Platz - und wird am Montag noch einmal genau untersucht. Im schlimmsten Fall drohen eine Operation und das vorzeitige Saisonende.

Von dpa Von Sebastian Stiekel

Nichts war es mit dem Super-Rekord. Gladbach verliert erstmals in dieser Saison im eigenen Stadion. In der Meisterschaft ändert das für die Fohlen jedoch kaum etwas. Berlin feiert einen unerwarteten Coup.

09.02.2019

Der VfL Wolfsburg stand beim SC Freiburg dicht vor einem wichtigen Sieg für das Ziel Europa. Doch die Elf von Trainer Bruno Labbadia verspielte dreimal eine Führung. Und hätte am Ende sogar als Verlierer aus dem Breisgau abreisen können.

09.02.2019

Auch ohne den erkrankten Trainer Lucien Favre lief zunächst alles nach Plan. Doch in den letzten 15 Minuten brachte sich der BVB beim 3:3 gegen Hoffenheim auf leichtfertige Weise um den Lohn. Das macht wenig Mut für die Reise zum Champions-League-Duell mit Tottenham.

09.02.2019