Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Start ins neue Jahr mit schweren Aufgaben
Sport Sport regional Lokalsport Start ins neue Jahr mit schweren Aufgaben
13:56 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

CELLE (mg). MTV Post Eintracht Celle – TuS Jahn Hollenstedt (Sonntag, 15.00 Uhr). Eigentlich hatte MPE am vergangenen Wochenende zur Ligavorbereitung am „Dorado Cup“ in Bad Nenndorf teilnehmen wollen. Auf Grund des schlechten Wetters musste das Team jedoch kurzfristig absagen. Um den Ausfall des Turniers zu kompensieren, hat das Celler Team nach der Winterpause bereits drei Trainingseinheiten hinter sich gebracht. „Wir haben in den letzten Trainingseinheiten vor allem im physischen Bereich einiges aufgeholt. Die durch die Pause verlorene Kondition ist großteils wieder da,“ sagt MPE-Trainer Daniel Deutsch, der sich mit seiner Mannschaft für die Rückrunde einiges vorgenommen hat. „Vor der Winterpause haben wir unsere Hausaufgaben gemacht und die Mannschaften, die unter uns stehen, geschlagen. Jetzt wollen wir auch mal gegen das eine oder andere Team an der Tabellenspitze gewinnen.“

Genau so einen Gegner bekommt MPE gleich im nächsten Spiel. Hollenstedt gehört innerhalb der Liga zu den stärkeren Mannschaften. „Trotzdem sind sie eine Art Wundertüte. Sie sind zwar zu guten Leistungen in der Lage, haben aber am Jahresende trotzdem gegen den Aufsteiger Burgdorf verloren,“ erklärt Deutsch. „Vor allem auswärts sind sie schlagbar. Wenn sich eine Chance für uns bietet, werden wir sie nutzen.“

Anzeige

SC Germania List – SV Garßen-Celle II (Sonntag, 15.00 Uhr). Die Winterpause kam genau zur richtigen Zeit und hat dem SVG II gut getan. „Ich war auch richtig froh, dass wir ein freies Pokalwochenende hatten,“ gibt Inga Kahle, Trainerin beim SVG Celle II, zu. Die Personallage war gegen Ende des vergangenen Jahres ziemlich angespannt. Bis auf Imke Sohnemann, die auf Grund eines Muskelfaserrisses am Wochenende nicht dabei sein wird, haben sich alle Spielerinnen auskuriert. Gegen List ist die zuletzt verletzte Inga Hinterthür wieder dabei und auch Nastja Antonewitch und Anna-Katharina Loest aus der ersten Mannschaft unterstützen das Team.

„Nach dem unerwarteten Abgang von Annette Könecke musste sich die Mannschaft erstmal sammeln. Die Pause hat uns geholfen Abstand zu gewinnen. Jetzt haben alle wieder Lust.“ Trotzdem warnt die Trainerin vor Übermut. Lists momentaner Platz am unteren Ende der Tabelle spiegelt ihrer Meinung nach nicht das Leistungsvermögen des Gegners wider. „Vor der Saison wurde List als einer der Kandidaten gehandelt, die ganz oben mit dabei sein können. Da glaube ich immer noch dran. Bei denen platzt der Knoten bestimmt noch. Hoffentlich nicht gerade gegen uns.“

Von Meike Grieger