Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Trio von Personalproblemen geplagt
Sport Sport regional Lokalsport Celler Trio von Personalproblemen geplagt
16:57 01.01.2018
Celle

Celle.

MTV Müden

Als Saisonhöhepunkt feierte der MTV den knappen 30:29-Auswärtssieg beim HBV in letzter Sekunde. Was vor der Saison eine Selbstverständlichkeit gewesen wäre. Alles andere als selbstverständlich sind die Fans: „Erstaunlich, wie viele Zuschauer es trotz Abstiegs zu den Heimspielen zieht. Echt klasse“, findet Trainer Markus Haydl.

Nicht so gerne denkt er an die Heimniederlagen gegen Heidmark (24:29) und vor allem im Derby gegen Bergen (30:31), wo der MTV unstrukturiert spielte und verdient verlor. Grund sind Personalprobleme: Gerade die längerfristige Verletzung von Henric Müller, der schon die gesamte Saison fehlt, macht sich in der Defensive bemerkbar. Die Schulterverletzung von Christopher Witte gab dem Mittelblock den Rest. „Wir müssen schon die gesamte Saison Flickenschusterei betreiben. Das wird 2018 hoffentlich entspannter“, hofft Haydl.

Er wünscht sich, dass sich sein Team weiterentwickelt, um am Ende unter den ersten drei zu stehen.

Großen Anteil am guten Abschneiden haben Spieler aus der eigenen „Talentschmiede“ wie Torben Ehlert und Nico Parpart. „Von diesen Rohdiamanten haben wir noch so ein paar, die wir weiter schleifen müssen. Danke an die Nachwuchstrainer für die klasse Ausbildung der Jungs“, so Haydl, der nach vorne blickt: „Wir wollen erstmal das Spitzenspiel am 14. Januar gegen Eyendorf gewinnen.“

TuS Bergen

Für die Grün-Weißen begann die Saison mit einem echten Paukenschlag. Mit dem neuen Trainer Daniel van Frayenhove schlug TuS den aktuell verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Heidmark – und verlor die Punkte am Grünen Tisch wegen eines Schreibfehlers. „Das haben wir ziemlich lange mit uns rumgetragen“, ärgert sich van Frayenhove noch immer.

Noch mehr nervten ihn und alle Beteiligten die vielen Verletzungen, vor allem der Ausfall des Torjägers Wilken Rodehorst schmerzt. Er fällt noch länger aus, hofft im Februar gegen Müden und Heidmark wieder dabei zu sein.

Die Berger wollen ihre beiden letzten noch ausstehenden Vorrundenspiele unbedingt gewinnen, in Luhdorf und gegen Hollenstedt ist das auch drin. „Dann war die Hinrunde auch in Ordnung“, so der Coach, der in Zukunft das Tempospiel weiter verbessern will und letztlich eine Position zwischen Platz vier und sechs anstrebt.

Und der sich zudem über die gute Organisation im Verein freut. „Es wird alles übernommen, so dass wir uns voll und ganz auf das Spiel konzentrieren können. Das kenne ich aus meiner Handballzeit anders. Sehr angenehm.“ Weiter geht’s am 14. Januar bei der SG Luhdorf.

HBV 91 Celle

Rückblickend denken die HBVer für 2017 an die perfekte Rückrunde von Januar bis April. Das führte nicht nur zum Aufstieg, sondern auch zu einer Leistungssteigerung im Team. Der nächste Erfolg war die Vertragsverlängerung mit Trainerin Renee Verschuren. „Dass es trotz der SVG-Insolvenz geklappt hat, hat uns gefreut“, so der derzeit verletzte Moritz Kaplick.

Für den Aufsteiger war klar, dass es nicht einfach werden würde. Aber der HBV hat schon einige ordentliche Spiele gemacht, hätte vier Punkte mehr haben können. „Wir sind punktemäßig nicht ganz da, wo wir sein könnten. Aber wir freuen uns auf 2018 und werden alles geben, um in der Liga zu bleiben“, verspricht Kaplick.

Mit Pascal Bolay und eben Kaplick sind zwei wichtige Spieler in der Hinrunde ausgefallen. Aber der HBV ergänzte seinen Kader, ist variabler geworden. Vor allem mit der Verpflichtung des Tunesiers Rafaat Nciri ist das Team stärker geworden und noch schwerer auszurechnen. „Wir wollen unseren fleißigen Jugendspielern eine gute Perspektive bieten. Die B-Jugendlichen trainieren viel mit und es ist schön, zu sehen, wie Renee mit allen im Training akribisch arbeitet und allen viel beibringt.“ Was genau, das sehen die Handball-Interessierten am 14. Januar gegen TV Uelzen.

Von Stefan Mehmke

Der Weg ist rutschig. Dreck spritzt. Die Füße versinken teils im Schlamm. Auf einmal passiert es: Der matschige Boden saugt sich förmlich am Schuh fest und zieht ihn vom Fuß. Nachdem bei den ersten Kilometern des 38. Winser Silvesterlaufs für Kai Götz alles gut ging, kommt er nun im Waldabschnitt buchstäblich ins Stolpern und verliert dabei seinen linken Laufschuh. Er greift ihn sich und läuft den letzten Kilometer mit nur noch einem Treter am Bein und dem anderen in der Hand unter dem Jubel der Zuschauer ins Ziel.

Michael Ottinger 02.01.2018

Die Tischtennis-Asse des TuS Celle 92 haben in der laufenden Saison bisher alle Spiele in der 3. Bundesliga gewonnen. Nach der makellose Hinrunde seiner "Fantastischen Vier" kann Teammanager Dieter Lorenz schon mal für die Zweite Liga planen.

Oliver Schreiber 29.12.2017

Angesichts der Siegesserie in der Handball-Landesliga und des kürzlich erreichten "Final Four" war die Saison der Wietzer Handballerinnen bisher alles andere als hässlich. Die letzte eher spielerische Übungseinheit dann aber schon.

28.12.2017