Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Leichtathletik Fünfmal Gold für Celler Leichtathleten
Sport Sport regional Leichtathletik Fünfmal Gold für Celler Leichtathleten
17:27 04.09.2019
Von Heiko Hartung
Christoph Meldau (LAZ Celle) wurde Vierter im Hochsprung. Quelle: Wolfhart Einsel
Anzeige
Celle

Gold für Hürdenläufer Henrik Moll, 400-Meter-Läufer Malte Paschek, Kugelstoßer Matti Tewes, Weitspringerin Marie Dehning und Speerwerfer Max Dehning: Die Leichtathletik-Jugendlandesmeisterschaften U20 und U16 auf der Bezirkssportanlage in Braunschweig-Rüningen waren ein voller Erfolg für die Sportler des Kreisleichtathletikverbands (KLV) Celle – auch weil es noch einige weitere Medaillengewinner gab.

Gold für Marie Dehning im Weitsprung

Für Marie Dehning (U18) von der LG Celle-Land stand gegen ältere Athletinnen zunächst der Sprint über 100 Meter auf dem Programm. Sie verbesserte ihre Bestzeit auf 12,57 Sekunden im Vorlauf. Im Finale überquerte sie nach tollem Start in 12,71 Sekunden die Ziellinie und gewann die Silbermedaille. Noch besser lief es für 17-Jährige im Weitsprung. Die Athletin des TuS Bergen setzte sich bei böigem Wind mit 5,46 Metern von Beginn an die Spitze des Feldes, steigerte sich im zweiten Durchgang auf 5,49 Meter und gewann souverän den Landesmeistertitel. „Leider konnte ich aufgrund der schwierigen Windbedingungen keinen Versuch vom Brett abspringen, so dass ich mein Potenzial nicht ganz abrufen konnte. Trotzdem freue ich mich sehr über die Goldmedaille“, sagte Dehning.

Anzeige
Leichtathletik Landesmeisterschaften U16 und U20: Marie Dehning (links) und Bruder Max Dehning (rechts) wurden in die Bundeskader berufen. Bei jedem Wettkampf mit dabei: Tainer Björn Lippa (Mitte) von der LG Celle-Land. Quelle: Fremdfotos/eingesandt

Gold für Max Dehning im Speerwurf

Ihr jüngerer Bruder Max Dehning (M15/LG Celle-Land) verbesserte in seiner Paradedisziplin Speerwurf im ersten Versuch mit 56,80 Metern seine persönliche Bestleistung um fast zwei Meter und ging gleich zu Beginn des Wettkampfes in Führung, die der 14-Jährige souverän verteidigte und die Goldmedaille gewann. Mit diesem Sieg hat das Wurftalent des TuS Bergen mit dem Deutschen-, dem Norddeutschen- und dem Landesmeistertitel alle wichtigen Speerwurfwettkämpfe in dieser Saison für sich entschieden.

Daneben verbesserte Dehning im Kugelstoßen seine persönliche Bestleistung um fast einen halben Meter auf 13,58 Meter und belohnte sich mit der Bronzemedaille. Mit seiner Weite von 40,37 Meter im Diskuswurf und dem vierten Platz war er ebenfalls zufrieden.

Matti Tewes mit Gold im Kugelstoßen

Matti Tewes von der LG Unterlüß/Faßberg/Oldendorf warf den Diskus gute 36,24 Meter weit und wurde mit dieser Leistung Vierter. Mit der Kugel stieß er im fünften Versuch 13,09 Meter und sicherte sich den Landesmeistertitel. Tewes‘ Vereinskameradin Veronique Quednau gewann im Speerwurf trotz kleiner Probleme mit 34,57 Metern Bronze.

Landesmeistertitel für Malte Paschek über 400 Meter

Bei den 400-Meter-Läufen starteten zwei Athleten der LG UFO. Samuel Malte Thömmes lief mit 52,30 Sekunden auf Platz vier. Da sein Lauf nicht sehr stark besetzt war, konnte er nicht an seine Leistung von den Deutschen Meisterschaften vor einigen Wochen anknüpfen. Besonders freute sich Trainer Jan Rybizki über die Zeit von Malte Paschek, der in 49,97 Sekunden erstmals unter der 50-Sekunden-Marke blieb. Auf den letzten 100 Metern setzte er sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen durch und wurde mit dem Landesmeistertitel und der neuen Bestzeit belohnt. Über die 200 Meter steigerte Paschek seine Bestleistung um ein Zehntel (22,56) und wurde Zweiter.

Lena Borchert (LG UFO) lief über 400 Meter auf den sechsten Platz (63,28). Sie steigerte ihre Bestleistung, „aber ich bin unter meinen Möglichkeiten geblieben“, so Borchert. Mit einer Verbesserung ihrer Bestleistung um zwei Sekunden kam UFO-Läuferin Finja Sasse (60,87) ins Ziel, verpasste das Podest aber um drei Zehntel.

UFO-Staffel disqualifiziert

Die 100-Meter-Staffel der U20 mit Tobias Rein, Henrik Moll, Samuel Malte Thömmes und Malte Paschek (LG UFO) endete unerfreulich mit einer Disqualifikation. Beim letzten Wechsel war eine Linie übertreten worden. Dafür lief es bei der weiblichen U18-Staffel umso besser: Dank des guten Starts von Lena Borchert ging die Staffel beim Wechsel auf Klara Borchert in Führung. Nach der Übergabe auf Finja Sasse und Veronique Quednau reichte es für Silber (51,67).

Gold über 110 Meter Hürden für Henrik Moll

In der Altersklasse U16 ging nur Nils Moll an den Start. Er lief die 800 Meter in 2:31,91 Minuten, war mit seiner Leistung aber nicht sehr zufrieden. Besser lief es für seinen Bruder Henrik Moll, der Gold über die 110 Meter Hürden gewann. Er knackte zwar nicht seine Bestzeit, aber die 16,56 Sekunden sind für ihn trotzdem eine gute Zeit, da er normalerweise in der U18 über die niedrigeren Hürden läuft. Veronique Quednau lief die 800 Meter in 2:30,77 Minuten, war damit aber auch nicht ganz zufrieden.

Annabell Fischer (links, LAZ Celle) und Veronique Quednau (rechts, LG UFO) kamen über 800 Meter auf die Plätze 9 und 8. Quelle: Wolfhart Einsel

LAZ-Trio bleibt unter seinen Möglichkeiten

Vom LAZ Celle traten mit Chiara Schönfelder, Annabell Fischer und Christoph Meldau drei Athleten an, die aber deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Allerdings bewerteten ihre Trainer allein die Teilnahme an den Meisterschaften als Erfolg. Am besten traf es noch Christoph Meldau, der im Hochsprung 1,78 Meter übersprang. Aufgrund eines Fehlversuches zuviel reichte es nur für den vierten Platz. Annabell Fischer blieb über die 800 Meter hinter ihren Erwartungen zurück und erreichte knapp hinter ihrer Kreis-Konkurrentin Veronique Quednau den neunten Platz. Ebenso unzufrieden war Chiara Schönfelder, die mit Trainingsrückstand über 100 Meter im Vorlauf scheiterte.

Benjamin Behrens 28.08.2019
27.08.2019
Uwe Meier 19.08.2019