Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Dennis Ernst hält den HSG-Sieg am Ende fest
Sport Sport regional Lokalsport Dennis Ernst hält den HSG-Sieg am Ende fest
14:34 13.06.2010
Handball-Landesliga Männer: VfL Westercelle gegen SVT Uelzen/Salzwedel Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

Die HSG Adelheidsdorf/Wathlingen bleibt mit 6:0 Punkten Tabellenführer der Handball-Landesliga der Männer. Im Spitzenspiel gewann die Mannschaft von Jörg Mathée mit 25:24 gegen den Meisterschaftsfavoriten TSV Wietzendorf. Auf Platz zwei rangiert TuS Bergen nach einem 38:25-Sieg gegen MTV Tostedt. Für den VfL Westercelle lief es nicht nach Plan. Die Schwarz-Gelben verloren unnötig 31:35 gegen SV Teutonia Uelzen-Salzwedel. MTV Müden verlor ebenfalls, 24:29 bei der HSG Seevetal.

HSG Adelheidsdorf/W. –

Anzeige

TSV Wietzendorf

25:24 (14:13).

„Ein richtig schönes Spitzenspiel“ gab es laut HSG-Betreuer Guido Zobiack zu sehen. Das Wathlingen dann auch noch den Topfavoriten besiegte, machte die ganze Angelegenheit noch besser. Die erste Halbzeit verlief sehr eng, ehe sich der Gastgeber mit zwei Toren absetzte (13:11). Auch eine doppelte Unterzahl kurz vor der Pause änderte nichts an der Führung. Dennis Ernst und Sven Treppens hielten super, Carsten Karl stellte die Abwehr fantastisch.

Nach der Pause geriet die HSG in Rückstand, zwölf Minuten vor Schluss sogar 18:22. Doch die geschlossen starke Mannschaft fightete und führte kurz vor dem Ende 25:23, Wietzendorf verkürzte prompt . Noch einmal verdaddelte Wathlingen den Ball, doch am Ende hielt Dennis Ernst den Sieg fest. „Das war ein glücklicher aber verdienter Sieg und ist Lohn für die enorm intensive Vorbereitung“, freute sich Zobiack.

Tore für Wathlingen: Okel, Peters, Karl (je 5), Twelkemeyer (3), Sieverling (3/1), Zywicki (2), Wilke (1), Rölecke (1/1).

TuS Bergen –

MTV Tostedt

38:25 (15:9).

Nach anfänglichen Problemen hatte Bergen das Spiel schnell im Griff, setzte sich flott mit sechs Toren ab und gab das Heft des Handelns nie mehr aus der Hand. Vor allem Spieler, die zuletzt noch ein wenig unsicher wirkten, holten sich das nötige Selbstvertrauen und spielten die Rolle des Leistungsträgers. So tat sich das Trio Loges/Liedke/Bockelmann hervor.

„Das war fast zu einfach“, wunderte sich Coach Uwe Blancbois, der aber weiter forderte, hart zu arbeiten, um eine gute Rolle zu spielen.

Tore für Bergen: Blancbois (10), Gehnke (9), Bockelmann (5), Liedke, Loges (je 4), Ahrens (3), Guse (2), J.P. Hohls (1).

VfL Westercelle –

SVT Uelzen-S.

31:35 (11.16).

Enttäuscht zeigte sich Coach Siegfried Dümeland nach der unnötigen Niederlage. Ohne die privat verhinderten Christoph Reinboth und Christopher Schwekenbiek startete der VfL einigermaßen gut, geriet aber nach dem 6:5 ins Hintertreffen. Zu viele technische Fehler und eine ganz schwache Abwehr waren die Gründe dafür.

Nach der Pause rannte der VfL stets Rückständen hinterher, verkürzte von 15:20 auf 20:21 und von 22:27 auf 27:28 (58.), doch am Ende fehlte die nötige Abgeklärtheit, um zu punkten.

„Mit dieser Abwehrleistung werden wir es ganz schwer haben“, so Dümeland sorgenvoll. Große Lichtblicke: Der überragende Marc Schnoor sowie der große Kampfgeist.

Tore für den VfL: Schnoor 812), Wöhler (8), Ahrens (5), Dünmeland, Tiede (je 2), Ehrhardt, Werner (je 1).

HSG Seevetal –

MTV Müden

29:24 (12:14).

Nur eine Halbzeit ärgerte MTV die HSG, dann kam wieder Sand ins Getriebe des Müdener Angriffsspieles. Bis dahin klappte auf MTV-Seite so einiges: Tempospiel, Laufbereitschaft und Tore über den Kreis. Der Gast führte ständig (5:3, 10. Minute, 13:8, 26.). Dann gab es jedoch erste Schludrigkeiten, Seevetal war dran.

Nach der Pause entwickelten Hausherren schnellen und sehr druckvollen Angriffshandball und dominierten die Partie. Über 19:21 (45.) und 20:25 (50.) gerieten die Müdener früh auf die Verliererstrasse. „Man kann sich den Luxus des Auslassens klarster Einwurfmöglichkeiten sowie das Vergeben von drei Siebenmetern nicht leisten“, lautete das Fazit von Coach Volker Bütepage.

MTV-Torschützen: L. Hemme (7); D. Hüsken (5), Dahl, Miehlke, Bachmann (je 3), Ebel (2), Mutzek (1).

Von CZ