Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Der Champion bittet zum großen Finale
Sport Sport regional Lokalsport Der Champion bittet zum großen Finale
13:41 13.06.2010
Andre Kamischke bestreitet sein letztes Spiel für den TuS Celle 92 Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Anzeige
Celle Stadt

Wiedersehen und Abschied beim Saisonfinale: In seinem letzten Saisonspiel trifft Tischtennis-Regionalligist TuS Celle 92 morgen um 15 Uhr in der Altstädter auf den SV Blau-Weiß Langförden und auch auf einen alten Bekannten: Bei den Gästen spielt mit Mirko „Pawel“ Pawlowski ein ehemaliger Celler. Gleichzeitig heißt es aber auch Abschied nehmen: Andre Kamischke bestreitet nach zwei Spielzeiten seine letzte Partie für Blau-Gelben. „Wir danken ihm für zwei tolle Jahre. Vielleicht können wir ihn ja eines Tages wieder als Neuzugang begrüßen. Das würde uns freuen“, erklärt TuS-Pressesprecher Uwe Lehmann.

Obwohl die Meisterschaft schon seit mehreren Spieltagen für die Celler feststeht, hat sich das Team um Mannschaftskapitän Pascal Tröger und Trainer Dirk Diefenbach in keinem Spiel hängen lassen. Zum einen wollte man sich nie dem Vorwurf einer Wettbewerbsverzerrung aussetzen, zum anderen hat das Team den Ehrgeiz, nach Spandau (44:0 Punkte) in der Saison 2004/2005 der zweitbeste Regionalliga-Meister der letzten 10 Jahre zu werden. Daher sind die 92-er hochmotiviert, auch Langförden zu schlagen.

Anzeige

Die Blau-Weißen verfügen über eine starke Mannschaft. Besonders im oberen Paarkreuz bieten die Langfördener mit ihren „Berliner Jungs“ Sebastian Stürzebecher und Pawlowski zwei Spitzenspieler der Regionalliga auf. Die Mannschaft steht nur auf dem achten Tabellenplatz, da die Mannschaft in der Rückrunde nur selten in Bestbesetzung antreten konnte. In Celle wird sie aber komplett sein.

Im Hinspiel gab es einen knappen 9:6-Erfolg für die Herzogstädter. Allerdings fehlte in diesem Spiel Pawlowski. Mit einer 2:2-Punkteteilung im oberen Paarkreuz wäre man aus Celler Sicht sehr zufrieden, realistisch ist ein 1:3.

Im mittleren Paarkreuz treffen die Celler Falko Turner und Richard Hoffmann auf Lars Lorenz und Nils Schierbaum. Von der Papierform haben die Celler ein leichtes Plus. Falls sie die Form der letzten Spiele gegen TT-Freunde BVM Hamburg und die Reinickendorfer Füchse halten können, sollte ein 3:1 durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Im unteren Paarkreuz treffen Tröger und Kamischke auf Thomas Hölzen und Michael Eilers. Auch hier sollte mindestens ein 2:2 machbar sein, sodass es am Ende wohl die Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt