Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Handball Recken müssen sich strecken
Sport Sport regional Handball Recken müssen sich strecken
19:39 02.09.2018
Hannovers Mait Patrail (rechts) setzt seine ganze Wucht gegenKristian Nippes vom Bergischen HC ein. Der Estne warf sechs Tore für die Recken. Quelle: Lars Kaletta
Hannover

Das war ein ganz hartes Stück Arbeit für die Recken: Im ersten Heimspiel der neuen Saison in der Handball-Bundesliga musste sich die TSV Hannover-Burgdorf ganz schön strecken, um gegen den Bergischen HC vor 3634 Zuschauern mit 29:26 (12:12) den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Auch im zweiten Spiel musste Recken-Coach Carlos Ortega auf Kai Häfner verzichten. Überraschend war auch die Startformation, in der mit dem Adelheidsdorfer Linksaußen Lars Lehnhoff und Rechtsaußen Jannes Krone nicht die Stammbesetzung auftauchte. Cristian Ugalde und Timo Kastening blieben zunächst auf der Bank. Ilija Brozovic brachte die Hannoveraner mit zwei schnellen Treffern in Front. Nach dem 1:2 baute das Ortega-Team aber seine Führung auf 5:1 aus. Böhm, Kastening mit einem Siebenmeter-Nachwurf und Krone waren dabei erfolgreich. Alles in Butter für die Recken? Von wegen. Die „Bergischen Löwen“ stellten sich langsam auf die Gastgeber ein, obwohl die deutliche Führung zunächst noch Bestand hatte.

Nach 18 Minuten hieß es 9:5, doch mit drei Treffern in Folge vom Ex-Melsunger Jeffrey Boomhouwer konnten die Gäste auf 8:9 verkürzen. Da hatte auch die erste Auszeit von Ortega nichts gefruchtet. Die Recken taten sich immer schwerer, brachten vor allem in der Offensive wenig zustande, so dass die BHCer beim 10:10 den Ausgleich geschafft hatten. Fabian Böhm und Morten Olsen sorgten zwar jeweils für Ein-Tore-Führungen, doch beim 11:12 jubelten die Bergischen erstmals über einen eigenen Vorsprung durch Max Darj. Lehnhoff schaffte per Siebenmeter wenigstens noch den Ausgleich zur Halbzeit.

„Nach der Pause sind wir mit Dampf aus der Kabine gekommen“, erklärte Sportchef Sven-Sören Christophersen. Die Recken agierten nun wieder konzentrierter und druckvoller. Zwar kam der BHC nochmals auf 15:16 heran, doch in der Folge setzten sich die Recken langsam, aber stetig wieder ab. Vor allem, weil Mait Patrail nun aufdrehte und in der zweiten Halbzeit sechsmal erfolgreich war. „Wir hatten einen guten Start, haben dann aber einfache Fehler gemacht. Wir sind glücklich über unseren Start in die Saison“, meinte der Este. Begünstigt wurde der erste Heimsieg auch durch die rote Karte für den BHCer Max Darj, der Pavel Atman niederstreckte. Spätestens beim 25:19 (51.) war die Partie dann entschieden.

„Das war ein hartes Spiel, aber unsere Abwehr war in guter Form“, meinte Coach Ortega. „Wir sollten glücklich sein über diese zwei Punkte.“ „Super, dass wir das erste Heimspiel gewonnen haben“, freute sich Lehnhoff. „Vor der Pause hatten wir etwas nachgelassen, uns danach aber wieder gesteigert.“ Am Mittwoch müssen die Recken nach Göppingen.

TSV: Lesjak, Ziemer – Cehte (1), Patrail (6), Thiele (1), Pevnov, Lehnhoff (5/1), Atman (4), Böhm (4), Ugalde, Krone (1), Srsen, Olsen (1), Donker, Brozovic (3), Kastening (3).

Beste BHC-Werfer: Gunnarsson (9/8), Boomhouwer (4).

Rote Karte: Darj (BHC, 46., nach Foul gegen Atman).

Von Helmut Anschütz

Die Premiere ging daneben. Das Frauenteam des SV Altencelle unterlag zum Saisonauftakt beim TuS Jahn Hollenstedt deutlich mit 13:28 (7:10) und offenbarte deutliche schwächen im Angriff.

Uwe Meier 02.09.2018

Mit der früheren Bundesliga-Torhüterin Luisa Grimm als neuer Trainerin geht der Landesliga-Aufsteiger SV Altencelle II in die neue Saison. Auch der Kader hat quantitativ und qualitativ dazugewonnen.

28.08.2018

Renée Verschuren hat HBV 91 Celle verlassen, ein neuer Coach wurde nicht gefunden. Deshalb geht das Team mit den Brüdern Moritz und Benjamin Kaplick als Spielertrainer-Duo in die Saison.

28.08.2018