Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Tischtennis VfL Westercelle wahrt kleine Chance
Sport Sport regional Tischtennis VfL Westercelle wahrt kleine Chance
16:41 25.03.2019
Von Oliver Schreiber
Lukas Brinkop (vorne) und Andres Oetken hoffen mit dem VfL Westercelle noch auf Relegationsrang zwei. Quelle: David Borghoff
Westercelle

Sie haben alles dafür getan, die kleine Hoffnung am Leben zu erhalten. Tischtennis-Verbandsligist VfL Westercelle hat nach dem 9:4-Erfolg gegen die TSG Dissen sowie dem überraschenden Punktgewinn (8:8) gegen den souveränen Spitzenreiter Oldenburger Turnerbund noch die Chance, Relegationsrang zwei zu erreichen. „Das war wirklich ein gutes Wochenende für uns. Mit dem Punkt gegen Oldenburg haben wir wirklich was geschafft, was sonst fast keiner anderen Mannschaft gelungen ist“, erklärte VfL-Trainer Ronny Quasdorf.

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Oldenburg, der ohne seinen Starspieler Steffen „Speedy“ Fetzner (Doppel-Weltmeister von 1989 zusammen mit Jörg Roßkopf) antrat, wäre fast sogar die große Sensation drin gewesen, die Westerceller führten nach 2:5- und 5:7-Rückstand sogar mit 8:7, kassierten dann aber im Entscheidungsdoppel eine Niederlage. „Natürlich kann man sich ärgern, dass wir nicht 9:7 gewonnen haben, weil die Chancen da waren. Aber es überwiegt eindeutig die Freude“, meinte Quasdorf.

Dabei ging es denkbar schlecht los für den VfL. Das Risiko, die Doppel umzustellen, wurde nicht belohnt. Lukas Brinkop/Andres Oetken verloren überraschend das Spitzendoppel gegen Heiko Wirkner und Ersatzmann Hergen Berger mit 2:3 Sätzen. Christoph Bruns/Tim Dümeland waren gegen Nicolai Popal/Toby Frederik Schüler chancenlos, lediglich Jannik Weber/Julius Feldt punkteten gegen Jan-Philipp Berger/Hiroki Ishizaki.

In den Einzeln baute Oldenburg seinen Vorsprung zunächst aus. Brinkop schaffte mit seinem Fünf-Satz-Sieg gegen Popal erstmals den Ausgleich zum 5:5, nachdem zuvor Bruns, Feldt und Dümeland für den Gastgeber gepunktet hatten. Oldenburg konterte, ging wieder mit 7:5 in Front, ehe Weber, Feldt und Dümeland den Spieß wieder umdrehten und den VfL erstmals zum 8:7 in Führung brachte. Doch im Entscheidungsdoppel zogen Brinkop/Oetken in vier Sätzen gegen Popal/Schüler den Kürzeren.

Tags zuvor hatten die Schwarz-Gelben einen souveränen 9:4-Sieg gegen Dissen eingefahren. Auch hier gab es einen klassischen Fehlstart in den Doppeln, hier behielten nur Oetken und Dümeland souverän die Oberhand. In den Einzeln gaben die Westerceller aber nur zwei Matches ab. Brinkop, Oetken und Feldt gewannen ihre beiden Spiele, auch Dümeland und Weber waren erfolgreich.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen TV Hude, einem der beiden direkten Konkurrenten im Kampf um Platz zwei, muss auf jeden Fall ein Sieg her. „Wir müssen uns schnell erholen und auf dieses Spiel vorbereiten“, sagte Quasdorf.

VfL Westercelle – TSG Dissen 9:4. Andres Oetken/Tim Dümeland – Jannis Lippold/Janis Hagemann 11:1, 11:7, 11:4; Lukas Brinkop/Ben Ziesler – Lutz Heitz/Jan Hendrik Gessat 6:11, 8:11, 8:11; Jannik Weber/Julius Feldt – Frank Wehrkamp-Lemke/Hermann Sieker 8:11, 9:11, 11:13; Brinkop – Lippold 12:10, 11:4, 11:6; Oetken – Heitz 11:2, 7:11, 11:3, 7:11, 12:10; Weber – Wehrkamp-Lemke 12:10, 7:11, 7:11, 3:11; Feldt – Gessat 11:4, 8:11, 11:6, 11:6; Dümeland – Hagemann 11:5, 11:3, 11:1; Ziesler – Sieker 6:11, 12:14, 11:8, 8:11; Brinkop – Heitz 11:6, 11:6, 11:4; Oetken – Lippold 11:5, 11:9, 11:4; Weber – Gessat 11:5, 11:7, 11:7; Feldt – Wehrkamp-Lemke 6:11, 11:9, 11:7, 7:11, 11:6.

VfL Westercelle – Oldenburger TB 8:8. Lukas Brinkop/Andres Oetken – Heiko Wirkner/Hergen Berger 11:8, 11:3, 8:11, 8:11, 12:14; Christoph Bruns/Tim Dümeland – Nicolai Popal/Toby Frederik Schüler 6:11, 3:11, 6:11; Jannik Weber/Julius Feldt – Jan-Philipp Berger/Hiroki Ishizaki 9:11, 11:5, 11:7, 11:6; Brinkop – Wirkner 10:12, 3:11, 5:11; Oetken – Popal 13:11, 4:11, 8:11, 1:11; Bruns – H. Berger 12:10, 11:8, 9:11, 9:11, 11:8; Weber – Schüler 8:11, 3:11, 9:11; Feldt – Ishizaki 11:6, 11:9, 11:6; Dümeland – J.-P. Berger 8:11, 5:11, 11:6, 11:7, 11:3; Brinkop – Popal 6:11, 11:7, 11:9, 8:11, 11:9; Oetken – Wirkner 11:7, 4:11, 8:11, 6:11; Bruns – Schüler 11:5, 8:11, 7:11, 11:9, 9:11; Weber – H. Berger 11:7, 11:6, 11:2; Feldt – J.-P. Berger 11:8, 9:11, 11:8, 11:7; Dümeland – Ishizaki 11:8, 12:10, 11:6; Brinkop/Oetken – Popal/Schüler 4:11, 2:11, 11:8, 5:11.