Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Fußball überregional DFB-Boss Keller über DFB-Frauen: Kommen wieder in Weltspitze
Sport Fußball überregional DFB-Boss Keller über DFB-Frauen: Kommen wieder in Weltspitze
07:51 10.11.2019
Alexandra Popp (l) netzte in Wembley zur deutschen Führung ein. Foto: John Walton/PA Wire/dpa Quelle: John Walton

London (dpa) – Nach dem stimmungsvollen und sportlich erfolgreichen Saison-Ausklang blicken die deutschen Fußball-Frauen wieder optimistisch in die Zukunft.

«Es war ein super Jahresabschluss», sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach dem überzeugenden und hochverdienten 2:1 (1:1)-Erfolg gegen England im Londoner Wembley-Stadion und bekräftigte: «Wir befinden uns in einem Prozess, und der ist noch lange nicht zu Ende.»

Das Viertelfinal-Scheitern bei der Weltmeisterschaft in Frankreich und das damit verbundene Fehlen bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio hatten dem jahrelang erfolgsverwöhnten deutschen Frauenfußball im Sommer einen empfindlichen Dämpfer versetzt. Doch der makellose Start in die EM-Qualifikation mit zwölf Punkten aus vier Spielen und 31:0 Toren und der Prestige-Erfolg gegen den WM-Vierten England lassen wieder auf eine Rückkehr zu alter Stärke hoffen.

«Wir können mit guter Hoffnung in die Zukunft gehen und werden sicherlich wieder in die Weltspitze kommen», sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Den aktuellen Rückstand zu den internationalen Spitzenteams gelte es nun aufzuholen, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes, der an der Spitze einer hochrangigen DFB-Delegation mit nach England gereist war. Beeindruckt zeigte sich Keller von der «besonderen Atmosphäre» im Wembley-Stadion mit 77.768 Zuschauern. «Wir müssen von den Engländern lernen», sagte Keller und äußerte die Hoffnung, «dass wir das in Deutschland auch hinkriegen».

Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, sprach von einem «hervorragenden Rahmen» und einem «überragenden Fußballspiel». Alexandra Popp (9. Minute) und die 18 Jahre alte Klara Bühl (90.) hatten den Sieg der deutschen Elf bei einem Gegentor von Ellen White (44.) herausgeschossen. «Solche Spiele sind wichtig, das wird jede Spielerin weiterbringen», sagte Chatzialexiou.

Hertha kann den höheren Ansprüchen nicht gerecht werden. Bei der dritten Liga-Niederlage nacheinander monieren die Berliner eine Elfmeter-Ungerechtigkeit. Dennoch müssen schnelle Lösungen her. Ansonsten wächst die Erinnerung an die Abstiege 2010 und 2012.

10.11.2019

Das ist wieder der wahre FC Bayern. Gegen Borussia Dortmund feiern die von Hansi Flick wiederbelebten Münchner einen möglicherweise richtungsweisenden Sieg. Der Interimscoach empfiehlt sich als längere Chef-Lösung. Der Münchner Rekordmann trifft weiter, wie er will.

09.11.2019

München (dpa) - Hansi Flick bleibt nach dem überzeugenden Erfolg über Borussia Dortmund erstmal weiter Trainer des FC Bayern München.

09.11.2019