Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Schalke-Manager Heidel: Dortmunder Personal-Politik Vorbild
Sport Fußball überregional Schalke-Manager Heidel: Dortmunder Personal-Politik Vorbild
07:51 06.12.2018
Schaut anerkennend Richtung Revierrivale Borussia Dortmund: Schalke-Manager Christian Heidel. Foto: Ina Fassbender Quelle: Ina Fassbender
Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (dpa) - Für Fußball-Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 ist die Personalpolitik von Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund Vorbild auch für den eigenen Club.

Der Revier-Rivale habe sehr junge Top-Talente aus dem Ausland geholt, die sich zu Top-Bundesligaspielern entwickelt hätten, sagte Heidel den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Der BVB hat die wirtschaftlichen Möglichkeiten, in diese jungen Spieler zu investieren, auch wenn immer ein wirtschaftliches Risiko besteht. Das haben sie einfach gut gemacht und das ist neben der eigenen Jugendarbeit in der Knappenschmiede sicher auch ein zukünftiges Ziel von Schalke 04», meinte der 55-Jährige.

Vor dem Bundesliga-Gastspiel der Dortmunder am Samstag in Gelsenkirchen sieht Heidel die Meisterschaft noch nicht entschieden. «Der BVB hat einen überragenden Lauf und die Frage wird sein, ob sie sich auf diesem Top-Niveau über die Saison stabilisieren. Dann wird es ganz schwierig für Bayern, die aber noch kommen werden. Da habe ich keine Zweifel.» Der BVB hat sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Borussia Mönchengladbach, steht im Achtelfinale des DFB-Pokals und der Champions League. Rekordmeister Bayern München liegt in der Liga neun Zähler zurück.

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Abwehrspieler Manuel Akanji will mit dem BVB in der laufenden Saison einen Titel gewinnen.

06.12.2018

Nicht Bayern, nicht Arsenal: Ralph Hasenhüttl wird Trainer beim abstiegsbedrohten FC Southampton. Mit seinem neuen Job in England schreibt er ein bisschen österreichische Fußball-Geschichte.

05.12.2018

Französische Talente wie Pavard, Diallo und Pléa bereichern die Bundesliga und lassen aufhorchen. So viele Franzosen wie nie zuvor spielen in der höchsten deutschen Spielklasse. Der Trend hat Vorteile - sowohl für die Clubs als auch für die Spieler.

05.12.2018