Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Lokalsport Verbandsligisten gehen leer aus
Sport Sport regional Lokalsport Verbandsligisten gehen leer aus
14:55 13.06.2010
Von Jürgen Poestges
Volleyball-Verbandsliga Herren, TuS Bröckel –/Suderburg Quelle: Peter Müller
Anzeige
Altencelle

TSV Burgdorf - TuS Bröckel 3:1 (25:17, 25:22. 20:25, 25:22)

Mittelblocker Michael Lukasewitz war sich nicht sicher, warum die Partie verloren wurde. „Vielleicht haben wir das ein bisschen leicht genommen. Immerhin ist Burgdorf so was wie unser Lieblingsgegner“, beschreibt er die Partie, die schon so etwas wie Derby-Charakter hatte.

Anzeige

In den Durchgängen eins und zwei haben die Gastgeber den Bröckelern ein wenig den Wind aus den Segeln genommen. „Sie haben viel weggeblockt, und unser bester Angreifer Torben Mohwinkel kam einfach nicht auf seine normale Quote.“ Erst im dritten Satz wurde das besser. Lukasewitz: „Da wurde das Zuspiel sicherer und variabler, und die Angriffe kamen endlich auch durch.“

Im letzten Satz dann hat man sich durch einige strittige Entscheidungen des Schiedsrichters und durch Diskussionen mit den Gegnern aus dem Konzept bringen lassen. „So können und wollen wir nicht. Wenn wir unseren Volleyball spielen, dann läuft es besser“, so Lukasewitz.

TuS Bröckel: Harding, Klingemann, Zeitzmann, Dall, Mohwinkel, Wehr, Schwandt, Conrad, Würtz, Andrä, Lukasewitz.

TSV Burgdorf - SG Lachendorf/Eschede II 3:0 (25:21, 25:19, 25:14)

Für Marcus Wrede ist die Niederlage der SG Lachendorf/Eschede II im Spiel gegen TSV Burgdorf kein Wunder. „Wir haben eigentlich nur im ersten Satz richtig mitgehalten und waren da sogar ein gleichwertiger Gegner. Danach hat unser Team aber den Kopf in den Sand gesteckt und es lief einfach nicht mehr zusammen.“ Schmerzlich vermisst wurden auch die Mittelblocker des Teams, ohne die der Rest der Mannschaft einfach nicht zu seinem gewohnten Spiel fand. „Daher war die Niederlage am Ende einfach nicht abzuwenden.“

SG Lachendorf/Eschede II: Gottschalk, Ma. Wrede, Mi. Wrede, Hopp, Gipser, Fischer.

SV Holdenstedt - SG Unterlüß/Suderburg 3:0

(25:22, 25:23, 14:14 abgebr.)

Es war nicht der Tag der Unterlüßer. „Wenn Du nur mit sechs Leuten zu so einem Spiel fahren kannst, hast Du letztlich auch keine Chance“, haderte SG-Spartenleiter Thorsten Stai-ger mit den drei verletzten und fehlenden Stammspielern. Zu allem Überfluss musste die Partie im dritten Satz beim Stand von 14:14 abgebrochen werden, weil sich ein Unterlüßer Spieler verletzt hat.

„Das ist alles sehr ärgerlich, aber derzeit nicht zu ändern“, so Staiger, der hofft, bald wieder auf einen breiteren Kader zurück greifen zu können.

SG Unterlüß/Suderburg: M. Dietz, A. Dietz, Schröder, Pister, Feininger, Ebinger.