Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Nur eine Leistungssteigerung kann MPE sechsten Sieg bringen
Sport Sport regional Lokalsport Nur eine Leistungssteigerung kann MPE sechsten Sieg bringen
15:21 13.06.2010
Von Uwe Meier
Spielszene aus dem Hinspiel zwischen MTV Post Eintracht Celle und TV 87 Stadtoldendorf. In der Celler Abwehr muss es auch am Sonntag stimmen. Quelle: nicht zugewiesen
Anzeige
Celle Stadt

Beim Blick auf die Tabelle und die vergangenen Begegnungen verwundert die Aussage des Celler Coaches schon etwas. Stadtoldendorf wartet sein zehn Spielen auf einen Sieg und nimmt inzwischen Rang zwölf in der Tabelle ein. Eine fast schon unglaubliche Verletzungsmisere hatte die Stadtoldendorfer, die eigentlich mit dem Ziel, eine Spitzenposition erreichen zu wollen, in die Saison gestartet war, heimgesucht. Neun Niederlagen in Folge setzte es, bevor der TV 87 am vergangenen Spieltag ein Lebenszeichen gab. In Northeim holte man beim 32:32 einen Punkt.

Und genau da setzt Grahs Warnung vor einem sehr ernst zu nehmenden Gegner ein. „Das zu schaffen, ist nicht ganz so einfach“, sagt der MPE-Trainer, der den klaren 38:24-Hinspielsieg seiner Mannschaft auf keinen Fall als Massstab für das Rückspiel sehen will. Dabei verweist er auch auf das vergangene Celler Spiel gegen HG Rosdorf-Grone. Auch gegen diesen Gegner hatte es im ersten Aufeinandertreffen einen deutlichen Erfolgen (42:27) gegeben. Im Rückspiel tat sich MPE dann lange Zeit sehr schwer, um am Ende einen mühevollen 40:35-Erfolg einzufahren.

Anzeige

Dabei hatten die Celler besonders in der ersten Spielhälfte Schwächen in der Abwehr gezeigt. Genau dort gilt es den Hebel anzusetzen. „Wir müssen in der Defensive wieder viel aggressiver und kompakter arbeiten“, sagt Grah. Gelingt dies, dürfte dem Ziel, den sechsten Sieg in Folge einzufahren, nichts im Wege stehen und der Lieblingsspruch des Trainers weiter Nahrung erhalten: „Siegen machten einfach mehr Spaß“, sagt er.

Fehlen werden auf jeden Fall die verletzten David Schöne und Wilken Rodehorst. Niels Kahler sollte hingegen wieder mit von der Partie sein.