Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Das bringt der Wintersport am Freitag
Sport Sport überregional Das bringt der Wintersport am Freitag
07:21 24.01.2020
Titelverteidiger beim Super-G. in Kitzbühel: Josef Ferstl. Foto: Alessandro Trovati/AP/dpa Quelle: Alessandro Trovati
Debrecen

Berlin (dpa) - Der Ski-Weltcup in Kitzbühel und Biathlon in Pokljuka sind die Wintersport-Höhepunkte am Freitag.

Hier der Überblick:

SKI ALPIN

Weltcup in Kitzbühel, Österreich

Super-G, Herren

11.30 Uhr (ARD und Eurosport)

Weltcup in Bansko, Bulgarien

Abfahrt, Damen

09.45 Uhr (ARD und Eurosport)

Zum Auftakt des Hahnenkamm-Wochenendes steht in Kitzbühel der Super-G an. Vor einem Jahr gelang Josef Ferstl der Sensationssieg, in diesem Winter sucht der Oberbayer noch nach seiner Form. Teamkollege Thomas Dreßen hat seine Super-G-Stärke als Dritter von Gröden schon unter Beweis gestellt. Er will sich erfolgreich einstimmen auf die Abfahrt am Samstag. Die Damen bestreiten in Bulgarien die erste von zwei Abfahrten. Bei dem Nachholrennen für Val d'Isère wollen sich die deutschen Sportlerinnen Viktoria Rebensburg und Kira Weidle für ihre zuletzt enttäuschende Abfahrt in Altenmarkt rehabilitieren.

BIATHLON

Weltcup Pokljuka, Slowenien

Einzel 15 km, Frauen 14.15 Uhr (ARD und Eurosport)

Erst drei deutsche Frauen haben die verbandsinterne Norm für die Weltmeisterschaften Mitte Februar in Antholz erfüllt. Maren Hammerschmidt, Karolin Horchler und Janina Hettich kämpfen auf der Hochebene von Pokljuka noch um das Ticket für das Saison-Highlight in Italien und haben im schweren Einzel die vielleicht letzte Chance. Dazu müssten sie allerdings unter die Top acht kommen - eine äußerst knifflige Aufgabe. Verfolgungs-Weltmeisterin Denise Herrmann, Vanessa Hinz und Franziska Preuß sind bereits qualifiziert und wollen in Slowenien Selbstvertrauen sammeln. Favorit auf den nächsten Sieg ist die norwegische Gesamtweltcup-Führende Tiril Eckhoff.

EISKUNSTLAUF

Europameisterschaft in Graz, Österreich

Kurzprogramm, Damen; Kür der Paare

13.00 Uhr Kurzprogramm, Damen (ARD Livestream und ONE) 19.05 Uhr Kür, Paare (ARD Livestream)

Deutsche Starterin ist Nicole Schott. Die Esserin und fünfmalige deutsche Meisterin will unter die besten Zehn Läuferinnen kommen. Favoritinnen sind drei Vierfach-Springerinnen aus Russland: Alena Kostornaja, Anna Scherbakowa und Alexandra Trusowa. Auch im Paarlauf sind drei Duos aus Russland angeführt von Alexandra Boikowa/Dimitri die Medaillenanwärter. Die Berliner Paarläufer Minerva Fabienne Hase/Nolan Seegert als Fünfte ihre Clubkollegen Annika Hocke/Robert Kunkel als Siebte liegen gut im Rennen.

SKELETON

Weltcup in Königssee

1130 Uhr Frauen, 1. Lauf (ARD, ab 1300 Uhr, Lauf 2)

1530 Uhr Männer, 1. Lauf

Weltmeisterin Tina Hermann ist bei ihrem Heim-Weltcup favorisiert. Doch die im Gesamtweltcup führende Olympia-Zweite Jacqueline Lölling will ihren dritten Saisonsieg einfahren. Bei den Männern strebt Lokalmatador Felix Keisinger einen Podestplatz an. Aber auch Auftaktsieger Axel Jungk kommt auf der Bahn sehr gut zurecht.

SHORTTRACK

EM in Debrecen, Ungarn

1030 Vorläufe, 500 m, 1000 m, 1500 m, Staffeln, Damen und Herren

Olympia-Teilnehmerin Bianca Walter feiert nach monatelangen Knie-Problemen ihr Comeback. Die Dresdnerin startet jedoch nur in der Staffel. Im Einzelwettbewerb scheint Anna Seidel chancenreich im Kampf um eine Medaille, ihre Teamgefährtin Gina Jacobs reist hingegen eher als Lernende nach Ungarn. Bei den Herren wurden Adrian Lüdtke und Leon Kaufmann-Ludwig (als Ersatz für den angeschlagenen Christoph Schubert) für den Mehrkampf nominiert und starten auch in der Staffel.

Kitzbühel (dpa) - Linus Straßers Entscheidung, als Skirennfahrer bei Slaloms statt Abfahrten anzutreten, könnte auch mit einem kuriosen Vorfall auf der berüchtigten Streif in Kitzbühel zusammenhängen.

24.01.2020

Philipp Nawrath schoss perfekt und lief schnell. Das erste Weltcup-Podium seiner Karriere verpasste der Skijäger nur knapp. Dennoch war er mehr als zufrieden. Anders als Erik Lesser.

23.01.2020

Vor zwei Jahren verzückte Thomas Dreßen in Kitzbühel die Ski-Welt, 2019 war er nur Zuschauer. Nun will der Oberbayer im Ski-Mekka wieder für Furore sorgen. Er muss eine Schrecksekunde im Training abhaken - und auf die Zähne beißen. Er macht eine klare Ansage.

23.01.2020