Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Remis im Kreisderby zwischen Hohne und SVG III
Sport Sport regional Lokalsport Remis im Kreisderby zwischen Hohne und SVG III
14:21 13.06.2010
Handball-Regionsoberliga Frauen, TuS Hohne-Spechtshorn – SV Garßen-Celle III Quelle: Peter Müller
Anzeige
Lachendorf

Schiedlich-friedliches Derby in der Handball-Regionsoberliga der Frauen: TuS Hohne-Spechtshorn trotzte dem Favoriten SV Garßen-Celle III ein 14:14 ab. TuS Hermannsburg hat sich nach dem hart erkämpften 28:25 gegen MTV Tostedt nun schon auf den zweiten Rang vorgearbeitet. Vorne bleibt aber Post Eintracht Celle II nach dem überzeugenden 26:8 bei Schlusslicht TSV Nettelkamp. SV Altencelle war spielfrei.

TuS Hohne-Spechtshorn – SV Garßen-Celle III 14:14 (9:8) . In der ersten Halbzeit hielt vor allem Hohnes Torfrau Claudia Grupe das Spiel offen, hielt insgesamt sogar sieben Garßener Strafwürfe. Außerdem verblüffte Hohne mit schnellem Spiel, warf recht viele einfache Tore. „Und in der Deckung haben wir wie immer Zement angerührt“, freute sich TuS-Coach Markus Weisse über die gute Defensivleistung seiner Mannschaft. Allerdings verpasste es Hohne, sich nach dem 11:9 weiter abzusetzen. Zehn Minuten lang fiel gar kein Tor. Eine Minute vor dem Ende führte TuS mit 14:13, doch dann bestrafte SVG III die schwache Chancenauswertung Hohnes mit dem Ausgleich.

Anzeige

„Ich denke die Punkteteilung war okay, wobei wir hätten gewinnen können, doch dafür fehlte am Ende die Kraft und der Wille im Angriff“, so Weisse. „Spielerisch war das okay, aber wenn immer die Torfrau im Wege steht und so viele Siebenmeter nicht rein gehen, dann reicht’s eben nicht“, so SVG-Trainer Lars Rölecke.

Hohnes Tore: Bartels, Heinrich (je 4), Tietje, Heuer (je 2), Schulz, Gehrmann (je 1).

Für Garßen: Heider, Backhaus (je 3), Bretschneider (2), M. Fieker, Schneeberger, Hanns, Truffel, Schaake, Friedhoff (je 1).

TSV Nettelkamp – MPE Celle II 8:26 (3.13). Wie erwartet hatte der Aufsteiger nicht den Hauch einer Chance. Die junge Gastgeber-Mannschaft (fast ausnahmslos Jahrgang 1990) war schlichtweg überfordert – und das obwohl der Spitzenreiter ohne die Damen Tanja Kuschnig, Amreil Stäudinger, Martina Drewek, Tina Neumann, Olesia Fedorova, Jessica Lakin und Kim Rodenwaldt antraten. Dafür sprangen die anderen Spielerinnen in die Bresche und boten eine überzeugende Mannschaftsleistung gegen einen chancenlosen Gegner.

Tore für MPE: Lindner (7), Rodehorst (6), Eschborn, Schlote (je 4), Bastert (3), Baumgart (2).

TuS Hermannsburg – MTV Tostedt 28:25 (15:11). „Es war kein schönes Spiel, aber am Ende zählen nur die zwei Punkte dank der kämpferischen Leistung“, freute sich Coach Markus Schulte. Auf Hermannsburger Seite fehlten Anna Kotwika, Franziska Wienhold und Mandy Ringert, was vor allem im Deckungszentrum und auf Linksaußen eine Schwächung bedeutete. Die Gastgeberinnen setzten sich dennoch in der Anfangsphase bis auf 7:3 ab. Danach offenbarte TuS allerdinigs sein hässliches Gesicht: verkrampftes Angriffsspiel und viele individuelle Fehler.

Lediglich Louise Ringert zeigte im Angriff wieder ein gutes Spiel und so lag Hermannsburg dennoch vorn. In der zweiten Hälfte ging phasenweise nichts mehr, TuS schmiss die Bälle einfach weg und ließ in der Deckung jegliche Körperspannung vermissen. Wenigstens Melanie Strachwitz versuchte durch ihren kämpferischen Einsatz ihre Mitspielerinnen zu motivieren, leider gelang das zu selten. Sie machte aber nach einer Spielpause eine gute Partie. Tostedt glich beim 16:16 erstmalig aus. Danach war das Spiel bis zum Ende immer offen.

„Zum Glück haben wir heute durch Tanja Reuter unsere Siebenmeter sicher verwandelt“, schilderte Schulte einen Sieg-Baustein.

Tore Hermannsburg: L. Ringert (11), Reuter (6), F. Bethge (4), Brammer (3), Werler, J. Bethge, Strachwitz, Heuer (je 1).

Von Stefan Mehmke