Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Nowitzki versteht Umgang mit deutschen Sportidolen nicht
Sport Sport überregional Nowitzki versteht Umgang mit deutschen Sportidolen nicht
14:01 16.04.2019
Dirk Nowitzki kritisiert Umgang der Öffentlichkeit mit deutschen Sportidolen. Foto: Tony Gutierrez/AP Quelle: Tony Gutierrez

Dallas (dpa) - Der zurückgetretene Dirk Nowitzki hat den Umgang der Öffentlichkeit mit deutschen Sportidolen wie Boris Becker kritisiert.

«Diese merkwürdige Sehnsucht nach dem Scheitern zuvor hochgejubelter Menschen ist mir nicht geheuer. Erst feiern die Menschen uns Sportler dafür, dass wir etwas besser können als sie», sagte Nowitzki im Interview mit der Wochenzeitung «Die Zeit»: «Und sobald die Leute etwas finden, was Grund zur Schadenfreude gibt, stürzen sie sich drauf. Als wollten sie sagen: Ha! Der ist doch nicht besser als ich.»

Auch bei dem 40-Jährigen werde man einiges finden, «was ich längst nicht so gut kann wie viele andere. Ich bin ein Mensch. Noch bewege ich mich in einem perfekt auf mich abgestimmten System», sagte Nowitzki: «Vielleicht wird die größte Herausforderung für mich sein, Fehler machen zu dürfen und nicht gleich dafür verurteilt zu werden.»

Nach 21 Jahren in der nordamerikanischen Profiliga NBA hatte der Würzburger in der Vorwoche bei den Dallas Mavericks seine Laufbahn beendet. Das Leben nach der Karriere genießt der 2,13-Meter-Hüne nun voll und ganz. «In der vergangenen Woche habe ich Kuchen gegessen und mein erstes Glas Wein seit zehn Jahren Abstinenz getrunken. Da wurde mir nach ein paar Schlucken schon ganz warm. Das fühlte sich gut an», sagte Nowitzki.

Nach der Absage von Lettlands Spitzenspielerin Anastasija Sevastova muss möglicherweise auch das deutsche Damentennis-Team im Kampf gegen den Abstieg auf seine Beste verzichten. Angelique Kerber droht für das Relegationsspiel in Riga auszufallen.

16.04.2019

ALBA Berlin verliert auch das vierte Endspiel unter Trainer Aito. Valencia ist im Eurocup-Finale eine Nummer zu groß, doch die Hauptstädter wollen es weiter mit den Top-Clubs aufnehmen.

16.04.2019

Nach dem Scheitern der Hamburger Olympia-Bewerbung im November 2015 war das Thema beim Deutschen Olympischen Sportbund so gut wie tabu. Nun hat im DOSB die Debatte über eine neue Kandidatur begonnen. Berlin und die Rhein-Ruhr-Region sind interessiert.

16.04.2019