Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Endstation Achtelfinale: Letzten Celler Teams scheitern
Sport Sport regional Lokalsport Endstation Achtelfinale: Letzten Celler Teams scheitern
13:23 13.06.2010
Handball-Landespokal Männer: TuS Eschede vs. Springe Quelle: Peter Müller
Anzeige
Eschede

TuS Eschede – HF Springe 19:28 (9:14)

Zwar spielen die Gäste auch „nur“ in der Regionsoberliga, dennoch ist zum Beispiel das Duo – Kanngießer/Ketelhake (zusammen 13 Tore) mit reichlich Regionalliga/Oberliga-Erfahrung ausgestattet. Kein Wunder, dass Springe nach dem 4:4 spielbestimmend agierte – zumal dann erst Ralf Schindel mit Bänderriss ausfiel und in der 20. Minute Mirko Grigoleit die Rote Karte sah. Nach der Pause verkürzte TUS nochmals auf 11:14, doch dann „haute uns Springe locker weg“, sagte Eschedes Coach Florian Zeunert. Bis auf 15:26 geriet der Gastgeber ins Hintertreffen, ehe die Handballfreunde ein wenig Tempo raus nahm und durchwechselte.

Anzeige

Tore für Eschede: Meinecke (6), Santelmann (5), Bakeberg (3), Pusch, M. Schindel (je 2), Frenzel (1).

VfL Westercelle –

TV 87 Stadtoldendorf

23:31 (9:16)

Die VfLer (ohne den privat verhinderten Benny Wöhler und Ismet Aclan) kamen gut in die Partie. Die Deckung stand, der Angriff lief und so kamen vor allem Außen und Kreisläufer in der ersten Viertelstunde immer wieder zu schönen Toren. Doch beim 7:7 war der Ofen zunächst aus: Die Pässe wurden ungenau, die Fehler nutzte der Oberligist gnadenlos aus. Doch auch die Gäste bekleckerten sich nicht mit Ruhm, vor allem der Ex-Hamelner und Torjäger Dominik Niemeyer leistete sich immer wieder unfaire Aktionen unter anderem gegen Justus von Bothmer.

Nach der Pause spielte der VfL wieder solide, zeigte sich phasenweise auch in der Deckung gefestigt, während sich die Gäste auch nicht in ihrem oberen Leistungsbereich bewegten. „Ich bin trotz der Niederlage zufrieden. Wir konnten teilweise gut mithalten. Leider fehlt uns im Rückraum manchmal die nötige Durchschlagskraft“, meinte VfL-Coach Siegfried Dümeland nach der keineswegs enttäuschenden Leistung.

Tore für Westercelle: Ahrens (6), Tiede, Schwekendiek, Onnink, M. Dümeland (je 3), v. Bothmer, Schnoor (je 2), Werner

Von cz