Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional ALBA Berlin mit Pflichtsieg - Vechta auf Playoff-Kurs
Sport Sport überregional ALBA Berlin mit Pflichtsieg - Vechta auf Playoff-Kurs
22:41 29.12.2018
Nationalspieler Joshiko Saibou war mit 21 Punkten Topscorer bei den Berlinern. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Quelle: Mohssen Assanimoghaddam
Vechta

Der Vizemeister gewann bei den Eisbären Bremerhaven mit 94:86 (45:38) und beendet das Jahr als Zweiter. Aufsteiger Rasta Vechta festigt mit einem deutlichen 82:60-Heimsieg gegen die BG Göttingen Platz sechs.

«Es war ein wichtiger Arbeitssieg für uns. Es war alles andere als schön, aber wir fahren mit einem Sieg nach Hause.», sagte Nationalspieler Joshiko Saibou, der mit 21 Punkten Topscorer bei den Berlinern war.

Das Überraschungs-Team aus Vechta steht nach dem 12. Spieltag mit acht Siegen auf einem Playoff-Platz. Für die Göttinger hingegen war es bereits die achte Niederlage in Serie.

Ratiopharm Ulm ist im Kampf um die K.o.-Runde ein wichtiger Erfolg gelungen. Die Ulmer gewannen 82:72 (36:36) gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Beide Teams treffen bereits am 3. Januar im Eurocup wieder aufeinander.

Die neunte Pleite nacheinander kassierten die Hakro Merlins Crailsheim. Der Aufsteiger verlor mit 85:102 (39:48) bei medi Bayreuth und bleibt Tabellenletzter. Die Franken sind Fünfter.

Die ganz große Show liefern die deutschen Skispringer in der Quali nicht. Dafür überzeugen die Athleten von Trainer Werner Schuster als Mannschaft. Schon bei der Ouvertüre zum Wettkampf am Sonntag feiern 15 500 Fans im Allgäu eine große Skisprung-Party.

29.12.2018

Die deutschen Langläufer greifen wie erwartet beim Auftakt der Tour de Ski nicht in den Kampf um die vorderen Plätze ein. Eine Schwedin und ein Norweger siegen. Vor allem Stina Nilsson beeindruckt.

29.12.2018

Mikaela Shiffrin beendet das Jahr 2018 mit einem schier unglaublichen Rekord. 15 Siege binnen eines Kalenderjahres hat noch niemand vor ihr geschafft - auch nicht ihr großes Kindheitsidol, das eine andere Bestmarke nun los ist. Dabei war es am Zauberberg erst sogar zu laut.

29.12.2018