Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Super Bowl: Parade für Kansas City Chiefs am Mittwoch
Sport Sport überregional Super Bowl: Parade für Kansas City Chiefs am Mittwoch
14:41 04.02.2020
Die Super-Bowl-Sieger von den Kansas City Chiefs können sich auf eine Parade freuen. Foto: Morry Gash/AP/dpa Quelle: Morry Gash
Anzeige
Kansas City

Die Feierlichkeiten sollen um 11.30 Uhr Ortszeit (18.30 Uhr MEZ) beginnen, teilte die Stadt mit.

«Danke, Kansas City, dass du so eine großartige Stadt mit so tollen Fans bist», schrieb Bürgermeister Quinton Lucas.

Anzeige

Nach Angaben der Nachrichtenangetur AP haben zahlreiche Schulen schon schulfrei für die Zeit verkündet und der Rat der Stadt im US-Bundesstaat Missouri hat eine Sitzung verschoben. Die Parade soll nach etwa zwei Stunden vor einer Bühne am Bahnhof enden.

Die Chiefs hatten sich mit 31:20 gegen die San Francisco 49ers durchgesetzt und zum ersten Mal nach 50 Jahren wieder den Titel im American Football geholt.

Das Endspiel hat in Deutschland in der Nacht zu Montag sogar noch zwischen 3.00 Uhr und 4.00 Uhr ein Millionenpublikum erreicht. Das zeigen die publizierten Werte für ProSieben am frühen Morgen.

Demnach waren beim letzten Viertel 1,64 Millionen am Bildschirm dabei, was einem imposanten Marktanteil von 40,4 Prozent entspricht. Unter den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen lag die Quote sogar bei 62,9 Prozent. Den Anfang des Spiels bis 3.00 Uhr früh hatten rund 1,9 Millionen Football-Fans verfolgt.

Nach Platz vier im Vorjahr will Radprofi Emanuel Buchmann in diesem Jahr auf das Podium der Tour de France. Die Vorzeichen sind ähnlich gut wie im Vorjahr. Doch die Tour ist nicht das einzige Ziel.

03.02.2020

Dieser Super Bowl wird lange in Erinnerung bleiben. Aus scheinbar aussichtsloser Lage führt Star-Quarterback Patrick Mahomes die Kansas City Chiefs zum ersten NFL-Titel seit 50 Jahren. Beim Verlierer San Francisco 49ers geht ein deutscher Footballprofi leer aus.

03.02.2020

Nach seinem Triumph beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne ist Novak Djokovic wieder die Nummer 1 der Weltrangliste. Eine Verbesserung für den Hamburger Alexander Zverev gibt es im aktuellen Ranking nicht.

03.02.2020