Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Celler Teams in heißen Spielen im Abstiegskampf
Sport Sport regional Lokalsport Celler Teams in heißen Spielen im Abstiegskampf
14:55 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Celle. Im einzigen Celler Heimspiel der Handball-Landesliga der Männer bekommt es TuS Bergen mit einem echten Hochkaräter zu tun. Der Tabellendritte TuS Jahn Hollenstedt gastiert heute um 19.30 Uhr am Heisterkamp. Heiße Spiele im Abstiegskampf absolvieren die anderen Celler Kreisteams. Die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen will die Landesliga heute um 18 Uhr mit einem Sieg beim MTV Tostedt sichern. Der Drittletzte MTV Müden steht heute um 18.30 Uhr beim Vorletzten TV Uelzen vor einer wichtigen Partie. Und der Viertletzte VfL Westercelle muss am Sonntag (17 Uhr) bei der HSG Seevetal gewinnen, um weiter echte Chancen auf den Klassenerhalt zu haben.

TuS Bergen – TuSJ Hollenstedt (heute, 19.30 Uhr).

Anzeige

Vergleichsweise entspannt kann TuS ins letzte Heimspiel gehen. Der derzeitige Sechste kann schlimmstenfalls Siebter werden, gewinnt Bergen, ist noch theoretisch Platz vier möglich. Nichts, was einem Coach Sorgenfalten auf die Stirn treiben sollte – wie bei den Celler Kollegen im Abstiegskampf.

Zumal mit Hollenstedt ein ganz starker Gegner in die Heisterkamphalle kommt, gegen den Verlieren keine Schande ist. Dennoch wird Coach Uwe Blancbois seinen Schützlingen einbläuen, auf Sieg zu spielen. Was mit Spieler wie Julien Guse auch möglich ist. Im Hinspiel gelang allerdings kein Erfolg, das verlor Bergen mit 24:28.

MTV Tostedt – HSG Adelheidsdorf/W (heute, 18 Uhr).

Respekt hat die HSG vor dem Schlusslicht, das immerhin Aufstiegsaspiranten Lüneburg in Tostedt schlug. Außerdem verlor Wathlingen auch im Jahr des letzten Abstiegs eine entscheidende Partie an gleicher Stelle. Damit das böse Omen nicht wahr wird, muss der Gast eine weitaus bessere Einstellung als zuletzt gegen Müden an den Tag legen. Zumal die Truppe rein theoretisch auch noch Drittletzter werden kann.

Zu allem Überfluss fehlt auch noch Spielmacher Arne Twelkemeyer. „Das ist keine leichte Aufgabe“, schätzt deswegen Betreuer Guido Zobiack.

TV Uelzen – MTV Müden (heute, 18.30 Uhr).

Nach dem Erfolg in Wathlingen hat MTV weiter alle Chancen im Abstiegskampf. In Uelzen wartet der Vorletzte auf Müden – und kämpft um seine letzte theoretische Chance. „Aus unserer Sicht eine wichtige Partie, wenn wir uns weiter Luft verschaffen wollen“, sagt Coach Volker Bütepage. Seine Mannschaft hat zuletzt in der Tat gezeigt, dass sie es kann. Kann das Team an die gezeigte Einstellung und Leistung vom Wathlingen-Spiel anknüpfen, sollte auch in Uelzen etwas gehen.

„Wir haben es nun selbst in der Hand, den Abstieg zu verhindern. Diese Chance sollten wir nutzen und auch in diesem Match hellwach sein“, so Bütepage, dessen Crew nur noch einen Punkt Rückstand auf den VfL Westerelle hat und das wesentlich leichtere Restprogramm. Weiterhin fehlen allerdings Valentin Mutzek und Steven Tecklenburg.

HSG Seevetal – VfL Westercelle (Sonntag, 17 Uhr).

„Wir müssen gewinnen und das hat die Mannschaft auch verstanden“, sagt Coach Siegfried Dümeland nach einer Aussprache unter der Woche vor diesem so wichtigen Spiel. Will der VfL überhaupt noch eine Chance haben, müssen zwei Punkte her, denn Westercelle spielt am letzten Spieltag gegen Tabellenführer Wietzendorf, während Müden auf das Schlusslicht Tostedt trifft.

Verzichten muss der Trainer allerdings auf Marc Schnoor und Malte Herbst, hinter Michael Dümeland steht ein dickes Fragezeichen und auch Clemens Nowak konnte nicht trainieren. „Wir müssen an die erste Halbzeit aus dem Bergen-Spiel anknüpfen, dann holen wir auch zwei Punkte“, glaubt Dümeland.

Von Stefan Mehmke