Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Olympiasieg für Celler Glomm
Sport Sport regional Lokalsport Olympiasieg für Celler Glomm
17:35 05.07.2011
Reinhard Klein (rechts), Geschäftsführer der Celler Lebenshilfe, - freut sich mit Goldjunge Hans-Walter Glomm über dessen - Erfolg bei den Special Olympics World Games in Athen. Quelle: Peter Müller
Altencelle

Hans-Walter Glomm hat es geschafft – und Celle damit einen aktuellen Olympiasieger. Der 50 Jahre alte Celler hat sich bei den Special Olympics World Games in Athen – den Olympischen Sommerpielen für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderungen – zwei Titel im Tischtennis gesichert. Glomm holte Gold im Einzel und im Doppel mit Dirk Fink. Am Flughafen Hannover und bei der Lebenshilfe in Altencelle wurde er mit Begrüßungskomittees und Plakaten empfangen.

Dabei wäre Glomm bei dem Turnier fast nicht dabeigewesen: „Meine Ehefrau musste am Tag vor der Abreise ins Krankenhaus. Ich wollte erst gar nicht mit.“ Doch da er seine Frau gut versorgt wusste, fuhr er doch. „Als ich hörte, dass es ihr wieder gut geht, wurde ich in Athen von Tag zu Tag stärker“, so Glomm.

Am Flughafen in Athen ging zunächst sein Koffer verloren. „Das Wichtigste hatte ich zum Glück dabei. In meinem Rucksack hatte ich Schläger und Turnschuhe verstaut“, so Glomm. Teamkollegen halfen ihm mit einer Trainingstasche und Sportkleidung aus.

Glomm ließ sich nicht beirren. Nach dem Einzeltitel dachte der 50-Jährige sich: „Das war schon gut, so weit zu kommen.“ Es sollte noch besser werden. Auch im Doppel gab es Edelmetall – nach endlosem Zittern. „Wir mussten uns bei der Siegerehrung achtmal wieder hinsetzen, da die Richter das Gesamtergebnis nicht sofort feststellen konnten“, so Glomm.

Glomm lernte in Athen viele neue Leute kennen. „Leider konnten wir nicht überall hin. Das Tränengas hing nach den Protesten in Athen noch in der Luft.“ Falls er wieder eingeladen wird, möchte Glomm auch 2015 bei den Sommerspielen dabei sein. „Jetzt kommt der Tischtennisschläger erstmal für eine Weile in die Ecke“, sagt er. Entspannung und Erholung sind angesagt.

„Das waren wirklich fantastische Leistungen“, sagt Headcoach Thomas Gindra. Im Tischtennis gewannen die Athleten fünf Goldmedaillen, zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Glomm ging als einer von fünf deutschen Tischtennisspielern an den Start. Seit rund 30 Jahren steht er regelmäßig mit dem Schläger in der Hand an der Tischtennisplatte. Er tritt für die Betriebssportmannschaft der Lebenshilfe sowie die dritte Herren-Mannschaft des SSV Scheuen an, die in der 3. Kreisklasse spielt. „Glomm ist einer der führenden Spieler in Deutschland“, sagt Anke Günster, die bei der Celler Lebenshilfe für den Sportbereich zuständig ist. „Er kann sich sehr gut konzentrieren“, sagt Manfred Feike, Glomms Mentor und Spartenleiter Tischtennis beim Betriebssport der Lebenshilfe Celle.

Reinhard Klein, Geschäftsführer der Celler Lebenshilfe, freute sich bei der Rückkehr des Gold-Jungen: „Wir sind Olympiasieger.“ Die Einrichtung unterstützt ihre Betriebssportler sehr stark. Beste Trainingsbedingungen also für Glomm, der einen großen Wunsch hat: „Ich möchte einmal bei der ersten oder zweiten Mannschaft des TuS Celle 92 mittrainieren.“

Von Paul Gerlach