Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport MPE-Team müht sich zum Sieg über HG Rosdorf-Grone
Sport Sport regional Lokalsport MPE-Team müht sich zum Sieg über HG Rosdorf-Grone
14:40 13.06.2010
Von Uwe Meier
Handball-Oberliga Männer; MTV Post Eintracht Celle vs. HG Rosdorf-Grone. Sascha Dehning beim Wurf Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

„Das war eine ganz schwere Geburt“, meinte Celles Trainer Alexander Grah. „Wir hatten totale Schwierigkeiten. Und das in allen Bereichen.“ Dass der Coach mit dem Spiel seiner Mannschaft zwischenzeitlich überhaupt nicht zufrieden war, verdeutlichten Grahs Wutausbrüche an der Seitenlinie. Dabei stand insbesondere die Abwehrleistung im Mittelpunkt. „Da hat uns die Grundaggressivität gefehlt. 35 Gegentore gehen natürlich überhaupt nicht“, sagt er anschließend. Insgesamt erlaubten sich die Gastgeber zu viele individuelle Fehler.

Ungewöhnlich wie die vielen Tore ­– 75 Treffer fallen in einer Partie so oft nicht – war auch der Auftakt der Begegnung. Vorerst stand nur ein Schiedsrichter zur Verfügung. Erst in der 9. Minute betrat dann auch sein Kollege das Spielfeld. Zu diesem Zeitpunkt hatte Celle im Angriff bereits einige Fahrkarten geworfen. Die, ohne Niels Kahler (Urlaub) und die verletzten David Schöne sowie Wilken Rodehorst, angetretenen Gastgeber offenbarten besonders in der Anfangsphase und trotz 40 erzielter Treffer Abschlussschwächen.

Anzeige

Das größte Manko zeigte sich allerdings in der Abwehr. Da passte Einiges nicht zusammen. Wie zum Teil harmlos und artig die MPE-Spieler dort agierten, zeigte letztlich auch die Tatsache, dass Celle die 60 Minuten ohne Zeitstrafe beendete. Die Freiräume nutzte insbesondere der Rosdorfer Rückraum zu Torerfolgen. Dabei hinterließen auch die Celler Torleute Rouven Kibellus und zwischenzeitlich auch der angeschlagene Jörg Oehus Schwächen. Zumindest auf dieser Position war nach dem Seitenwechsel eine deutliche Steigerung zu erkennen.

MPE agierte schwach und sah sich nach 20 Minuten zurecht einem 10:14 gegenüber. In dieser Phase war es letztlich Robin Kothe zu verdanken, dass Rosdorf nicht auf und davon zog. Seine fünf Treffer zwischen der 21. und 27. Minute sorgten dafür, dass Celle auf 16:17 herankam und, dass mit einem 19:19 die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Halbzeit vorerst kein anderes Bild. MPE hatte in der Defensive weiterhin Probleme. Nur gut, dass sich Kibellus nunmehr auf dem Posten zeigte und einige Würfe des Gegners entschärfte. Wenigstens in der Offensive lief es hin und wieder besser. So verschaffte sich Celle eine 25:22-Führung (39.). Doch die Rosdorfer hatten sich noch lange nicht aufgegeben, kamen immer wieder heran. Den Ausgleich ließen die Gastgeber nicht mehr zu.

Doch selbst als MPE bei einer 33:28-Führung alle Zeichen auf Sieg gestellt zu haben schien, war noch lange nichts entschieden. Beim 35:33 (53.) war Rosdorf wieder auf Schlagdistanz. „Die Unsicherheiten in der Abwehr haben sich zwischenzeitlich auch im Angriff bemerkbar gemacht“, sagte Trainer Grah. Doch letztlich gaben die Gastgeber die Führung nicht mehr aus der Hand und zitterten einen mühevollen Erfolg nach Hause.

„Natürlich kann ich mit der Leistung nicht zufrieden sein. Am Ende haben wir aber gewonnen, weil wir schon irgendwie die bessere Mannschaft waren.“

MTV Post Eintracht Celle: Kibellus, Oehus – Kothe (10/3), Lüer, Löbens (3), Weinmann (5), Baris (2), Dehning (8/3), Kakuschke, Niebuhr (7), Müller (5).